Website nur mit technischen Cookies
Startseite Lebenslasten

Relationen bestimmen den Lebenswert

Es gibt viele Beispiele, wie sich über die gefühlten Relationen, das seelische Empfinden bestimmen lässt. Parallelen zur Wirklichkeit und darüber entstehende Gedanken, können einen brauchbaren Lebenswert ergeben. Jeder Mensch kann über eine von außen wirkende Einflussnahme, die Lebenswirkung über die Relationen erleben. Diese Wirkung kann für dich positiv, aber auch negativ sein. Bestimmen solltest Du den Lebenswert aber selbst.

Relationen sind für die Gefühle eines lebendigen Leben verantwortlich, denn ohne Gefühle bist du seelisch Tod ohne einen Lebenswert. Alle Wirkungen entstehen über diese Relationen. Du kannst über diese Relationen sogar 50 Wochen gefühlten Urlaub im Jahr machen.

Wenn du bei den Gefühlen erblindest, suchst du das Glück dort, wo du keines findest.

Lebendig irrst du dann immer fort und kommst nie an deinen richtigen Ort. So wie bei einer Packung der Inhalt nicht immer der ist, wie die Interpretation von dem was drauf steht, so endet manch ein Leben, wenn der Mensch drauf geht. Auch diese Wirkung ist stark.

Machtvoll können Relationen zu einer Steigerung der seelischen Leistung eines Menschen führen. Wenn deine Leistungsfähigkeit auf Dauer überschritten wird, wird das zu einem ungünstigen erleben heranwachsen, nennen wir es mal Krankheit. Das komplementäre Gegenstück hierzu ist die lebendige Gesundheit. Auch hier besteht ein Wahlrecht für dich, wenn dir die Zusammenhänge bewusst sind. Die Vorstellung, wie machtvoll Relationen dein Leben bestimmen, könntest du auch dann, wenn du machtlos bist, erleben.

Wer also krank werden konnte, kann auch gesund werden! Letzteres ist allerdings etwas schwerer, da es willentlich über den Leidensdruck gesteuert wird. Der erste Teil, also krank werden, lief ja noch ungewollt ab und war somit einfacher zu erreichen. Machtlos warst du dabei nicht immer, Relationen machten es schlimmer, oft sind es die Differenzen, die das Leben mit Frust ergänzen.

Kann ich Wissen ohne Missbrauch anwenden, wenn ich doch bedürftig bin? Eigentlich könnte das doch nur ein Bedürfnisloser? Nach meiner Einschätzung ist die Möglichkeit einer Scheinheiligkeit durchaus gegeben, wenn Bedürfnisse über Gegenleistungen befriedigt werden. Die entstehenden Illusionen steigen machtvoll über die Relationen der Gegenleistungen an.

Das kann auf der einen Seite durch materiellen Ausgleich geschehen, aber auch durch eine Gruppenpräsentation, die eine vermeintliche Wirksamkeit des Lösungsansatzes unterstreicht und somit einem Bedürftigen die Verantwortung der Heilung auferlegt. Kenntnisse vom Schloss genügen also für das Verständnis vom Dietrich. Dabei geht es nicht ums Mittelalter, sondern um die Gegenstücke der Mechanik.

Ein Geschädigter kann folgende Überlegungen gut nachvollziehen. Nach einem Einbruch hast du nicht nur einen Schaden materiell, sondern auch einen Schaden, hinsichtlich Anspruchs von Unversehrtheit der eigenen Wohnräume. Krankheitserreger sind auch Einbrecher, diese kommen teils getarnt und überrumpeln unser Immunsystem. Abwehrmaßnahmen im Vorfeld sind da oft effektiver als die danach entstandenen Wirkungen wieder zu beseitigen.

Das bezieht sich aber eindeutig nicht nur auf die körperlichen Befindlichkeiten, die Psychischen gehören da ebenso dazu. Wer übrigens psychisch erst einmal am Leiden ist, bekommt das körperliche Leid dann auch noch dazu. Dabei wäre ja bereits die Hälfte des psychischen Leids, mehr als ausreichend, um dadurch zu leiden. Das vorbeugen gegen entstehende psychische Probleme, ist in der Effektivität größer, als eine notwendig werdende Heilung.

Entkopplung von der Wirklichkeit ist die Erklärung für vieles, was uns unerklärlich erscheint. Ein Mensch von einem Naturvolk ist da etwas eingebetteter, in Bezug auf seine Gefühle. Ein Verlust der situationsbezogenen Wahrnehmung, bringt unser Gleichgewicht durcheinander. Diese Kunst wird aber auch mit einem vorübergehenden Vorteil honoriert.

So wie ein Schloss das komplementäre Gegenstück, den Schlüssel braucht, so brauchen Menschen zum Empfinden von Freude und Glück das Gegenstück. Also Ärgerlichkeiten schon, aber auch hoffentlich nicht allzu großes Unglück. So wie für ein Gefängnis ein eingestellter Ausbrecherkönig der sinnvollste eingesetzte Ausbruchs Verhinderer sein könnte, so sinnvoll ist es auch, alles was da ärgerlich und unpässlich erscheint nicht weg zu lügen.

Ein Zulassen von etwas schlechten, um über diesem Weg das eigentliche Gute mit seiner besseren Bedeutung für die Zukunft zu bekommen, wäre die bessere Wahl. Wenn dadurch auch nur weniger Nahrung aufgenommen werden muss, erfreut das gelegentlich die Hausärzte. Das sind ja auch nur Menschen, mit Bedürfnissen. Zunächst erscheint es jedem als logisch, für ein Bauwerk ein vernünftiges und tragfähiges Fundament zu haben, am besten auf gutem Untergrund. Das gilt für eine Familie und natürlich die Gesellschaft auch. Man kann aber auch auf Sand bauen, Pyramiden sind ja auch auf Sand gebaut. Allerdings sind da Bedingungen einzuhalten, wie etwa eine breit angelegte Fläche, ab-rutschsicher sollte sie auch sein.

Auf den Menschen bezogen könnte es auch eine Gemeinschaft Falschgläubiger sein. Dies würde sich von außen betrachtet, an der Unfähigkeit von Überprüfungen aus den eigenen Reihen, gewissermaßen als Selbstschutz und das Erhalten des Glaubens erkennen lassen. Damit meine ich aber nicht nur den religiösen Glauben, die ungeprüften Überzeugungen sind da genauso Fehler belastet. Die Wirklichkeit bringt aber Dinge hervor, die nicht eingeplant und für die Ausrichtung nicht akzeptabel erscheinen. Ein bekämpfen dieser Unpässlichkeiten bleibt aber erfolglos, da sich diese eben aus der Konstellation heraus ergeben. Nur eine Veränderung, bringt auch dort eine Veränderung.

Das aller wichtigste für mich, ist aber immer die Berücksichtigung der Relation. Wo befinde ich mich, wo will ich hin. Vergleichbar mit der Position innerhalb einer Skala. Es ist immer wieder schön mit anzusehen, aber nur wenn ich die möglichen Folgen dabei ausblende, wie Menschen auf ihrem Weg zum Erfolg immer erfolgreicher werden. Das beziehe ich aber nicht nur auf das Mitglied einer Gesellschaft. Ich habe ganz bewusst von Gesellschaft und nicht von Staat gesprochen! Gesellschaft (Soziologie) steht ja laut Wikipedia für: "durch unterschiedliche Merkmale abgegrenzte Personen, miteinander verknüpft und interagierend.

Deutschland befindet sich ja bereits im Umbau. Darin sehen die einen den Vorteil, andere einen Nachteil. Was für dich gefühlt wie die Pest wirken kann, könnte für den anderen wie ein Nest sein. Bei derartigen Veränderungen sind auch Erkenntnisse denkbar, die bei überwiegend konservativer Haltung eher undenkbar wären. Und wenn dabei auch nur die Erkenntnis herauskommt, ich kann nichts richtig, aber ich behalte den Überblick.

Warum solltest du, wenn es dir gut geht, etwas dagegen tun? Ich erwarte aber von einem aufmerksamen Leser die Erkenntnis, dass genau in diesem Zusammenhang alles für unser gut oder schlecht gehen liegt. Ich beschreibe keinen Weg zum erfolgreichen unglücklich sein. Träumtest du auch schon einmal von einer eierlegenden Wollmilchsau? Ich versuche deinen Blick für den Baum herzustellen. Im Wald wäre das nicht ganz einfach, da stehen einfach zu viele von den Bäumen im Weg.

