Website nur mit technischen Cookies
Startseite Lebenslasten

Grundstückseinfahrt ohne Perspektivenwechsel

Differenzen mit Nachbarn gibt es nicht nur am Gartenzaun, da kann jeder beim Parken auch gegenüber zur Grundstückseinfahrt schauen. Zunächst fängt alles mal klein an. Nachbarn könnten aber auch über einen Perspektivenwechsel neue Erkenntnisse für mögliche Denkfehler bekommen.

Nur ein Perspektivenwechsel kann bei einer gegenüber liegenden Grundstückseinfahrt hilfreich sein. Damit könnten sich die Lebenslasten anders prägen und keiner braucht im Nachhinein zu überlegen. Probleme mit einer gegenüberliegenden Grundstückseinfahrt sind oft vermeidbar. Das Parken vor der eigenen Einfahrt wäre eine Überlegung wert.

Grundstückseinfahrten gibt es fasst überall, ein nicht blockierender Autofahrer hat keinen Knall

Selbst eine Untätigkeit, könnte Nebenwirkungen bei Nachbarn ergeben, die dann die Lebenswirkungen im Leben prägen. Dabei muss es gar keinen wirklichen Grund geben. Der Pendel fängt bei Denkfehlern quasi von alleine an zu schwingen und bei einer ungedämpften Resonanz, gibt es später einen Eiertanz.

Ein Perspektivenwechsel wird durch Hilfe vom überlegen, die Lebenslasten prägen

Das konnten sicher im Nachhinein schon viele ehemaligen Nachbarn verstehen, aber solche Abläufe könnten auch anders gehen. Dazu sollte man aber erst die Wechselwirkungen von einem unterlassenen Perspektivenwechsel verstehen. Dann bräuchten viele nicht zum Anwalt gehen und könnten die Bedürfnisse der Einfahrt gegenüber verstehen.

Der Vorteil von einer Grundstückseinfahrt gegenüber, ist bei fehlendem Perspektivenwechsel schnell hinüber

Bei einer Einschätzung handelt es sich auch oft um einen Denkfehler. Unerkannte Denkfehler werden aber auch eine Rolle für das Leben aller Beteiligten spielen. Wer daran glaubt, dass beim nichts tun, nichts Falsches geschehen kann, der könnte von einem Denkfehler im Irrglauben begleitet werden.

Bei einem fehlenden Perspektivenwechsel kann alleine das Zuschauen vom Parken den Blutdruck ansteigen lassen und einen Menschen umhauen

Es ist eigentlich immer nur der störende Unterschied, von einer jeweils möglichen unklugen Handlung, der sich als unbrauchbar für beide erweisen kann. Für ein schöneres Nachbar erleben, will ich etwas aus meinem Nachbarleben geben. Es müssen nicht alle Wege offen für unbrauchbare Handlungen bleiben. Sonst müssten sich ja immer mehr streiten.

Die Nebenwirkungen kommen nicht erst später, dabei erkennt diese bereits in der Gegenwart fasst jeder

Es fängt meistens mit den kleinen Sachen an und der fehlende Perspektivenwechsel macht den Rest. Im Endstadium ist das dann vermutlich gefühlt wie die Pest. Zeitnah könnte man vielleicht noch was machen, später helfen nur noch andere Sachen. Das war wohl auch schon häufig der Grund für das Umziehen, wenn Nachbarn sich mit dem Parken vor der Grundstückseinfahrt die Lebenslast erhöhen.

Streitigkeiten bei Nachbarn gibt es also nicht nur am Gartenzaun, manchmal muss man da auch über die Straße schauen

Eine Grundstückseinfahrt gegenüber ist nicht unbedingt schlecht, dafür ist ein Nachbar in den erkennbaren Taten echt. Wenn gegenüber ein Auto steht, dann wird doch häufig am Lenkrad gedreht. Zumindest wenn in der eigenen Grundstückseinfahrt, ein zweites Fahrzeug die Lenkbewegungen einschränkt. Die Bilder sollen nicht aufregen, sondern nur einen Beleg für den Denkfehler im Irrglaube belegen.

Es gab da nie einen Nachbarstreit, dennoch gehen solche Handlungen zu weit

Parkendes Auto vor der Einfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten



Lebenslasten von Denkfehler überstehen

Meine Website mit den Lebenslasten sollte neue Perspektiven für eine Grundstückseinfahrt hervorbringen, um Denkfehler beim Parken zu vermeiden. Die Wahrheit wird oft von den Lügenbrillen geschlagen und den entstehenden Irrglauben musst Du dann über die Lebenswirkungen ertragen.

Lebenslasten enthalten immer eine Abhängigkeit und Denkfehler stärken den Irrglauben. Lebenswirkungen kannst Du nicht entgehen, den Zusammenhang beim falschen Parken solltest Du verstehen. Dazu gehört auch der Umweltschutz, den unnötiges rangieren ist wohl nichts gutes für den CO² Ausstoß.

Um die fehlende Lebenslust zu ertragen, werden Menschen von Lügenbrillen geschlagen.

