Website nur mit technischen Cookies
Startseite Lebenslasten

Autokraten können keinen Lebensfaden weben

Wenn das nicht der Fall ist, dann bist Du quasi Behindert. Denn dein Lebensfaden befindet sich dann in einem Gefüge, dass andere gewebt haben, aber nicht für dich! Dieser Stoff gibt gibt Dir nicht warm, er macht dich geistig aber arm. Du bist mit deinem Lebensfaden in einem Verbund mit den anderen Fäden gewebt und auch diese fühlen wie es sich mit Dir lebt.

Das sollte aber auch erkennbar werden lassen, wie gewebte Fäden, den Weber stark hassen. Hast Du die Zügel nicht mehr in der Hand, fehlt Dir zum Leben das wichtigste Pfand. Dir ist es bestimmt auch schon so ergangen, da warst Du von einer Idee gefangen, die Zügelhand gibt deinen Faden nicht mehr her und ist dieser gewebt, dann leidest Du sehr.

Selbst ohne Autokraten Schranken, wirst Du gewebt und sollst dich bedanken. Die Behinderung der Gedanken entsteht dann über die gefühlte Verpflichtung. Ist der Lebensfaden gut gewebt, dann ist der Stoff sogar wie eine Dichtung. Keine Aphorismen dafür aber noch krasser, denn die Dichtung hält sogar Wasser. Drogen machen das Ganze noch schwer, den Faden gibt die Zügelhand nicht her.

Ohne Freiheit leidest Du arg, psychisch überwintern die Seele nicht mag. Menschen brauchen zur Entfaltung vom gefühlten Glück, den Lebensfaden von dem fremden Stoff zurück.

Geistig überwintern kann die Gedanken behindern

Für Putin wurde die Behinderung der Freiheit seiner Bürger immer schwieriger. Ganz zu Ende gedacht waren diese Gedanken wohl nicht. Als ewiger Präsident in einer Demokratie, mit den zwischenzeitlichen Wechsel von Medwedew, konnte ja nicht auf Dauer behindern. Das behindern freier Gedanken, bringt Menschen zum geistigen Überwintern. Bei diesen Autokraten Schranken, können sich dann die Menschen bedanken. Die Gedanken der Menschen sind frei, was denkt nur der Autokrat dabei?

Putins letzter Wille, wenn Medwedew erkennt seine Lügenbrille

Behinderung von Freiheit kann man an den Folgen von dem geistigen überwintern verstehen. Bei den Menschen unter den Diktatoren kann man das sehen. Sie bekommen die geputzte Lügenbrille und verlieren jeden Wille. Auch der provozierende Lügenbrillenträger, bekommt danach noch selbst den Ärger. Nun muss er selbst geistig überwintern, vorher war das nur bei denen hinter dem Hintern.

Das Absetzen einer Lügenbrille fällt aber nicht nur schwer, es kommen dann Probleme von überall her

So war der Gedanke einer Vergrößerung des Riesenreich-Russland verständlich und hätte im Idealfall zu einem Verdienst, als dauerhafter Ehrenpräsident führen können. Das Leben zu überwintern, könnte auch geistig behindern. Vielleicht gab es in den eigenen Reihen auch keine Zustimmung für Ihn als Ehrenpräsident. Das könnte auch die Erklärung der Sicht durch die Lügenbrille sein, die er durch andere aufgesetzt bekommen hat. Jeder kann nur dem Vertrauen, was er selbst erarbeitet hat.

Für einen Staat, ist ein Autokrat, immer eine schlechte Saat

Das hätte doch jeder im Ablauf erkennen können, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich immer zuletzt. Wenn sich einem Menschen so leicht die Gelegenheiten bieten, dann ist es mit so einem Ergebnis nicht sehr verwunderlich. Im eigenen Land wurden ja schon lange alle Gegner behindert und alle dachten, das Putin die Probleme überwintert. Es musste also irgendwas kommen und wie man sieht ist das Ergebnis nicht vollkommen.

Wenn die Lügenbrille nicht gut sitzt, dann merkst Du, dass Du behindert bist, willst Du damit geistig überwintern, wirst Du andere dabei behindert

Gegenwärtig ist Putin noch ein Kriegstreiber, ab dem Nachlass ist der Kreml ein Friedhofs-Betreiber und Europa hat dann viele Weiber. Wer ist da denn wirklich gescheiter? Es gibt bei diesem Ablauf keine Koexistenz, es entsteht nur Leid und das in einer fortgeschrittenen Zeit. Will man mit Gewalt ein Land verwalten, dann hat man nur noch all die Alten, die Jungen sind dann alle weg und diese sind für das Land wie Speck.

Viele Hunde sind des Hasen Tod, irgendwann kommt auch Putin in Not

Weltweit sollte nun endgültig Klarheit über die Lügenbrille beim Kommunismus bestehen. Glaubhaft vermittelbar ist jedenfalls nicht mehr, dass jedem im Staat, alles gehört. Dafür gehört wenigen im Staat, fasst alles. Das ist nicht viel anders als in der westlichen Kapitalgesellschaft, aber hier kann ja jeder weg, wenn der Wunsch bestehen sollte. Im alten Ostblock war das nicht so und der Neue würde nicht besser werden, wenn Putin sein Werk vollendet.

Für Taiwan steht heute bereits schon die künftige Entwicklung auf dem Festland fest. Die kommunistische Staaten halten dabei zusammen wie die Pest. Der ursprüngliche Gedanke der Weltverbesserer mit ihrer Lügenbrille bei der atomaren Abschreckung, hat aus heutiger Sicht keine große Bedeutung mehr..