Ich wette um einen Apfel und ein Ei, über kurz oder lang kommt hier jeder vorbei, es gilt den Bösewicht zu besiegen, schlummert Der in uns, zeigt er sich in Kriegen? Wieder in Europa, hetzen wie Opa, ist es immer noch nicht vorbei, zeigt sich in der Ukraine die Rechthaberei, wie könnte Putin da noch lügen, ohne sein Volk um die Flotte zu betrügen, so lange die Schiffe auf der Krim im Hafen liegen, müssen Sie nicht ausfahren um Böse zu besiegen, Hand aufs Herz wer wäre dabei, beim Outen einer Lüge ohne Geschrei.

Nun musste ein Gedicht herhalten, was mir spontan in den Sinn gekommen ist, anscheinend war der Kopf zu leer, obwohl ich Arbeit habe mit der Website sehr. Auslöser war die Krise in der Ukraine mit der Krim. Beginnen wollte ich mit dem eigentlichen Thema, welches jeden Menschen immer und überall machtvoll berührt und seine Wirkungen hinterlässt, nicht nur bei den Menschenleben. Der wichtigste Aspekt dabei, leben ist bewegen, manchmal auch mit Geschrei, selbst wenn man Machtlos ist dabei.

Die Antwort liegt mir bereits auf der Zunge, noch habe ich die Luft in meiner Lunge, dazu hier mehr in Kürze, ohne Vorfreude fehlt die Würze, nun sagt bloß nicht wo ist da die Relation, wartet ab ich mach das schon, so dass es alle die verstehen, damit das leben kann weiter gehen, politisch werde ich aber nicht, sonst wäre ich ein Bösewicht, andere in die Schublade schieben, wäre nur sich selbst betrügen, eben kommt meine Frau man glaubt es nicht, du wirst doch politisch in deinem Gedicht, da hat sie mich doch beim Denken erwischt, ich sagte das war es und jetzt kommt es nicht, bei Menschenleben wird es politisch und Machtlos ist das nicht.

Spürbar sind die Unterschiede bei einer Verstimmung schon, dass kannst du über die Relationen machtvoll erleben. Dies trifft für den Ohnmächtigen wie auch für den Mächtigen zu. Wenn Trump oder Putin Machtlos mit zuschauen muss, wie das Volk auf die Straße geht. Es ist jeweils nur auf eine andere Weise. Immer sind viele Menschen davon betroffen. Es ist jeweils das komplementäre Gegenstück des anderen. Grob vergleichbar mit einem Schlüssel und einem Schloss. Eines alleine, ist ohne das andere ohne Bedeutung.

Mit etwas Wissen über die Verhältnismäßigkeiten würden sich mit diesen einfachen Grundlagen alle weiteren Überlegungen für jeden Menschen anstellen lassen. Erfolgreiche Modelle in der Marktwirtschaft, auch in der Politik, funktionieren gelegentlich auch ganz unbewusst mit dem Schlüssel zu einem komplementären Gegenstück. Fakt ist jedenfalls, wenn es erfolgreich im Sinne einer angedachten Ausrichtung läuft, dann ist offensichtlich der Schlüssel der richtige gewesen.

Ich werde aber auf meiner Seite keine näheren Beispiele für eine gewinnbringende Strategie erwähnen, meine Orientierung ist da eine andere. Vermutlich werde ich aber mein Ziel nicht erreichen. Wünschenswert wäre es, einem bedürftigen Menschen, notwendige Lösungsansätze vermitteln zu können, das scheitert aber an dem Verständnis der Worte. Das liegt einfach daran, dass jeder dafür eine andere Belegung hat. Lediglich beim Frauentausch mit einem Taliban, könnte das ersehnte Ziel beider Frauen erkennbar sein. Dafür gibt es aber keinen Fernsehsender, noch nicht einmal in den USA.

Der Besuch meiner Webseite soll eine Hilfestellung für bedürftige Menschen sein. Nun kommt mir aber verstärkt in den Sinn, dass ich damit ja auch für mich selbst etwas geschaffen habe, was ich dank Internet weltweit abrufen kann. Ob ich es nun bei einem Schlaganfall oder bei Demenz brauchen kann, weiß ich nicht.

Das Wissen von den Problemen von morgen, sollten den Menschen nicht bereits gestern sorgen

Das gilt aber nur dann, wenn der Mensch nicht bereits schon viele Probleme verborgen hat. Eine LSD unabhängige Gedankeneingebung, aufgehübscht wie etwa bei einem Urlaubsbild, könnte für den leidenden Menschen zu einer Veränderung der empfundenen Situation führen. Für einen Gesunden könnte dies allerdings auch ernsthafte Konsequenzen bedeuten. Dabei denke ich gerade an den Film, einer flog über das Kuckucksnest.

Aber was ist schon der Begriff Krank oder Gesund? Dabei kommt für mich zu viel Endgültiges rüber, im Sinne von absolut und das macht etwas mit allen Beteiligten. Da wäre ein Begriff wie etwa kränker sinnvoller, zumindest von der angedachten Mitte der Skala ausgehend. Dabei würde aber auch die Umkehrbarkeit des Zustandes eine andere Bedeutung bekommen. Bei einer langen Skala steht für jeden der Tod, da kommt ja keiner dran vorbei. Durch beliebige Kürzungen der Skala, lassen sich generell gut empfindsame Momente erkennen auch wenn es nur das Luftholen, zwischen einer Nies-Attacke ist.

Mir scheint, als ob sich der selbst, oder durch andere definierte Kranke in dem Dilemma befindet, anstatt gesünder, eher kränker zu werden. Für mich ist die endgültigste Definition von Krank, die erstrebenswert scheinende Kombination von Gesund, Reich, Schön und Sorglos. Der Weg ist aber für Betroffene nicht erkennbar, lediglich die Auswirkungen. Kränker ginge es aus meiner Sicht bei solchen Lebenszielen kaum noch. Wie sollte sich auch jemand in der Wüste noch über den Sonnenschein freuen können, oder während der Sintflut über den Regen? .

Leute vor der Smartphone Generation, haben ja noch gelegentlich mit dem Aussteuerung-Instrument bei einem Tonbandgerät Erfahrungen sammeln können und dabei festgestellt, dass eine ausgewogene Aussteuerung einer Musikaufnahme, ein gutes Ergebnis liefert. Heute beim digitalen Anspruch über eine App, gerät immer mehr das Eine, ohne das Andere, in den Vordergrund. Vieles geht dabei unter, zumindest in psychosozialer Sicht.

In technischer Hinsicht hat das digitale einen großen Vorteil, aber für uns als Mensch in dem Gefühlserleben nicht! Das wäre ja wie Himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt, wobei wir da schon wieder bei der manisch-depressiven Erkrankung wären. Die gab es aber schon vor der Digitalisierung! Ich komme noch einmal auf die sich verändernde Gesellschaft zurück. Wenn bei dieser Veränderung die jeweils positiven Aspekte nicht unberücksichtigt bleiben, kann es eine Bereicherung für alle Beteiligten werden. Die Gefahr liegt lediglich in der Bedeutungsverschiebung, wenn also die Wiedererlangung der Gefühle bei den Menschen einer Industriegesellschaft, bezogen auf Warenlieferungen oder Wissenstransfer, nichts wert wären.

Ein Blick in die naturverbundenen Kulturen könnte dabei helfen. Um darüber eine bessere Vorstellung zu bekommen, wäre es Sinnvoll, sich mit dem Bestätigungsfehler, oder Confirmation Bias im psychologischen Sinne, auseinander zu setzen. Interessant ist das Ergebnis zweier, gegensätzlich laufender Sortierverfahren. (Kapital - Armut) Der Frieden, wird dabei schnell zum Traum.

Welche Bedeutung ein ausgewogenes Leben bekommen könnte, ist doch von der unausgewogenen Position am besten erkennbar. Hinsichtlich des Bewusstseins, diesen Stand baldmöglichst zu erreichen, um danach mehr Zeit in diesem Zustand für das eigentliche Leben zu haben, macht schon wieder Druck, aber Druck ist auch nur Überdruck im Bezug zur Umgebung. Also wäre es doch in einer prekären Situation eine falsche Handlung, auf alle Fälle nichts zu tun.

Nichts tun kann man zwar immer, aber möglichst auf hohem Niveau. Wenn man dabei aber niemanden schaden will, wird das aber schon wieder schwer. Wenn durch das nichts tun, allerdings eine gute Depression entstehen würde, könnte davon auch keiner glücklicher werden. Wie könnte nun für einen bedürftigen Menschen die Lösung ausschauen? Wäre es da nicht hervorragend, wenn dieser nur in seiner Hosentasche einen Zettel hervorholen müsste, auf diesem so dann die Lösung stehen würde? Das wäre ja vergleichbar mit einer Rechenaufgabe, für die ich zufällig die Lösung hätte. Ein Verständnis des Lösungsweges mit den damit verbundenen Kenntnissen der Mathematik, je nach Schweregrad, wäre da bestimmt Erfolgsorientierter. Der nachvollziehbare Nachteil dabei, zunächst ist einmal lernen angesagt und das macht Mühe.