Einfach ist eigentlich gar nichts und wer das behauptet, trägt entweder eine Lügenbrille, oder will Dir eine Lügenbrille aufsetzen. So ist das auch mit den verfügbaren Informationen im Netz. Wenn es Dir bereits gut geht, dann brauchst Du auch keine Steigerung davon.

Auch nicht vom lieben Geld, wobei das gerade im Moment, weniger an Wert zu bekommen scheint. Ich will dich nicht mit der Wahrheit schlagen, kannst Du den Verfall von der Währung nicht ertragen, gab es einen Denkfehler, vor diesen Tagen.

Steigerung von Leid, wäre hingegen keine gute Zeit

Ich behaupte nicht, dass ich besser bin! Jeder Mensch ist auf das Wissen des anderen Menschen angewiesen und kann eigentlich nur darauf hoffen, dass der Andere ihn nicht missbraucht. Diese Hoffnung wird aber leider oft missbraucht und dafür gibt es Beispiele genug.

Betrug entsteht wohl häufig über das Geld, denn Geld regiert bekanntlich die Welt. Naturvölker hatten keine Druckmaschinen und mussten sich daher auch nicht so verbiegen. Dennoch konnten diese die Lebenslust prägen und mussten nicht an der Lebenslasten der anderen sägen.

Bevor wir nun gegeneinander Schweigen, wäre es nun Zeit, die Wahrheiten zu verbreiten.

Die Welt kann ich nicht ändern, dass ist nicht meine Aufgabe. Wenn Du mit den Gegebenheiten besser leben könntest, dann wäre dies ja nicht verkehrt. Ich kenne niemand, der sich dann noch beschwert. Es gibt auch Menschen, die sind ständig auf Reisen.

Die Antwort auf die Frage, ob das nun wirklich so schön ist, oder in Wirklichkeit eine Flucht der eigentliche Grund ist, könnte das Leben verändern. Erst wenn ein Mensch sich selbst begegnet, ist dieser Mensch nicht mehr auf der Flucht. Ansonsten fehlen immer irgendwelche Mittel, wenn der Mensch die Lebenswirkungen zu ertragen versucht.

Denkfehler gibt es nicht nur seit heute, für entstehende Denkfehler braucht man Leute

Es sind manchmal nur banale Dinge und diese haben eine teils gigantische Wirkung. Das Leben in der Kürze, der zur Verfügung gestellten Zeit, möglichst ohne Missbrauch zu überstehen und dabei nicht selbst Baden zu gehen, ist zumindest nicht immer leicht.

Viele sind ja nur auf den Erfolg geeicht. Leiden tun diese dennoch arg, dass lässt sich erkennen, an den Mustern stark. Kommt der Mensch an einem Punkt, wo es nicht mehr rund läuft, dann wäre eine Erkenntnis ohne Lügenbrille gesund. Denn nur damit lässt sich der Irrglaube besser ertragen.

Meine Lebenslasten sind nicht nur vom Webauftritt geprägt, manch ein lesender Mensch empfindet das vielleicht schräg.

Grundstückseinfahrt und Frau mit Fahrrad

Seit einiger Zeit steht bei uns nun das Zweitfahrzeug auf der Straße und bekam angeblich, von einem Fahrrad eins auf die Nase. Am 22.03.2023 etwa um 21:30 Uhr, hatte es vermutlich von einer Gruppe von Frauen, eine Frau beim Verlassen der Grundstückseinfahrt 68789 St.Leon-Rot am Kehrgraben 3 umgehauen.

Die Nachbarin hatte bei uns geklingelt und meine Frau ging mit zum Auto auf die Straße. Ich wunderte mich, warum meine Frau keine genauen Angaben machen konnte, wo denn der Kontakt am Auto stattgefunden hatte. Es war anscheinend nur von vorne die Rede.

Als meine Frau auf den Kratzer an der Stoßstange vorne Links angesprochen wurde, sagte meine Frau, dass dieser von einem Unfall war. Es wäre auch nicht richtig, einen anderen damit zu belasten. Die Nachbarin, von der diese Gruppe von Frauen aus der Garageneinfahrt gestartet war, ist dann so mit meiner Frau verblieben, dass im Falle eines weiteren Schadens, meine Frau sich melden soll.

Ende April bin ich mit diesem Auto gefahren und hatte mich gewundert, dass beim nochmaligen Verriegeln von der Eingangstreppe aus, (über den Schlüssel) der Blinker am linken Außenspiegel nicht geblinkt hatte. Wir fahren mit diesem Auto nur selten und vor allem Tagsüber.

Zunächst hatte ich dafür keine Erklärung. Bis ich dann noch einmal hinaus ging und mir die andere Seite angeschaut hatte. Rechts hatte der Blinker geblinkt. Nun habe ich mir den linken Spiegel genauer angeschaut, da gibt es aber keine erkennbare Beschädigung. (noch nicht einmal einen Kratzer)

Bei einem folgenden Gespräch mit meiner Frau hatte ich dann erfahren, dass sie sich auch mal in den letzten Wochen gewundert hatte, dass der Blinker beim verriegeln nicht blinkte. Aber das hat meine Frau wohl irgendwie nicht ernst genommen.

Ich bin dann noch einmal an das Auto gegangen, habe den Pannenblinker eingeschaltet und konnte dann erst feststellen, dass beim leichten Anheben des Außenspiegels, die Blinker-Leuchte am linken Außenspiegel (LED) manchmal blinkte. Bei dem anschließenden Gespräch über dieses Problem, ging mir jedoch ein Licht auf.

Als die Frauen anscheinend aus der Grundstückseinfahrt gegenüber herausgefahren sind, könnte über besagte Frau mit dem Fahrrad, an dem linken Außenspiegel ein Defekt durch Körperkontakt entstanden sein. Leider haben wir davon nichts gewusst und von der betreffenden Frau wurde auch nichts weiter erwähnt.

Eine Überlastung vom Spiegel bei Körperkontakt wäre genau so denkbar, wie eine Überlastung von Menschen wegen unnötigen Grundstückseinfahrt-Problemen, die letztendlich zum Parken auf der Straße führten. Leider war mein Fahrzeug dieser Frau wohl im Weg.

Unsere Nachbarin hatte bei uns zu später Stunde geläutet, denn der Vorfall war nicht geräuschlos! Vermutlich um dem später möglichen Vorwurf einer Fahrerflucht ihres Besuches zu entgehen. Es ist immerhin nicht auszuschließen, dass jemand etwas davon mitbekommen hat. Es sind auch immer wieder Leute mit Hunden, zum Gassi gehen unterwegs.

Nach dem bekanntwerden des Defektes, hatte meine Frau das Problem mit dem Blinker am linken Außenspiegel angesprochen. Sie war mit der Nachbarin so verblieben, dass sie sich im Falle eines noch erkennbaren Schadens melden würde.

Wie bereits gesagt, am Tag des Geschehens hatte meine Frau noch erwähnt, dass der Kratzer (vorne Links) von einem Unfall stammt. Offensichtlich wollte niemand von den Frauen, den genauen Kontakt von der besagten Frau mit dem Fahrzeug benennen.

Das ist dann eigentlich auch kein Bekennen, da müsste der Geschädigte sich schon Hellseher nennen.

Meine Frau hat nun am 26.04.2023 vormittags die Nachbarn daraufhin angesprochen, dass der linke Blinker nicht mehr funktioniert. Daraufhin bekam meine Frau die Zusage, dass unsere Telefon Nr. an diese Frau weitergeben würde, damit sich diese bei uns melden könne.

Da dieser Anruf aber nicht erfolgte, (passt eigentlich zum Ablauf) hatte meine Frau bei unserer Nachbarin angerufen. (28.04.23 09:44 Uhr) Daraufhin hatte ihr Mann uns am 29.04.2023 einen Zettel, mit Namen und Telefon Nr. der vermeintlichen Verursacherin übergeben. Meine Frau hatte dann Vormittags den 29.04.2023, vier mal den AB erreicht. Bei letzterem Versuch um 11:09 Uhr, hatte sie dann die Nachricht mit der Bitte um Rückruf auf den AB gesprochen.

Um 12:18 Uhr des gleichen Tages, bekamen wir dann einen Rückruf von der vermeintlichen Verursacherin. Ich ging an das Telefon und wurde mit Verwunderung damit konfrontiert, dass dies schon 5 Wochen her sei und zudem meine Frau, ja einen Unfall hatte, von dem dieser Blinker-Schaden auch sein kann. Wir sagten dieser Frau auch, dass ich ein lautes Geräusch durch das geschlossene Fenster mit geschlossenem Rollladen gehört hatte.

Das deutlich wahrnehmbare Doppelgeräusch war kurz davor, bevor ich ein lebhaftes Palaver von einer Gruppe von Leuten vernehmen konnte. Die Beschuldigte und Kontakt-einsichtige Frau sagte, da hatte es gar kein Geräusch gegeben, dass können alle 5 Personen bezeugen. Garantiert hat da niemand ein lautes Geräusch gehört.

Meine Theorie, entweder waren da alle Schwerhörig, oder es wurde gelogen

Daraufhin erwähnte ich, dass Alkohol auch auf dem Fahrrad zu einem Problem werden kann. Da sagte diese Frau zu uns, sie darf gar kein Alkohol trinken. Ich sagte, bei Tabletten oder gesundheitlichen Störungen ist natürlich auch eine kleine Menge, vielleicht schon zu viel. Als diese Frau mir dann zu verstehen gegeben hatte, dass sie bereits mit einem Anwalt gesprochen hatte, der zur Familie gehört, ging mir ein zweites Licht auf.

Die Frau erklärte uns, sie wäre nur mit dem Vorderrad vom Fahrrad, an das Nummernschild des Autos gekommen. Ich habe mir das Nummernschild noch einmal genauer angeschaut, was soll ich dazu noch sagen? Das passt nicht mit der Erwähnung von dem Kratzer vorne links zusammen. Das ist für mich ein Rückzieher, nachdem meine Frau erwähnt hatte, dass der Kratzer von einem Unfall war.