Im Fitnessstudio bekommt niemand die Erfolge, ohne erbrachte Mühe, selbst wenn man dafür das Zehnfache bezahlen würde, müsste man sich dennoch selbst bewegen. Sofern man überhaupt Fit werden möchte. Lässt man sich von anderen bewegen, das ginge mit einem Rollstuhl innerhalb des Studios, ändert sich nur die Position im Raum, aber nichts an den Muskeln. So in etwa ist das auch bei unseren Lösungsansätzen im zwischenmenschlichen Gefüge. Wir sind nun mal darauf angewiesen, in diesem Gefüge zu überleben.

Für dich alleine im Reagenzglas geht das nicht, oder könntest du dir dabei, einen glücklichen Zustand vorstellen? Sonst könnte man das Gehirn gleich in eine ausgewogene Nährlösung legen. Das wäre dann ein Hirn im Tank. Natürlich optimal verkabelt, um die idealsten elektrischen Stimulationen zu erhalten, eine elektrische Pumpe dürfte natürlich auch nicht fehlen. Dann würde der Körper mit seinen Unzulänglichkeiten als möglicher Ballast wegfallen.

Nun will ich anhand eines Beispiels, die Bedeutung einer den Umständen angepassten Aggressivität erläutern. Aggressivität steht im Allgemeinen für negativ. Beim Sport ist zur Leistungssteigerung aber eine Aggressivität teils auch notwendig, während ein unbegründetes, erhöhtes Aggressionspotenzial, für andere und für den Menschen selbst, wieder unbrauchbar sein würde.

Ich hatte eine sehr ärgerliche Überraschung ertragen müssen, die mich sehr getroffen hat. Ich fliege mit einem Modellsegelflugzeug im Schwarzwald an einem Hang und mache es durch mein Fehlverhalten Kaputt. Das ist jetzt nur eine sehr auf das Wesentliche reduzierte Aussage, aber entspricht dennoch den Tatsachen. Ich habe eine Flugerfahrung von über 30 Jahren und konnte es dennoch nicht verhindern. Das hat mich dann doch beschäftigt und das ist das Gute! Wie hätte ich sonst meine letzte Erkenntnis bekommen können.

Bei der Situation modulierten Aggression steht die bewusste Entscheidung, also ohne unser Unbewusstes, dagegen. Bei einer notwendig gewordenen Handlung, war ich eindeutig der wetterbedingten Böe gegenüber, zu langsam. Das ist halt wie bei vielen Dingen, mit möglichst wenig Fehler, können diese auch besser gelingen. Zu wenig Zeit bei einer Mathearbeit, ist natürlich auch ein Fehler, weil man dann zu wenig gelernt hat.

Dazu ist aber individuell, die notwendige Erkenntnis nötig, erst ab dann sind wir von den unerwünschten Wiederholungen der Fehler befreit, leider braucht man für das Verständnis immer Zeit, deswegen sind beim Abgeben der Mathearbeit auch nicht alle so weit. Jetzt könnte man sich doch die Frage stellen, ob es denn überhaupt möglich ist, ohne Erkenntnisse ein lebenswertes Leben führen zu können, oder liegt der Schwerpunkt vielleicht im relativ lebenswerten Leben.

Bliebe sonst noch ein Platz für Eunuchen, konnten die ihr Schicksal aussuchen, es geht wie immer um den Blickwinkel der Relation, die rechte Position, macht die Gesellschaft schon, der rechte Blick dagegen, hilft gegen die Depression. Wir befinden uns doch heute in einer noch nie dagewesenen Situation. Es gibt eine große Auswahl bei den diagnostischen Verfahren, um uns bei der Suche nach Unpässlichkeiten, das müssen noch nicht einmal Krankheiten sein, behilflich zu sein. Ganz nebenbei belastet dies die Kostenträger, allerdings nicht mit der Psyche und die Patienten nicht nur mit Geld. Was dabei aber oft zu kurz kommt, ist die gesamte Betrachtung beim jeweiligen Menschen.

Das Gesamte ist ja bekanntlich mehr als die Summe der Dinge. Da kann gelegentlich ein Gespräch mit einem Hausarzt, wenn dieser auch über den Tellerrand hinausschauen kann, hilfreicher sein, als ein fachbezogenes Gespräch beim Facharzt. Das trifft zumindest dann zu, wenn eventuell wichtige Dinge, mit zu berücksichtigen wären, für die der Facharzt einfach keinen Zugang hat.

Ich kenne viele Menschen, die einen Käfer zertreten können, aber keinen Professor, der den wieder reparieren könnte. Fachbezogen ist für mich, wir reden ja hier über die Relationen, wie der Blick durch das Vergrößerungsglas. Eigentlich geht bei diesem Betrachtungswinkel sehr viel in der Tiefe, aber auch dieser Winkel hat seine Einschränkungen.

Der eingeschränkte Blick durch eine Klopapierrolle ist hilfreich und bietet sogar einen Seelenschutz. Wann aber, welches jeweils besser wäre, wissen wir meist erst hinterher und das macht das Leben schwer, trotzdem soll man nicht verzagen, notfalls in der Sandbank graben, solang bis ein Plan entsteht, wie das Leben weitergeht, ohne dass man sich im Wege steht und dann hoffentlich besser geht.

Die psychische Belastung des Hilfesuchenden ist oftmals immens, das könnte aber auch an einer unangebrachten Einstellung liegen. Wer denkt denn übrigens schon ganz bewusst darüber nach, dass wir alle mal sterben werden. Da ist doch keiner alleine mit dem Gedanken, da sind wir doch in guter Gesellschaft. Aber müssen oder sollen wir denn kerngesund und jung aussehend über den Jordan gehen? Ich finde, da dürften sich schon das eine oder andere unbrauchbare ergeben.

Falten sind ja noch das geringere Problem, zumindest für Männer, dann lässt es sich auch gut über den Jordan reisen. Hast du schon einmal überlegt, wie deine selbst oder durch andere auferlegte Messlatte, deine Wahrnehmung der Dinge beeinflusst und das dieser Einfluss deine eigene Problematik sein könnte? Wir könnten jetzt gemeinsam singen, ein hoch auf die USA, Träume werden war, für zukünftige Geschäfte, brauchen wir Anwälte in der Schar, aber auch die Demokratie ist wahr, das verstehen die Kommunisten sogar, wenn diese verhindern die Kommunikation ganz und gar.

Ich finde, der kleinere Fehler von allen Fehlern ist immer doch der, dass man Fehler machen darf, aber reden muss man darüber auch dürfen und darin liegt der eigentliche Segen, erst dann kann sich etwas bewegen. Menschen mit einem Bezug zu den natürlichen Bedingungen auf unserer Erde, haben vielleicht hier und da eine Hilfe, für die durchaus irdischen Bedingungen.

Zum Verständnis der Relation von steigen und sinken, will ich einen Bezug vom Segelfliegen zu unserem Leben herstellen. Ein Segelflugzeug sinkt immer, zumindest innerhalb des Luftraumes. Wenn der das Segelflugzeug umschließende Luftraum aber steigt, also innerhalb einer Thermik blase oder beim Hangaufwind, dann steigt das Segelflugzeug absolut, obwohl es innerhalb des Luftraumes sinkt.

So geht es auch Millionären in der Umgebung von Milliardären. Dazu hilft vielleicht ganz gut die Vorstellung, wie es einem Menschen, mit der langjährig, größten Jacht in Monaco gehen würde, das könnte bei einem Formel 1 Event sein, wenn plötzlich da eine andere, viel größere und vor allem viel schönere Jacht dasteht, die alle Blicke auf sich zieht. Dafür würde doch niemand gerne sparen, oder.

Eine Erkenntnis sollte sich doch daraus ableiten lassen, nämlich dass die Position weniger entscheidend ist, als wir es wahrhaben wollen, der eigentliche Trick liegt im Blick, aber nicht im Blick zurück, sondern im Blick der uns entzückt, manchmal geht´s auch mit LSD, manchmal tut es trotzdem weh, wer´s nicht glaubt, der denkt ich bin ein Spinner, dann wäre dieser, aber ein Gewinner.