Ich war zu dieser Zeit sprachlos, Gott sei Dank wurde ich nicht Atemlos (Helene Fischer hat damit nichts zu tun)

Es erhöhte aber gefühlt meine Seelenlast und ich verpasste wegen dieser psychischen Grundlasterhöhung, den Flugwetterbericht. Vielleicht ist diese Gefährdungshaftung (bezüglich unvorhersehbarer Dinge des Lebens) für eine Erkenntnis nicht vergebens.

Ich hatte also diese Frau beim Telefonat, an meine Frau weitergegeben, damit diese von Frau zu Frau, weiter über diese Sache reden können. Meine Frau hat sich ganz offensichtlich über die Aussage mit dem Unfall geärgert, denn dieser war nur ein Park-Rempler ohne Außenspiegel-Kontakt und liegt zudem Jahre zurück. Mit einem defekten Blinker hätte es vermutlich beim TÜV keine Plakette geben.

Ich habe das Gespräch mit dieser Frau (immer noch das Telefonat von 12:18 Uhr) dann doch noch einmal übernommen und ihr gesagt, dass es schon etwas verwunderlich ist, wenn offensichtlich keine Angaben zum genaueren Vorgang gemacht werden.

Es war ja von uns keiner Anwesend und woher soll dann die Erkenntnis kommen, wo nach gesucht werden müsste. (wir haben keine Dashcam im Fahrzeug) Für solche Fälle wäre eine Dashcam gut, die im Ruhezustand automatisch aufzeichnet. Damit wäre die Beweisführung wohl möglich.

Ich sagte zu der beschuldigten Frau, Sie sind ja zumindest für einen Schaden verantwortlich, wenn Sie Kontakt hatten. Daraufhin sagte diese Frau, ohne ein Gutachten, glaube ich das mit dem Spiegel nicht. Wie soll ein Geschädigter wegen einem Bagatellschaden ein Gutachten erstellen lassen und dann noch mit einer Privatklage vor Gericht ziehen?

Darauf hin habe ich um 12:45 Uhr bei unserer Nachbarin angerufen und ihr gesagt, dass ich mal kurz zu ihr komme. Da sie gerade beim Essen war, habe ich zunächst einmal einen guten Appetit gewünscht. Um 12:59 Uhr bekam ich einen Anruf von der Nachbarin, dass sie damit nichts zu tun hätte und es keinen Sinn machen würde, wenn ich komme.

Nach angemessener Zeit, habe ich dann meine Nachbarin an der Haustüre besucht und über die Wirkung vom Ablauf auf mich gesprochen. Meine Nachbarin wollte ganz offensichtlich nichts damit zu tun haben und wäre daran auch gar nicht Schuld. (nichts ist eigentlich unmöglich) Ihr Mann kam dann auch noch dazu und es war ihm offensichtlich peinlich.

Etwas befremdlich wirkte dann eine Antwort auf mich, als ich die Frage stellte, was hätte ich den tun sollen? Das ganze Auto etwa in der Werkstatt durch checken lassen? Die Antwort kam mit einer schwingenden jaha~jaha~jaha Bemerkung, dass hättet ihr machen müssen! Für mich war das wie die Metapher von einer Wackel-Dackel-Schwingung. Ich glaube, ihr Mann wäre am liebsten nicht dabei gewesen. Er sagte auch, dass er aus seiner Perspektive nichts sehen konnte.

Wichtig empfinde ich bei diesem Ablauf die Erkenntnis, dass die Wirkungen von Confirmation Bias, hier eine Rolle gespielt haben könnten. Ein Aspekt der oftmals eine Rolle spielt, ist die kognitive Dissonanz. Als Folge wäre das Rationalisieren der eigenen Entscheidung, vor dem Hintergrund einer nicht-gewählten Alternative anzunehmen.

Dazu kann noch die selektive Wahrnehmung von Dingen kommen, die die Richtigkeit der eigenen Entscheidung stützen können. Kommt dann noch gleichzeitig eine Vernachlässigung von Aspekten zustande, die eigene Entscheidungen in Frage stellen könnten, wäre der Irrglaube bereits auf der Welt. (auch wenn das Ergebnis oft nicht gefällt) Aber auch noch andere kognitive Verzerrungen und Heuristiken könnten -mit- eine Rolle gespielt haben.

Es gibt auch einen Grund für das, was ich hier schreibe. Es ist die eigentlich unnötige Lebenslasten-Erzeugung. Die Aussage von meiner Nachbarin fand ich schon sehr befremdend. Wenn das meine Frau -so- zu unserer Nachbarin gesagt hätte, (Perspektiven-Wechsel) dann wäre mir das auch sehr peinlich gewesen.

Die Möglichkeit für einen Rempler, an den Fahrzeugen unserer Nachbarn (beim ursprünglichen Parkverhalten der Nachbarn) wäre auch denkbar gewesen. Ich mag mir eine Beschädigung der Fahrzeuge vom Nachbar gar nicht vorstellen, wenn diese durch unsere Fahrzeuge geschehen wäre.

Erst wenn ich weiß was ich tue, kann ich tun was ich will - Moshe Feldenkrais

Da hatte sich über Jahre etwas ergeben, was bei einem einfachen Perspektiven-Wechsel, zu erkennen möglich gewesen wäre. Unsere Fahrzeuge standen immer in der Grundstückseinfahrt und wir haben es uns teils schwer gemacht, aus dieser Grundstückseinfahrt wieder heraus zu kommen. Beim Ansprechen wurde aber anstandslos Platz gemacht.

Seit dem die volle Breite der Grundstückseinfahrt für das Garagenfahrzeug zur Verfügung steht, ist das natürlich überhaupt kein Problem mehr für uns. Dazu passen in der Tat, die zwei genannten Zitate von Moshe Feldenkrais.

Damit die Vorstellung von unserer Grundstückseinfahrt besser vermittelt werden kann habe ich nun ein paar Bilder, die vielleicht für sich sprechen. Etwas dreist war einmal die Handlung von dem Sohn der Nachbarn, der sich das Cabrio während des Urlaubs der Eltern ausgeliehen hatte und dabei sein Fahrzeug (ohne Lichtbild) vor die Grundstückseinfahrt für mehrere Stunden quer gestellt hatte.

In der Grundstückseinfahrt und am Gehweg links und rechts wäre zu dieser Zeit Platz gewesen. Die anderen Kinder parkten in der Vergangenheit auch an dieser Stelle, auch wenn die Grundstückseinfahrt frei war. Bis ich dann mal beide Fahrzeuge von uns, vor deren Haus geparkt hatte.

Sich fürs Nicht-Handeln zu entscheiden ist keine echte Wahl: Nicht-Handeln ist Nicht-Leben - Moshe Feldenkrais

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten

Parkendes Auto vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten



Grundstückseinfahrt mit Erkenntnis

Für die Erkenntnis vom Parkverhalten waren nur etwa 2 Tage notwendig. Dazu hatte ich lediglich für jeweils einige Stunden am Tag, unsere Fahrzeuge vor deren Haus gestellt und das Problem war damit erledigt.

Ohne darüber auch nur ein Wort zu verlieren. Es war quasi der stille Perspektiven-Wechsel. Das ist auch der Vorteil vom nonverbalen Vorgehen, es beinhaltet weniger Interpretation-Fehler.

Wir sind uns nicht böse, wir grüßen uns und wenn wirklich mal ein Auto unbrauchbar im Weg war, dann wurde dies auch auf die Seite gestellt. Die Frage war für mich lediglich, warum musste das erst mal so ablaufen?

Nach langer Zeit, die dann bezüglich gefühlter Grundstückseinfahrt-Behinderung keine Probleme mehr erbrachten, musste ich dann diesen LKW erachten.

Ich weiß nicht, welche Erkenntnis andere dabei machten.

Der LKW direkt vor meiner Grundstückseinfahrt zum Abladen, obwohl vor dem Haus des Nachbarn der Gehweg frei war.

Ob nun ein Entladen des LKW von mehreren Paletten mit einer Schildkröte, (so heißt das Ding vermutlich) noch in einer Blitzaktion vollbracht werden kann, entscheidet wohl die Phantasie des Lesers. Immerhin befand sich der Nachbar augenscheinlich in Reichweite, so dass eine Handlung möglich gewesen wäre und somit kein Rechtsverstoß nach StVO vorlag.

LKW direkt vor meiner Grundstückseinfahrt zum Abladen, obwohl vor dem Haus des Nachbarn der Gehweg frei war

Abladender LKW vor der Grundstückseinfahrt erhöht die Lebenslasten, wenn dies nicht zur Umgebung passt



Wenn bei einer Handlung alle Köpfe rauchen, ist diese Erkenntnis zum Fortschritt zu gebrauchen.

Vielleicht hilft es jemanden und dann ist es gut, für das Leben braucht man halt Mut! Ich bin zudem daran interessiert, den CO² Ausstoß gering zu halten und damit auch für alle Beteiligten, die entstehenden Kosten. Es könnte also sein, dass mein Vorgehen nicht jedem gefällt, wenn es funktioniert, brauchen aber alle weniger Geld.

Ich suche also Zeugen, die etwas zum Vorfall am 22.03.2023 um etwa 21:30 Uhr sagen können. Für sachdienliche Hinweise lobe ich 20 € aus. Die Grundstückseinfahrt gehört zum Objekt in 68789 St.Leon-Rot Am Kehrgraben 3.

Vielleicht ist meine Handlung auch den Klimaklebern etwas wert, dann wäre für diese Erkenntnis ja eine Spende von 10 Cent nicht verkehrt.

Ich hatte am 02.05.2023 um 16:31Uhr, von der vermeintlichen Verursacherin meines Sachschadens, die Bearbeitung Nr. ihrer Versicherung erhalten. Darauf hin habe ich die am Fahrzeug angebrachten Zettel zur Interessenverfolgung wieder entfernt, die ich an allen vier Seiten des Fahrzeuges angebracht hatte.

Um meinen berechtigten Aufklärungsabsichten bei zu tragen, ist das wohl die co² ärmste Vorgehensweise. Diese Zettel befanden sich ab dem Vormittag des 01.05.2023 am Fahrzeug. Der Ausdruck war etwa 8:30 Uhr und 32 Stunden später hatte ich die Zettelaktion beendet.