Nun will ich noch einmal einen Versuch starten, einen Zusammenhang vom Glauben, hin zum Überprüfen herzustellen. Da bin ich gerade selbst einmal wieder mit konfrontiert worden, mein ganzer geschriebener Text ist weg. Ich kenne übrigens auch keinen Menschen, der mit verschwundenen Texten noch keine Berührung gehabt hätte. Manchmal verschwinden nicht nur Texte.

Beim Nachdenken, kann es aber dennoch sein, dass der spontane Gedanke beim Lesenden entsteht, aber bei mir doch nicht! Das bezog sich jetzt aber eindeutig auf die Glaubensintensität. Ich sage dazu, beides ist gut, beides hat seine Berechtigung, aber wann ist jeweils was dran? Damit meine ich glauben, oder prüfen. Da wird es gelegentlich schon schwerer, mit einer eindeutigen Aussage.

Die vom Ablauf der jeweiligen Endpunkte betroffenen Menschen, würden sich da schon auf die Bezeichnung Zustand einigen können. Im Idealfall befindet sich dieser zwischen den jeweiligen Endpunkten, zwischen glaube und prüfen. Bin ich sehr fest gläubig, dann prüfe ich nicht, warum sollte ich auch, ich glaube es doch und wenn ich alles überprüfe, dann glaube ich nichts mehr, ist ja auch verständlich. Somit schließt sich ja das jeweils andere aus.

Ich möchte für kein Geld der Welt, irgendwo auf der Skala abgestellt, ich möchte mich auf der Skala bewegen, erst dann ist das Leben für mich ein Segen

Dass es bei diesem Thema zu Berührungsängsten kommt, ist doch eigentlich auch klar. Deutlicher könnten die Unterschiede der Potenziale nicht sein. Da denke ich gerade an Gewitter. Aber auch beim Gewitter wird schnell klar, eine Entladung bringt Schäden sogar, lässt man die Energie gedrosselt fließen, kann man damit nicht nur gießen, wäre es nicht allerhand, leben nur noch ohne Verstand, die Frage wäre, was ist uns das Wert, wenn wir dann leben, wie es uns begehrt.

Berührungsängste bei Potenzialdifferenzen, gibt es nicht nur beim Weidezaun. Das sind die elektrisch geladenen Bänder oder früher auch Drähte um die Pferdekoppeln oder Rinderherde, um die Tiere auf Distanz zu halten. Wo es Menschen gibt, das fängt ja bereits in der kleinen Gruppe bei der Familie an, da gibt es auch Differenzen. Das wäre auch gar nicht weiter schlimm, wenn es nicht durch eine Isolation zu einer Steigerung dieser Differenzen kommen würde. Das ist vergleichbar wie bei einem Gewitter, erst kommt die Aufladung, dann der Knall.

Allerdings ist es beim Gewitter so, dauert es bis zum Knall länger, dann wird die Wirkung beim Einschlag größer. Wenn es also nicht regnet und dadurch die Spannung immer weiter ansteigen kann. Als Erklärungsmodell finden sich genügend Beispiele der Elektrotechnik im Netz, sodass ich darauf nicht weiter eingehen werde. Wichtig ist dabei zu wissen, (Glaube schadet hier nicht) dass eine Ableitung, (Gegenteil von Isolation) eine Zunahme von Spannung (Differenz) verhindert. Also nicht bis zum Knall durch die plötzliche Entladung ansteigen lässt, sondern mit einem knistern zufrieden ist.

Bezogen auf Partnerschaften, Familien und Gesellschaften, wäre demzufolge ein Knistern dienlicher, als ein Knall. Ganz einfach deswegen, weil dann die Spannung nicht so hoch wird! Wer übrigens glauben sollte, alles wäre nur eine Sache der Isolation, der wird sich bei ansteigen der Spannung von der Wirkung überzeugen lassen können, dann kracht es nämlich richtig.

Nachdem ich mit dieser kurzen Einleitung hoffentlich eine brauchbare Grundlage für die kommende Überlegungen geschaffen habe, rede ich nun von den Auswirkungen in der kleinsten Gruppe der Gesellschaft, das ist die Familie. Ob das stimmt wird sich entweder irgendwann zeigen, oder hat sich schon gezeigt und ich wusste es nicht. Die Abläufe in diesem kleinen Gefüge der Familie, sind aber in der Wirkung übertragbar auf größere Systeme.

Immer wenn es gefühlt zum knistern kommt, das fühlen gelegentlich beide Seiten, nur die eine versucht zu isolieren, die andere neigt fasst zum Kapitulieren, entwickelt sich bereits so etwas wie ein Gewitter. Unter der Annahme gleichgeschlechtlicher Geschwister, materieller Ausgleich, also beide bekommen Sportwagen, Schiff oder Flugzeug, aber es besteht eine Differenz in der Anerkennung. Als tröstender Hinweis käme dann der Vergleich, andere haben es viel schlechter, manche bekommen nicht einmal ein Fahrrad. Diese Konstellation könnte ich noch viel komplizierter machen, aber auch so sollte erkennbar werden was uns bewegt, wir erleben die Relationen machtvoll.

Bei dem Menschen mit dem vermeintlich negativen Gefühl, (übertragbar auf größere Systeme) besteht der Anspruch auf knisternden Potentialausgleich. Dieser wird von den Spannungsmachern (sie wissen nicht von dem machtvollen erleben der Relationen) abgelehnt. Je weiter die Aufladung fortschreitet, desto kleiner die Bereitschaft über einen Kontakt mit der Wirklichkeit, die Spannung zu reduzieren und dadurch einen weiteren Anstieg zu verhindern.

Bei sehr fortgeschrittenen Prozessen, hätten die Spannungsmacher in der Vergangenheit aber gerne gewusst, was dabei herauskommt. Aber geglaubt hätten es die Verantwortlichen, nämlich das Ergebnis für so einen Prozess, trotzdem nicht! Was erkennbar werden sollte, ist die Macht über die Mehrheitsverhältnisse und der schützende Effekt aller dieser Mitglieder vom Spannungsmacher. Solltest du von allem dem nichts gemerkt haben, wärst du wohl hier eher nicht am Lesen. Hast du allerdings das Gefühl, das bei dir irgendetwas, für dich noch nicht erklärbares vorhanden ist, könnte es sich um eine Variante dieser Art handeln.

Leider ist das Wissen um diesen Ablauf zunächst aber keine Hilfe, eher eine weitere Belastung. Ohne diese Belastung, kämen aber dennoch Belastungen für die Sekundärerscheinungen, die könnten die klassischen Süchte sein. Also nicht nur die jedem bereits bekannten Süchte, wie Drogen, Alkohol und vielleicht noch das Rauchen, das geht weiter über Kaufsucht, Spielsucht, Sexsucht, Arbeitssucht, Esssucht, Internetsucht. Die Internetsucht aber bitte nicht mit fehlender Verbindung verwechseln.

Wenn du allerdings von meinen Texten gar nichts verstehen kannst, liegt es auch an einer noch nicht bestehenden Verbindung. Wer ist also noch nicht süchtig oder weiß noch gar nicht, unter welcher Sucht er einzuordnen ist. Wenn man unter einer Sucht nicht leidet und andere auch nicht, dann ist es auch nicht weiter schlimm. Aber nur dann, dann wäre es wohl auch keine Sucht, die Sucht hat etwas mit einer Steigerung zu tun und bei Steigerungen kommen Grenzen, meist spürbar und leidvoll.

Solltest du beim Lesen über die noch nicht bestehende Verbindung, den Gedanken von Menschen Fänger bekommen haben, (Sekten oder andere) dann bist du näher an dem Ziel, als du dir bereits vorstellen kannst. Ich bin aber bei keiner Sekte und religiös gläubig bin ich auch nicht! Was ist es aber dann? Vielleicht virtuell einäugig? Das gelingt ja auch den meisten irgendwie und sei es nur dem Lebensgenie.

Alle Menschen haben ein Bedürfnis und das Suchen nach Erfüllung gerät dabei gelegentlich aus der Bahn. Am besten vorstellbar im Ergebnis, ist da ein Vergleich zum Rennsport, fliegt der Fahrer auf dem Weg zum Ziel raus, ist das Rennen für ihn aus. Ist es da nicht verwunderlich, dass Menschen auf ihrem Weg (Rennstrecke) versuchen, bei guter Laune zu bleiben? Dabei gibt es aber etwas zu beachten, denn alle stofflichen Hilfsmittel haben einen unschönen Nebeneffekt! Aber was soll denn der Süchtige machen, oder die anderen, wenn es ansteckt.