Zettel am Fahrzeug des Geschädigten zur Interessenverfolgung

Zettel am Fahrzeug, der aber wieder entfernt wurde, als ich davon ausging, dass sich die Sache klären könnte



Ich bin quasi ein digitaler Robin Hood und meine Erkenntnis, ich meinte es für alle wohl zu gut.

Heute ist Donnerstag der 11.05.2023 und mein Problem steht immer noch nervend an. Heute habe ich mir eine Rechtsberatung geben lassen, da der letzte Kontakt mit der Versicherung, -der vermeintlichen Verursacherin- eine Anfrage an diese Person versendet hat, wo denn der Kontakt am Fahrzeug stattgefunden hatte.

Zuvor sagte man mir, wenn der Aufprall vorne war, kann man halt schlecht einen Schaden hinten bezahlen. Das leuchtet mir auch ein, nur nicht das Verhalten der Radfahrerin.

Dieser Ablauf ist leider sehr ärgerlich, eigentlich auch unnötig. Vielleicht ist auch alles aus Angst entstanden, aber für alle Betroffenen ist es vermutlich belastend.

Wenn ich nachts zum Pinkeln aufstehe, dann kann ich nicht mehr sofort einschlafen, weil ich an diesen Blödsinn denken muss. Ich kann den fehlenden Blinker nicht einfach ignorieren, der nächste TÜV kommt bestimmt.

Bei meiner heutigen Rechtsberatung, wurde mir auch ein Ablauf zur Schadensbeseitigung genannt. Da müsste ich aber die Kosten für Gutachten und Privatklage vorstrecken. Vor Gericht und auf hoher See ist aber alles möglich.

Wenn Menschen miteinander und nicht gegeneinander handeln würden, wäre viel Gutes denkbar, aber das wäre wohl nicht für alle wunderbar.

Zeugensuche für Missgeschick einer Radfahrerin

Nun bin ich also gezwungen, meine Zettel wieder an das Auto zu heften. Diesmal aber mit meiner Telefon Nr. 06227 880808 für ggf. bereitwillige Zeugen, die von diesem Vorfall etwas mitbekommen haben.

Die Zettel hängen nun wieder am Auto. Ein Anruf bei der besagten Radfahrerin mit der Bitte um Rückruf, welche Auskunft sie nun der Versicherung erteilt hat, erfolgte nicht.

Am 26.05.2023 habe ich von der Vertretung der Sachbearbeiterin der Versicherung erfahren, dass die betreffende Frau mit dem Fahrrad losfahren wollte, aber weil da ein Auto kam, noch einmal angehalten hatte und mein Auto an der Motorhaube berührt hätte.

Beim damaligen Telefon-Gespräch sagte diese Frau aber zu uns, sie wäre nur mit dem Reifen an das Nummernschild gekommen.

Es ist nur mein Verdacht, was wohl Medizin in Verbindung zu Alkohol alles macht

Sollte an dem Spiegel auch die Spiegelheizung nicht gehen, dann würde ich das erst im kommenden Winter sehen. Die Stellmotoren funktionieren jedenfalls und bis jetzt ist nur der LED-Blinker als Defekt erkennbar.

Bei einem Kaskoschaden wäre ja eine Prämienanpassung erfolgt, aber bei einer Haftpflicht wäre diese Sorge nicht gegeben.

Vermutlich hat diese Frau zunächst einmal versucht, den Kontakt auf den vorderen Bereich des Fahrzeuges einzuschränken. Bei der Anfrage von der Versicherung, könnte dann der Konflikt mit dem Gewissen entstanden sein. Es will ja eigentlich niemand Lügen.

In Hinsicht auf das Entgehen einer Schadensregulierung, wäre es wohl aber wie Betrügen

Ob das alles dem Nebeneffekt der vielen Juristen zuzuordnen ist, wäre vielleicht auch eine Überlegung wert. Es gibt ja heute kaum noch eine Familie, die nicht irgendwie mit Juristen in Verbindung steht.

Ob Ratschläge für andere Menschen dann wie Schläge empfunden werden können, könnten auch einem Juristen durch einen Perspektiven-Wechsel erkennbar werden.

Das könnte wohl sogar den Stellenwert von Juristen verbessern

Heute ist der 27.05.2023 und diese Angelegenheit mit dem Auto nervt nur. Insbesondere, dass wir bei der Beschädigung an der Stoßstange so nachsichtig waren.

Das mit dem Spiegel konnten wir zumindest nicht wissen, es hat ja niemand von dem Spiegel gesprochen. Wenn nur der Reifen an das Nummernschild gekommen wäre, dann hätte die Nachbarin vermutlich nicht geläutet.

Über zwei Monate Ärger wegen einer Lappalie, die noch nicht einmal beim Hersteller des Fahrzeuges beseitigt werden müsste. Wie könnte man den moralischen Verfall der Gesellschaft noch besser erkennen?

Einen Rückruf von der Frau, welche Angaben sie der Versicherung machte, bekam ich jedenfalls nicht mehr. Sie hat wohl nur versehentlich beim Abhören des Anrufbeantworters einen Ruf abgesetzt!