Zumindest dürfte wirklich jedem dabei klar werden, dass alle körperfremde Stoffe, immer nur bleiben ein gehofft, also mit jedem weiteren Schritt, gehe ich vom Glück immer weiter zurück, das ist ja gerade das Unbehagen, wie soll man denn fehlendes Glück ertragen, wenn man sich vor oder rückwärts dreht und dabei immer weniger versteht, verantwortlich für die körpereigene Glückshormonproduktion, ist im gewissen Sinne der Mensch eigentlich schon, solange dieser davon nichts versteht, weiß er auch nicht, wie es bei anderen geht. Kennst du das Gefühl von einem nicht zu stillenden Bedürfnis? Denke nur mal in der Wüste und das ohne Wasser. Das löst Ängste aus und Ängste sind modulierend für unser Lebensgefühl.

Freude ist natürlich auch modulierend. Der Unterschied liegt allerdings in der Wirkung. Wenn man mithalten kann und darauf kommt es an, dauert es etwas länger bis man weiß, bei Eltern mit einem Berechtigungsschein, wären die Kinder auch nicht so allein, müssten sich nicht intern bekriegen, könnten hellwach im Leben siegen, Druck geschieht durch Differenzen, Menschen können sich ergänzen, aber es ist wie immer ein Graus, wer kennt sich schon bei so etwas aus, auch ich weiß nicht mehr, wo etwas steht und wie die Website weitergeht, sagte ich nicht, hier muss man graben, dann findet man auch die weiteren Gaben.

Kannst Du dir das vorstellen? Wenn eine Last reduziert wird, dann entstehen positive Gefühle. Wolltest du keine positiven Gefühle? Viele Menschen fahren in den Urlaub und können noch nicht einmal die machtvollen Relationen in positiver Weise erleben. Da ist der Sektenjünger, zumindest aus einer Sicht, besser dran. Er muss sich nicht den Kopf verbiegen, da er sowieso keine Chance gegen das Programm der Sekte vorzugehen, hätte.

Das Programm beruht auf Leistungen und Schuld. Schuld wird bestraft und Reduzierung von Strafe ergibt gefühlt eine Erleichterung. Wieso muss man sich nun einen Ballast auf den Fuß legen lassen um nach dem anheben den Ballast, eine Freude zu erlangen? Wenn das Wissen um das Ticken beim Menschen missbraucht wird, finde ich das immer bedenklich. Von alleine wird das auch niemals aufhören, nur wenn diesen Machenschaften die Nahrung entzogen wird.

Es ist doch eigentlich wie immer, Differenzen machen es schlimmer, ist es wie Natriumglutamat, verstärkt alles nur auf seine Art, trotzdem geht es ohne Differenzen nicht, sonst wäre Leben so wie die Gicht, wenn sich dann nichts mehr bewegt, wo gäbe es dann noch einen Weg

Wie im letzten Absatz gut zu sehen, kann man alles falsch verstehen, sagt man nur vergiss mein nicht, wartet man nur bis es zusammenbricht, dann hat man nicht nur sich selbst betrogen, sondern auch all die anderen belogen

Jetzt noch mal zu den Relationen, alles wird gut, dass wird sich lohnen, wenn man auch nicht alles versteht, unsere Psyche, die weiß wie es geht, wenn man sich, nicht im Wege steht, woher soll ein Mensch denn wissen, wo es ist, das Ruhekissen, keine Ruhe immer fort, dass ist reiner Menschen Mord, Menschen verstanden das schon immer, mit der Wahl der nötigen Dimmer

Das Gleichsetzen vom Gefahrenpotential, den ein ungeimpfter Mensch darstellt, finde ich nicht ganz korrekt. Wenn dabei der Unterschied einer möglichen Verbreitung des Virus ganz außer Acht gelassen wird, dann ist das für mich schon eine Überlegung wert. Natürlich ist es einfacher, mit der Gießkanne den Unkrautvernichter auszubringen, dann wächst aber auch nichts mehr.

Um es noch im Klartext zu sagen, wenn du das Gefühl haben solltest, dass etwas nicht stimmt, dann hast du höchstwahrscheinlich Recht damit. Dein Unbewusstes hat es schneller ergründet, als sich dein Verstand dies vorstellen kann. Wenn du also durch deine unmittelbare Umgebung in eine Bedrängnis geraten solltest, musst du nicht unbedingt schuld daran sein, es könnte auch dein Umfeld sein. Bis du allerdings ganz bewusst diese Erkenntnis zulassen kannst, wird das zunächst mal ein langer Weg.

Du hattest bestimmt bereits vor längerer Zeit diese Erkenntnis gewonnen, aber andere Menschen haben es fertiggebracht, dass du diese Erkenntnis wieder verworfen hattest. Wenn du wieder an diesem Punkt angelangt bist, wird es noch einmal eine gewisse Zeit dauern, bis du eine adäquate Änderung, für dich finden kannst. Wenn du dann auch noch dies erreicht haben solltest, dann darfst du stolz auf dich sein. Alternativ wäre auch ein Umgehen der gängigen Probleme eine Lösung.

Vorhandenes Kapital kann dafür ein gutes Mittel sein, durch Konsum, dass wirkt wie ein Pflaster und man fühlt sich nicht allein, solltest du dann die Alzheimer kriegen, wirst du ohne störende Gedanken siegen, wird es mit der Alzheimer nichts, stört hoffentlich nur das klappernde Gebiss, so ist das mit den Relationen, der eine kann sich kräftig schonen, der andere sieht was vor Ihm steht und hofft nur, dass die Zeit vergeht.

Am 11.07.2014 hatte ich gelesen, dass ein Polizeibeamter in Bayern bei Asbach-Bäumenheim, nach einem elfstündigen Nervenkrieg, vom SEK bei der Erstürmung des Hauses erschossen worden ist. Er hatte auf seinem Privatgrundstück mehrfach geschossen und sich anschließend verschanzt. Ich bedauere dies sehr, dazu fehlen mir eigentlich die richtigen Worte.

Es ist die Macht der Relation, die macht mir Kummer, das weiß ich schon. Er hat leider nicht nur einen einzigen Fehler gemacht und der Einsatz war teuer. Er hat aber niemand verletzt, zumindest vor dem Einsatz. Während des Einsatzes hat es dann den Polizeihund getroffen, der da vorgeschickt wurde. Der Polizeihund hatte leider keine kugelsichere Weste, sonst wäre vielleicht mein Wunsch das es anders ausgeht, in Erfüllung gegangen.

Meine Erwähnung zu diesem Thema bezieht sich auf den psychologischen Ausnahmezustand, in dem sich der Beamte befand. Polizeibeamte sind keine gefühlskalten Menschen, auch diese Menschen können leiden. Oft erscheint das Leiden von außen betrachtet nur banal und rechtfertigt somit keine Abweichungen vom eigentlich geforderten Zustand. Unter Berücksichtigung eines Ausnahmezustandes, wäre für mich bei der Wahl der Dinge, eine Ausnahme der Regel denkbar. Vom psychologischen Ausnahmezustand konnte ich zu diesem Zeitpunkt nichts lesen. Später wird das dann auch keine Rolle mehr spielen.

Zu diesem Thema gebe ich meine Einschätzung zum Nachdenken, wobei Vordenken manchmal besser als Nachdenken sein kann. Wenn sich geschulte Einsatzkräfte im Dialog mit einem Menschen befinden ist es nicht auszuschließen, dass eben diese Menschen, nicht authentisch genug herüberkomme. In diesem Fall war es zu einem Polizeibeamten. Ich denke dabei an die Wirkung, die bei einem Menschen entstehen kann, wenn ein anderer Mensch, eine Situation so beleuchten kann, dass dieser fängt zu weinen an, es ist immer die Macht der Relationen, einen Standpunkt wird man schonen.

Hurra, die Weltmeisterschaft, die ist vorbei, zeigt es nicht, zur Freude gehören immer zwei, der eine wird ein Weinkrampf kriegen, der andere ein Titel durch das siegen, wenn wir, das nicht zusammen kriegen, werden wir uns selbst belügen

Deutschland hat es nun geschafft, wieder einen Weltmeister hervorgebracht, vier sind es an der Zahl, leider nur Fußball, aber egal, es zeigt aber wie die Masse brennt, beim Fußball verdient man nicht nur Geld, nach dem Ruhm ist es schlecht bestellt, wenn man sich dann doch verrennt, was nutzt dann das viele Geld, wenn auf Sandbank abgestellt

Ein Beispiel für den Unterschied von kurzfristigen zu längerfristigen Betrachtungen und die entscheidende Auswirkung auf das Ergebnis. Fritz wettet gerne, gewinnt immer, macht daher immer weiter und Vater ist bereits verzweifelt. Lehrerin sagte beim Elternabend zum Vater, wenn Fritz erst einmal, eine Wette verliert, dann hört das wahrscheinlich auf. Der Schwerpunkt sollte bei dieser Betrachtung aber an der Auswirkung liegen.

Fritz sagt zur Lehrerin, ich wette Ihre Körbchengröße ist Doppel D, wenn ich Recht habe, dann wäre das schön, mein Einsatz ist da 40 €, gefühlt für mich aber eher wie Teuro. Die Lehrerin ist ganz entzückt und sagt Fritz, du bist etwas verrückt. Doppel D das wäre noch ok, aber bei 80 mit Körbchen G, da tun schon mal die Träger weh, ich schätze nur das glaubst du nicht. Mir macht das aber gar nichts aus, jetzt rücke deine Euros raus. Der Fitz der sagt erst muss ich sehen, was könnte auf dem Etikett dastehen, sonst könnte ja da jeder prahlen, mit Buchstaben und diesen Zahlen.

Die Lehrerin ist ganz erquickt, ruft alsbald den Vater zurück, erzählt ihm von Fritz und seinen Taten und jetzt darfst du das Ergebnis erraten. Der Vater schreit ich glaub es nicht, was hat der Fritz da für ein Trick, heute Morgen hat er gewettet, er schaut was auf ihrem Büstenhalter Zettelt, ich sagte Fritz das glaub ich nicht, da würde ich 500 € zahlen, für so ein Gedicht.

Dieses Märchen, ist vielleicht nicht jugendfrei, obwohl Brüste sind da nicht dabei, wer jedoch da welche sieht, versteht zumindest den Unterschied, ich spreche da den BH an und trotzdem kommt der Inhalt an, das ist doch interessant daran. Das wäre auch passend für das Thema Deutungshoheit, aber zunächst kommt es auf die Verschachtelung der Wetten an. Sollte es mir gelingen, dass bei dir die Bedeutung einer Ablauffolge, als wichtigster Bestandteil für unser Empfinden verantwortlich ist, dann wäre dies ein wichtiger Schritt.

Für eine selbst weiter zu betreibende Lebensstrategie, hilft vielleicht gegen die kommende Depression, Pillen aber helfen schon, dann könntest du auch auf Pillen setzen, die Pharmazie könnte sich vernetzen und auch auf diese Pillen setzen, dann könnte diese Industrie, Pillen drucken wie noch nie. Depressionen sollen, nachdem was ich so lese, eine bedeutsame Volkskrankheit werden. Ist ja eigentlich auch kein Wunder, wenn ich den Vergleich von Fernsehen und Realität nehme, da ist doch im Fernsehen alles viel besser. Ob das ein Dokumentarfilm ist, wer könnte da beim selbst drehen, schon mit dem Fernsehen mithalten, oder ob es eine schöne Familiengeschichte ist.

Dagegen würde eine Familiengeschichte in der Realität, manchmal ganz anders aussehen. Eigentlich sollte diese Gegenüberstellung etwas über die Wirkung beim Betrachter erahnen lassen. Dabei ist aber auch noch zu beachten, dass eine bereits begonnene Depression, alles Unpässliche im Leben, eher noch ungünstiger empfinden lassen würde.

Wenn du dich gesund und in bester Gesellschaft fühlen kannst, bräuchtest du nicht in diesem Berg zu wühlen, du könntest es aber trotzdem machen, um vielleicht gewisse Sachen, für andere Bedürftige zum Thema machen, ansonsten lese einfach unbeschwert und denke einfach, hier bin ich verkehrt. Wenn dir das lesen nicht begehrt und das Leben erscheint auch nicht lebenswert, wäre es folgende Überlegung wert, da kaufst du dir einfach einen Hund, der läuft sich mit dir die Füße wund, Spaziergänge sind nicht verkehrt, einfach leben, beneidenswert, Depression also zeit-verkehrt.

Wie wäre die Reformation beim Christentum abgelaufen, wenn diese initial erfolgt wäre? Also sehr plötzlich, wie die Initialzündung bei einem hoch potenten Sprengstoff. Hochpotent war die Lage unter den Gläubigen bereits schon. Es war lediglich eine Frage der Zeit und des Krümels, der alles auslöst. Wenn du dir die Wirkung eines Krümels nicht vorstellen kannst, dann lasse einfach einen in ein Glas mit Mineralwasser fallen. Kohlensäure sollte aber schon drin sein, sonst wäre es ja stilles Wasser und somit kein Nachweis einer Potenz möglich.

Vielleicht wäre die Reformation unblutiger zu Ende gegangen. Vielleicht hätte es bei der katholischen Kirche dann keine Abspaltung durch die protestantische Bewegung gegeben. Luther wollte keine Zerschlagung der römisch-katholischen Kirche, sondern lediglich eine Veränderung bei den nicht zu verteidigt baren Handlungen. Verteidigt bar sollte eine Handlung immer vor dem Menschen sein. Für das spätere Paradies, (sofern man daran glaubt) müsste die Handlung aber unbedingt auch vor dem Schöpfer verteidigt bar sein. Spätestens da, wird es aber gelegentlich schwierig, zumindest wenn Gläubige alle Fragen selbst beantworten und Mitläufer keine eigenen Fragen bekommen sollen. Es ist immer die Zeit, die einer jegliche Bewegung entgegenwirkt.

So hatte die Verbrennung von Menschen von den Christen, etwas bei den Menschen bewirkt. In der Mehrzahl war es angst. Wenige mit entsprechendem Hintergrund wissen, konnten aber einige Handlungen nicht mehr vertreten. Dazu gehörte auch der Ablasshandel. Ein einzelner wie Luther, hätte niemals ohne Helfer im Hintergrund, eine solche Leistung gegen diese Übermacht vollbringen können. Also sind für eine Reaktion das Potenzial und der Krümel erforderlich.

Leider hat es sehr viele Opfer gegeben, bis sich die protestantische Bewegung in einer neuen Richtung festigen konnte. Eine Vereinigung der beiden christlichen Kirchen hat bis heute nicht stattgefunden, dazu gibt es wohl unüberbrückbare Gräben. Sollte beim Islam irgendwann eine Reformation anstehen, dann könnte der ungewollte Ablauf beim Christentum, auch hilfreich für die Vorstellung der Folgen beim Islam sein.

Hast du schon einmal von der Verschiebung der Bewertung gehört oder sogar darüber nachgedacht? Es könnte ja sein, dass es dir gut geht. Dann bin ich zufrieden mit dir. Sollte das nicht der Fall sein, dann könnte eine Korrektur für dich eine Veränderung bewirken. Dafür möchte ich dir Werkzeuge in die Hand geben. Machen musst du also alles selber. Du willst ja schließlich auch stolz auf dich sein.

Dazu muss ich dir aber zuerst noch die Frage stellen, ob du dir vorstellen kannst, in einer total misslichen Lage temporär glücklich zu sein? Das wäre in etwa das Gegenteil von unglücklichen Gefühlen in einer eigentlich guten Position. Wenn du beides ausschließen solltest, dann bitte ich dich, die Sandbank zu verlassen! Für dich ist hier der Sand zu schade.

Solltest du in etwa eine Vorstellung davon haben, dann gebe ich dir dazu Bausteine. Der Mensch hat kein absolutes Gefühlserlebnis, alles baut sich auf die Relationen auf. Das ist nicht schlecht, dass ist sogar gut. Wäre es anders, finde ich es ungerechter. Dann hätten wirklich manche Menschen nicht nur die goldenen Löffel mit der goldenen Schale um das Müsli zu essen, sondern denen würde es sogar noch ein Leben lang gut schmecken. Das kann es doch nicht sein, wirst du mir bestimmt zustimmen.

Das liegt einfach daran, dass der Mensch sich über relativ kurze Zeit an alles gewöhnen kann. Meist sogar an das Sterben, wobei die wenigen, die das nicht können, richtig leiden werden. Was wären auch ein paar Jahre mehr, wenn man vielleicht die wichtigsten Dinge ehe nicht verstehen kann oder will. Dann wären tausend Jahre auch keine Erfüllung.

Es geht also um die Erkenntnis, dass das Leben auf Grund seiner Vorbestimmung, nicht alles an Glücksgefühlen dir nehmen kann. Genauso wie jede Vorbestimmung auch nicht für lebenslanges Glück taugt. Da könnte man doch wirklich wieder auf den Satz zurückgreifen, jeder ist seines Glückes Schmied. Würdest du nun gerne ein glückbringender Schmied für dich sein? Das nehme ich doch einmal an, sonst müsste ich dich in die Kategorie der unglücklichen Versager einordnen. Das wäre für dich schwer zu ertragen, zumal du dann eh schon leiden würdest und dies auf keinen Fall so bleibend darf.