Es wirkt auf mich wie eine legalisierte Fahrerflucht, die seines gleichen sucht

Ich habe mir noch einmal die mündlichen Angaben von der Versicherung Revue passieren lassen. Die Beschuldigte erwähnte wohl, dass sie die Motorhaube berührt hätte.

Es ist also nicht auszuschließen, dass sie bei dem Kontakt mit dem Auto auf die Haube des Fahrzeuges gefallen ist und davon das gut wahrnehmbare Geräusch entstanden ist.

Das es aber garantiert kein Geräusch gegeben haben soll, (was 5 Personen bezeugen könnten) kommt für mich einer Absprache gleich

Mein Nachbar hatte wegen dem defekten Blinker noch erwähnt, dass dies ja auch über eine Korrosion entstanden sein könnte. Dagegen würde allerdings eine Beschädigung des Gehäuses vom Blinker sprechen.

Vielleicht gibt es auch beim Golf-Spiegel eine Auffälligkeit. Dazu werde ich aber keine Nachforschungen unternehmen.

Radfahrerin und Motorhaube

Wenn es so sein sollte, dass diese Frau auf der Motorhaube gelandet sein sollte und davon das Geräusch kam, dann hätte die Vermutung von einem Außenspiegelkontakt, erheblich an Bedeutung verloren.

Dieser Außenspiegel macht beim Bewegen durch Krafteinwirkung vermutlich ein ähnliches Doppel-Geräusch wie eine Motorhaube, die zunächst eingedrückt und dann wieder herausspringt. (wie bei einer Getränkedose)

Ich glaube allerdings nicht daran, dass diese Frau rollend über die Motorhaube bis zum Spiegel gelangt ist. Wenn sie Kontakt mit dem Spiegel hatte, dann wohl wegen dem Ausweichen von dem Auto und nicht beim Abgleiten von der Motorhaube.

Sonst hätte sie sich wohl bei ihrem Alter Verletzungen hinzugezogen. Schließlich hatte sie ja bei ihrer Versicherung angegeben, dass ein Auto gekommen sei und sie deswegen noch mal anhalten wollte.

Ich hatte als Kind gelernt, wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht

Insgesamt ist dieser Ablauf etwas unglücklich, aber wohl mit einem solchen Ergebnis auch nicht gewollt. Den Schaden bezüglich Ärger und Zeitverschwendung habe ich nun schon seit dem 22.03.2023 und heute ist der 10.06.2023 und wird vermutlich nach Ablauf des 3. Monats immer noch nicht erledigt sein.

Für meine Nachbarn ist das wohl auch nicht frei von Ärger, aber die Beschuldigte mit dem Fahrrad, bleibt anscheinend bei ihrer Haltung. Ein Anruf bei Ihr, hatte lediglich beim abhören des Anrufbeantworters, den wohl versehentlichen Rückruf ausgelöst.

Andere Vorgehensweisen könnten eigentlich das Leben verbessern

Auf eine Bitte um Rückruf, reagiert diese Radfahrerin nicht. Ich hatte zuletzt am 25.06.2023 einen Vorschlag gemacht, der wohl für alle Beteiligten zufriedenstellend sein könnte.

Vermutlich wiegt sich diese Frau in Sicherheit, da sie über die anwaltliche Beratung von ihrer Familie, die Möglichkeiten der juristischen Abläufe abzuschöpfen versucht.

Ein Kontakteinverständnis mit dem genannten Fahrzeug wurde der Versicherung benannt

Das dabei aber ein Missbrauch infrage kommen könnte, spielt für diese Frau und dem Jurist im Hintergrund, wohl keine Rolle.

Wenn eine Person einen Schaden verursacht, dann wäre die Regulierung für den Geschädigten nicht nur wünschenswert, denn ein Missbrauch über die Umgehung wäre auch moralisch belastend und somit für den Menschen nicht viel Wert.

Es bleibt für meine Nachbarn und uns eine Last und diese Frau war bei den Nachbarn wohl Gast

Diese eigentlich unnötige Grundlasterhöhung über den psychologischen Stress, führt wohl nicht zu einem gesunden Miteinander. Das Gegenteil ist dann wohl eher der Fall.

Nachbarschaft die Probleme schafft, ist wohl oft auch die Ursache für entstehende Krankheiten. Volkswirtschaftlich könnte das wohl Sinn machen, aber ob es zum Wohle aller auch dienlich ist, könnte sich mal jeder überlegen.

Zeugensuche mit Auslobung einer Belohnung, Fahrzeug des Geschädigten, Interessenverfolgung zur Aufklärung eines Schadens nach anwaltlicher Beratung

Zeuge für Hergang von KFZ-Beschädigung gesucht

Belohnung für sachdienliche Hinweise!


Am 22.03.2023 um etwa 21:30 Uhr, hatte eine Frau mit ihrem Fahrrad mein Auto getroffen, als eine Gruppe von Frauen aus dem Grundstück

68789 St. Leon-Rot      Am Kehrgraben 3

losgefahren sind. Dabei hatte ich auf der Straße, ein deutlich wahrnehmbares Geräusch im Haus gehört. Das Fenster und der Rollladen waren geschlossen. Danach ein Palaver von Leuten, bevor letztendlich die Nachbarin klingelte.