Welch schreckliches Schicksal, das hinter dem Wort Versager zu stecken scheint. Aber es ist doch etwas dran. Hast du Lust zu mehr? Grundlagen für das Verständnis des geschriebenen mitzubringen, kann Lebensfreude bringen, aber erst viel später, zuerst einmal nehme ich dich in die Pflicht, sollte die Lebensfreude nicht gelingen, hilft es von der Webseite abzuspringen, Worte ohne Wirkung, sind nicht Nebenwirkungsarm, das gilt sogar bei reich oder arm, Pillen wirken auch, wenn gleich nur über den Darm, dafür bleibt das Gehirn halt arm, reich werden ist für die meisten gescheiter, ohne das Gehirn kommen die aber auch nicht weiter, obwohl sie glauben, sie sind gescheiter.

Ausgehend vom geistigen Idealzustand, also Beachtung der oben genannten Gesetzmäßigkeit, hätten wir eine gute Orientierung für die gesamte Menschheit. Natürlich müssten da alle mitmachen wollen, da fängt aber schon wieder das Problem an. Bleiben wir also bei den vorgefundenen irdischen Bedingungen und deren Auswirkungen. Der eher denkende Mensch, das muss jetzt aber nicht bindend mit einem Akademiker verstanden werden, wird sich da generell eher selbst im Wege stehen. Zumindest bei Echtzeit bezogenen Handlungen.

Der eher nicht lang denkende Mensch, also eher intuitiv handelnd, ist da schneller, aber nicht selten auch verkehrt. Daraus leite ich zwei grundsätzlich verschiedene Verhaltensstrukturen ab, wobei keine dieser, generell richtig oder generell falsch ist, es kommt immer auf den Bezug an. Eine Differenzierung der beiden genannten Gruppen lässt sich dennoch herstellen, wobei ich das jetzt nicht wissenschaftlich machen kann. Ich bin ja kein Wissenschaftler, aber ich kann meine Einschätzung dazu mitteilen.

Dazu hatte ich eine deckungsgleiche Statistik einer psychosomatischen Klinik gesehen, die als Momentaufnahme vor 20 Jahren, vielleicht sogar heute noch so zeigen würde. Zu dieser Zeit waren in den psychosomatischen Kliniken mehr geistig gebildete, ich meine damit aber nicht die Ärzte! In den Psychiatrien war es genau anders herum. Wissenschaftlich ergründet wäre dies natürlich interessanter, da Wissenschaft bekanntlich Wissen schafft, während eine Leidenschaft, so wie diese hier, bekanntlich Leiden schafft.

Jetzt könnten wir noch die Frage ergründen, bei wem? Es sind doch nur Worte. Erklärbar ist es für mich jedenfalls, warum dies so ist. Aber das ist ein anders Thema, kommen wir lieber auf das wesentliche zurück. Wenn es also einen Zusammenhang gibt, wie unser Gehirn mit unseren Informationen umgeht und wir dabei berücksichtigen, dass nach dem Kausalitätsprinzip keine Ursache ohne Wirkung bleibt, dann wäre doch ein Psychotherapeut oder Psychologe ohne das einräumen von Wechselwirkungen, nicht wirkungsreich? Oder sollte ich sagen, wirkungsfrei.

Würde ich mich irren, wäre ich ja ein irrender und nicht fälschlicherweise, ein Irrer. Wir sind ja hier im Internet, das lesen ja nicht nur nette Inder, manchmal lesen das sogar Kinder. Ich rede hier aber nicht von den sonstigen ungeschützten therapeutischen Behandlungsmethoden. Diese können natürlich auch ihre Nebenwirkungen haben, ohne jedoch schulmedizinisch begründet zu sein und deshalb auch von den Krankenkassen nicht erstattet werden.

Manchmal kommen bei besagten therapeutischen Maßnahmen Ergebnisse bei raus, die wären für den zu Behandelnden ein Graus, soviel macht dann der Lastenhinweis aus, lässt sich behandeln der Kranke nicht, bekommt er im Hirn dann seine Gicht, Gicht in Gelenken das tut weh, Gicht im Gehirn tut nicht weniger weh, ist fürs Gehirn also auch nicht schön.

Vielleicht kannst du dir zumindest vorstellen, dass nach dem Prinzip der Doppelwirkungen immer eine ethische Grundhaltung vordergründig das zu erwartende Ergebnis moduliert, auch wenn der Betroffene gelegentlich gar nichts mehr kapiert. Ich bringe noch ein leichter zu verstehendes Beispiel, Gegenkrieg, das ist vielleicht am besten vorstellbar mit Gegenfeuer.

Ein Gegenfeuer könnte also ein Feuer auf einer Insel löschen, ohne Feuerlöscher, indem ein weiteres Feuer dem nahenden Feuer die Nahrung wegnimmt. Als Gedankenmodell nehmen wir eine längliche Insel, mit der Windrichtung der Länge nach. Bei einem Gegenkrieg gibt es immer einen Sieg, während die anderen haben Krieg, ob Donald von Trumps uns das verschwieg? Aber das ist vielleicht hohe Mitarbeiterphilosophie, das kapiere ich bestimmt nie. Jetzt gehe ich lieber Abendessen und werde diesen Rest vergessen.

Erfolg ist eine Ecke vom Stein

Erfolg ist ein begehrenswertes Ergebnis von einer Bemühung. Wird der Erfolg aber zum Produkt vom Kopfsalat mit seinen Schattenseiten, sind schnell weg die guten Zeiten. Einen Lastenhinweis für den Erfolg gibt es nicht. Das komplementäre Gegenstück vom Erfolg bildet sich immer über das genannte Produkt. Es gibt nichts auf der Welt, was nur Gutes, ohne schlechte Anteile bewirkt.

Erfolg ist nur die Ecke vom kantigen Stein, viele Erfolgreiche sind seelisch nicht frei

Der Erfolg ist nur eine Ecke vom kantigen Stein. Natürlich ist die Ecke herausragend und die Kanten haben auch ihre Wirkung. Dort wo Verletzungen entstehen, müssten auch Kanten vorhanden sein, teils sind die sogar scharf. Vielleicht kannst Du es nicht glauben, damit wärst Du mit deinem Glauben auch nicht allein. Erst über Verletzungen der Seele kann überhaupt ein Bezug zu dieser Tatsache entstehen. Nicht immer bei anderen Menschen, auch bei erfolgreichen Menschen entstehen die Kratzer über die Kanten von einem Stein.

Es spielt keine Rolle, ob dieser kantige Stein außerhalb oder innerhalb der Haut, bestenfalls zu Druckstellen führt. Träumen vom Erfolg ohne die Wirkungen vom kantigen Stein zu verstehen, wird in der Wirkung mit Dir um die Ecke gehen. Es wäre der verkehrte Weg, generell auf Erfolg zu verzichten, damit durch die rauen Kanten keine Verletzungen mehr entstehen. Ein Gedanke daran, könnte aber dennoch von Bedeutung für dich sein, sonst laden sich zu viele Nebenwirkungen ein.

Mit einem maßlosen Streben ist der Erfolg in aller Regel auch mit seinen Ecken und Kanten ausgeprägter. Dabei lässt es sich aber auch herausfinden, dass die positiven Gefühle bei steigendem Erfolg nicht linear mit Steigen! Selbst wenn dem so wäre und die schöne Aussicht dieser Wirkung, dem Leben eine gute Bereicherung geben könnte, ist da noch etwas von großer Bedeutung. Das komplementäre Gegenstück vom Erfolg, hat da paradoxerweise keine Abflachung in der Steigung. Somit prägen sich die Ecken und Kanten vom Stein deutlicher ab..

Die Wahrnehmung ist dabei nicht zu übersehen. Barfuß könnte keiner mehr über diese kantigen Steine gehen und wenn, dann könnte ein jeder die Ecken vom Erfolg verstehen. Wer hätte aber die notwendigen seelischen Pflaster und dazu noch die Lust auf die Aufarbeitung eines Lasters, da setzen viele lieber auf Verdrängung, dabei spüren dann andere wieder die Verengung, welches Tier fände bei seiner Brut das gut, was der Mensch seinen Nachkommen antut, damit können Menschen nur dann gut leben, wenn sie sich aus der Realität heraus stehlen, dazu benötigt ein jeder das Geld, weil das Kaufen von Waren den Menschen gefällt.

Wäre alles so einfach wie es durch die Klopapierrolle betrachtet aussieht, dann bräuchte kein Mensch mehr Drogen oder den exzessiven Alkoholkonsum. Oft ist es ja nur ein Versuch, dem seelischen Wahnsinn zu entrinnen. Der Ballast lässt dich vom eigentlichen Problem nicht entrinnen. Somit bist Du dem gleichen Problem einer ballistischen Rakete unterworfen, die zum Überwinden der Gravitation eine bestimmte physikalische Voraussetzung erfüllen muss. Seelenschutz geht aber nicht über die Physik, dafür benötigt es einen anderen Trick, auf keinen Fall geht es über einen Strick.

Der wichtigste Satz den ich als getaufter Christ, nicht in seinem Inhalt verstanden hatte, war nach der Überlieferung dieser: An den Taten sollt ihr sie erkennen. Darin ist doch die ganze Wahrheit enthalten. Wenn der erfolgreiche Mensch mit seinen Verletzungen über die eigenen Ecken und Kanten erkannt werden kann, ist bei der Nachahmung ähnliches zu erwarten. Ohne geistige Abwesenheit würde doch kein nüchtern denkender Mensch, sich einen eckigen und scharfkantigen Stein unter die Haut schieben lassen. Dieser würde doch beim kuscheln, nicht nur die eigene Haut verletzen, sondern auch diese, des gegenüber.

Wenn eine Mutter sich beteiligt, dem Kind das Sprechen zu erlernen, dann ist dieser Erfolg wahrnehmbar. Früher war das nicht unbedingt so. Ein Kind würde ohne soziale Kontakte keine Sprache erlernen können. Abgeschieden von der Wirklichkeit, etwa in einem weißen Raum, würde sich ein Kind nicht zu dem entwickeln können, wie wir es kennen. Jedes Tier ist mit dem Nachwuchs weniger belastet als ein Mensch. Es müssen noch nicht einmal die eierlegenden Tiere sein. Somit ist die Mutter dafür zumindest mitverantwortlich und trägt auch an diesem nicht materiellen Erfolg mit. Etwaige Kanten werden aber durch eine natürliche Schutzfunktion abgemildert und somit eigentlich wirkungslos. Diese Kanten führen dann zu keinen seelischen Verletzungen, sofern die Mutter das eigene Kind nicht ablehnt.

Es geht nicht um die Verurteilung vom materiellen Erfolg, wie es etwa in den kommunistischen Ideologien angedacht wurde. Obwohl in keinem dieser bekannten Systeme die Ideologie funktionierte. Das Maß entscheidet über die Wirkung der Ecken und Kanten. Etwas darüber nachzudenken, kann für das Leben lebenswerte Erkenntnisse bringen. Betätigungsmöglichkeiten für den nicht materiellen Erfolg dürfte es genügend geben, so dass es keine Ausrede geben dürfte.

Mit dem Wissen um die Wirkungen, lässt sich für jeden Menschen nach Belieben die Modulation für ein langanhaltendes Glück ermöglichen. Wobei Glück, etwas Besonderes ist. Es ist weder Materiell und greifbar und somit auch nicht in einer materiellen Schale zu lagern. Das Glück zu bändigen ist in etwa vergleichbar mit der Fusion im Magnetfeld des Fusionsreaktors. Eine irdische Substanz genügt nicht für das halten und Lagern dessen. Es muss immer wieder neu generiert werden.

Kantenschutz für die Ecken vom Stein, braucht das Umfeld sonst geht es ei.

Wenn Menschen von den Ecken und Kanten verletzt werden können, dann fehlt der notwendige Kantenschutz. Ein Kantenschutz ist eigentlich nichts anderes, als das Medium zwischen zwei zu trennenden Objekten. Bei einer Schnecke ist dies der Schleim, welcher aber nur die Wirkung voll entfalten kann, wenn die Geschwindigkeit nicht zu hoch ist. Laufen Menschen in einem unangepassten Tempo über die mit Kannten übersäten Steine der von Menschen geschaffenen Gerölllandschaften, dann kommt es auch immer wieder zu Verletzungen. Anpassung ist hier ein entscheidender Punkt für die Wirkung der an sich verletzbaren Seele. Schleim wie bei einer Schnecke wäre hier unangebracht. Der vermeintlich schützende Schleim der Drogen, hat schon viele Menschen belogen. Kann man so etwas im Nachhinein sehen, kann man doch diesen Weg nicht gehen.

Kein interessierter Versender von edlen Gläsern, würde es riskieren, die Gläser ohne ausstreichenden Schutz zu versenden. Noch dazu auf einer holprigen Strecke, die dem natürlichen Verlauf des Lebens näher kommt, als eine glatte Autobahn. Wenn Eltern nun ihre Kinder für die Rennstrecke des Lebens auf die Reise schicken, ohne die Ausstattung mit Kantenschutz zu berücksichtigen, dann ist die zu versendende Ware vermeintlich nicht Wertvoll genug, oder die gute Handlung nur Selbstbetrug. Manche Eltern sagen sich dabei vielleicht auch, gehe dein Leben mit großen Schritten weiter, im Laufe der Zeit wird auch Du gescheiter.

Das ist dann aber nicht viel anders, als wenn ein jeder das Rad wieder selbst erfinden müsste. Selbst die Indianer haben nicht dabei zugeschaut, dass ihre eigene Brut, einem vermeidbaren Ereignis zum Opfer fiel. Die richtige Achtung vor dem Tag und das Erkennen der kleinen seligmachenden Dinge, kann über die Zeit viel mehr Freude und Zufriedenheit bringen. Manche denken auch ich muss da raus, ohne Urlaub ist es ein Graus.

Seele in Not, wenn Erfolg geht Tot

Wie so oft ist der Erfolg wie ein Rausch, der auch lange anhalten kann. Aber irgendwann ist die Endstufe verbraucht, wie bei einer Rakete und wenn Du dann nicht in der Umlaufbahn bist, dann kommt der Absturz. Das liegt an dem Ballast und Du bist nur in der Umlaufbahn schwerelos. Schwerelos ist aber nur deine Seele und ohne den entsprechenden Behälter dafür bist Du Tot. Wünschenswert sieht doch aber anders aus.

Ich glaube nicht, dass ein Mensch am Horizont seiner Ziele, wie eine Silvesterrakete mit einem Sternehagel enden möchte. Ein langsames abgleiten von diesem Erfolgsbuckel mit einem wohlverdienten Genus, wäre da schon besser. Dabei sollte der abgleitende nur nicht mit dem aufsteigenden sich auf der Strecke verheddern. Die Reibungsenergie würde beiden den Weg verheizen, denn auf den glühenden Kohlen lässt es sich ohne Hitzeschutz schlecht gehen.

Kommst Du wegen dem fehlenden Erfolg in Not, dann geht auf Dauer deine Seele Tod. Der Eine hat sich dabei nur verrannt, der Andere hält dabei die falsche Hand. Beim Kommunismus wäre man zwar im richtigen Boot, aber die Führung bringt für die Leute die Not. Auch der Seelenschutz wäre dort nicht unendlich, denn das Sterben ist überall weltlich, wobei die Güte bleibt in der Erinnerung unendlich.

Es ist kein wirklich erstrebenswertes Leben, wenn es nur auf Erfolg gründet. Der Neid der anderen ist Dir gewiss, er kratzt dich dennoch in deinem Gebiss. Es gibt vor dem Ende kein Entrinnen, dazu solltest Du dich in Lebzeiten besinnen. Recht schaffend gehen, könnten Nachkommen besinnen, dem Leben wird jeder durch den Tod entrinnen. Auf Gedeih am Erfolg bis zum Tod festhalten zu wollen, dürfte somit eine der schwersten Lasten sein und die trägt der Lastenträger allein. Nachkommen lassen sich eher weniger auf eine Analyse ein.

Putin hat ein Problem für das restliche Leben, es wird wohl keine Statue für ihn geben, dass bringt seine Seele noch in Not, bevor er stirbt für seinen Tod. Leute wie Putin wird es immer geben, nur dürfen sich andere nicht ergeben. Putins müssen nicht böse sein, sie waren nur mit den Gedanken allein, dazu kommt noch das politische Klima, der Verlauf ist zur Anschauung prima. Wer weiß schon, wie Donald Trump mit seinem Atomknopf die Welt verändert hätte, wenn die Kette, nicht Amerika gerettet hätte.

Bei bekanntwerden von Unrecht handle ich unverzüglich

Website ohne Tracking Tools
Website nur mit technischen Cookies
bei externen Links habe ich keinen Einfluss!

Datenschutz - Impressum