Bereits davor gab es belanglose Kommunikation von Leuten, wobei ich dabei glaubte, dass sich jemand verabschiedet. Danach bemerkte ich den Knall, es war eher ein Knack-Knack Geräusch. Da dachte ich noch, da wird doch niemand beim Ausparken, ein Auto getroffen haben.

Die Frau behauptet jedoch uns gegenüber, dass es kein Geräusch gegeben hätte und das könnten alle 5 Personen bezeugen.

Ich brauche Hinweise zu diesem Geräusch!

Fahrrad und Geräusch beim Kontakt

Wenn es keinen Kontakt gegeben hätte, dann hätte wohl unsere Nachbarin, auch nicht bei uns zu später Stunde geklingelt. Vielleicht kann auch der Autofahrer, dem diese Frau ausgewichen sein soll, etwas sagen?

Seit dem ist an dem Außenspiegel am Blinker ein Defekt. Die Haftpflicht-Versicherung sagt aber, wenn der Versicherungsnehmer einen Kontakt vorne am Auto hatte, können wir nicht hinten am Auto etwas bezahlen.

Wenn nun der Kontakt an der Motorhaube stattgefunden hätte, dann wäre das für den Spiegeldefekt entlastend! Aber dann hätte diese Frau bezüglich des Geräusches gelogen. Das Geräusch einer Person auf der Motorhaube, könnte sich dem Geräusch eines verdrehten Außenspiegels ähneln.

Ich glaube aber nicht, dass diese Frau über die Motorhaube abgerollt und anschließend über den Spiegel gerutscht ist, verletzt war sie offensichtlich nicht!

Ich bitte um Hinweise zur Aufklärung unter der Telefon Nr. 06227 880808

Fahrerflucht gefühlt wie legal

Dieser Ablauf ist für mich in der Wirkung, gefühlt wie eine Anleitung für eine legale Fahrerflucht. Rein juristisch stehen Menschen solche Dinge zu, aber die moralischen Folgen lassen dann andere Menschen nicht in Ruh.

Der vermeintlich entstehende Vorteil von einem Frühstart wird nur dann erfolgen, wenn nicht alle Starter die selben Methoden benutzen. Eine Gesellschaft mit verdorbener Moral, schädigt sich letztendlich selbst.

Der ursprünglich erhoffte Vorteil weniger, wird sich über dieses Verhalten auf die ganze Gesellschaft negativ auswirken. Im Straßenverkehr ist das bereits schon deutlich für alle erkennbar. Solange nur die Obrigkeit von diesen Missbräuchen profitiert hatte, war es für das Volk wohl kaum von Bedeutung.

Bei Überschreitung einer kritischen Masse, wird es für die Masse Klasse.

Da ich aus verständlichen Gründen, von der Nachbarschaft diese Hinweise nicht bekommen kann, erhoffe ich mir diese von dem besagten Autofahrer. Die beschuldigte Frau hatte uns gegenüber angegeben, dass sie diesem Fahrzeug ausweichen musste.

Ein zu schnelles fahren des Autofahrers, war wohl nicht der Fall. Bei einer zu schnellen Handlung bezüglich des Losfahrens mit dem Fahrrad der Beschuldigten, bin ich mir jedoch nicht sicher!

Vielleicht ist sich die Beschuldigte auch unsicher in ihrem Glauben, wo sie mein Fahrzeug getroffen hatte. Der gesuchte Autofahrer könnte zur Sicherheit der Glaubensfragen hilfreich werden. Dazu wäre es mir wert, eine Belohnung zu bezahlen.

Heute ist der 23.07.2023 und die Beschuldigte ging nicht auf meinen Vorschlag ein, den ich ab heute ablehnen müsste.

Ich erwarte nun keine Einsicht mehr von dieser Beschuldigten und würde mir nun wirklich die Aufklärung über den gesuchten Autofahrer wünschen. Der Zeitpunkt war am 22.03.2023 um etwa 21:30 Uhr, bei der Grundstückseinfahrt am Kehrgraben 3 in 68789 St.Leon-Rot.

Dieser ganze Ablauf zeigt den Lebenswert, wenn Menschen daran denken, ein Perspektiven-Wechsel ist nichts Wert.

Eine Gesellschaft die sich die Steine wenn auch unbewusst gegenseitig in den Rucksack legt, wird unter den Lasten leiden.

Da gibt es kaum Hoffnung auf bessere Zeiten. Für das bessere Fliesen gibt es einen Beleg, das Reißverschluss-Verfahren ist nicht schräg.

Ist bei einer Grundstückseinfahrt gegenüber keiner schlecht dran, dann funktioniert diese Nachbarschaft gut und sehr lang

Bei bekanntwerden von Unrecht handle ich unverzüglich

Website ohne Tracking Tools
Website nur mit technischen Cookies
bei externen Links habe ich keinen Einfluss!

Datenschutz - Impressum