Bei zwei Parteien mag das noch gehen, werden es immer mehr, wird die Balance viel zu schwer

Bei einer Engstirnigkeit, könnte der Versuch den atomaren Winter zu überwintern, schon denkbar werden. Das geht insbesondere dann gut, wenn der entscheidungstragende Mensch, nicht selbst die Verantwortung tragen muss. Für die acht Milliarden Menschen wäre die Auswirkung aber untragbar. So ist es halt mit den Geistern, die man nach dem Rufen nicht mehr los wird.

Putin verhindert, dass ein Ukrainer überwintert, wenn Einer den Tritt in den Hintern verhindert

Bei jedem Radarschirm würde ein Radarwellen beeinträchtigendes Tarnnetzt sofort wieder entfernt werden, ich glaube das versteht jeder. Mit dem Radar will man doch etwas sehen und mit diesem Netz, da konnte es nicht gehen! Wenn nun die Rückmeldungen bei einer Person nicht ankommen, dabei spielt der Grund keiner Rolle, dann ist das Echo nicht so dolle. (bezogen auf das Radarbild) In der Praxis liegen die möglichen Gründe bei der normalen Bevölkerung eher in dem geistig abwesend sein. Aber Putin gehört ja nicht zur normalen Bevölkerung, wobei sich jetzt normal, nicht auf seinen Geisteszustand bezieht. Selbst ein hervorragendes Radar wäre überfordert, wenn die richtigen Signale nicht ankommen..

Lustigerweise hat Putin ohne es zu wissen, sich bei den Signalen selbst beschissen

Wenn sich keiner mehr traut die Wahrheit zu sagen, dann liegen Entscheidungen immer im argen. Es beginnt die Hexenjagd, selbst Trump, der Donald leidet einst arg. Der Unterschied bei den Strukturen ist allerdings der, Donald ärgerte sich nur und Putin muss dabei vielleicht sogar sein Leben her geben, dass könnte ihm sogar finanziell schon vorher schwerfallen.

Es ist immer schwer so etwas zu ertragen, dass weiß ein Kluger seid vielen Tagen

Ein Mensch findet die Fehler gerne bei den Anderen und zeigt mit dem Finger gerne auf die vermeintlichen Stellen. Dabei fällt dem Menschen aber nur selten auf, dass er dabei drei Finger verbiegt und dabei überzeugt ist, dass ein anderer lügt.

Menschen werden behindert wenn Infos überwintern

Putin ist aus der einen Sicht ein Massenmörder, denn er hat den Befehl zum Angriff der Ukraine gegeben und trägt somit die Verantwortung. Über die Sicht einer Fehleinschätzung, könnte die Sonderoperation seiner Nationalgarde, auch als schwachsinnige Handlung gesehen werden. Denn die Entwicklung zum Krieg, hat bei dieser Sonderoperation bereits schon jeder realisiert. Putin hat sich offensichtlich verrannt und das ist zumindest vielen Menschen bekannt, nur nicht in seinem eigenen Land.

Wie sollte er auch wieder aus diesem Dilemma herauskommen? In Russland würde sein politisches Ende, auch sein physisches Ende bedeuten. Ich weiß jetzt nicht, ob auch ein Staatsmann in Deutschland Asyl beantragen kann. In Hinsicht einer Verfolgung in seiner Heimat, wäre es aber nicht undenkbar. Eine Anklage wegen Mordes bräuchte er in Deutschland unter dem Gesichtspunkt des Schwachsinns nicht zu befürchten.

Eine Aufnahme in eine Deutsche Psychiatrie, wäre bei uns noch vor dem internationalen Haftbefehl möglich gewesen. Dort hätte es gutes Essen mit Nachtisch und Tee gegeben. Auf Metallbesteck müsste er allerdings verzichten, damit er sich nicht selbst verletzen kann. Natürlich könnte auch kein anderer Putin mit diesem Plastikmesser verletzen. Wodka und Bier gibt es dort aber nicht, sonst wäre diese Option gar nicht mal so schlecht gewesen, allerdings vor dem Strafbefehl

Dafür hätte Putin sehr alt werden können, denn als Sportsmann hätte er auch in der Psychiatrie Sport betreiben können. Das alles ohne Folter wie in Diktaturen üblich. Einen Fenstersturz wie in Russland bereits schon geschehen, kann in der deutschen Psychiatrie ausgeschlossen werden. Nicht wegen den Gittern vor den Fenstern die ja hässlich und bedrückend wirken würden, das Panzerglas ist vermutlich Schussfest und wegen dem Öffnungswinkel der Fenster ist ein hinausfallen ausgeschlossen.

Es kommt also über die Fenster keiner rein, aber auch keiner raus. Das Überleben für 100 Jahre und mehr ist sichergestellt, wenn die Gene es mitmachen. Bei allem anderen mangelt es nicht. Für Beschäftigung sind allerlei Möglichkeiten vorhanden. Wenn Putin also gerne Schach spielen sollte, auch das ist kein Krieg sondern Strategie, dann könnte er sogar den ganzen Tag Schach spielen. Das Sterben von Russen und Ukrainer hätte vermutlich ein Ende gehabt. Das wäre quasi bei voller Verpflegung ein Leben im goldenen Käfig, vielleicht besser als Tot.

Zunehmende negative Entwicklungen im Ukraine-Krieg bringen Putin noch viel Not, dabei gehen nicht nur Menschen in der Ukraine seelisch Tot.

Die Beerdigung nach dem Ableben muss auch niemand selbst bezahlen, denn die Landespsychiatrien haben einen eigenen Friedhof. Allerdings würden es wohl nicht so viele Verehrer geben, die diesen Ort am Grab aufsuchen würden. Der Blumen-Peter vom RNK-Kreis, der vermutlich wegen Schwachsinn in die Psychiatrie kam, wurde im eigenen Friedhof der Psychiatrie Wiesloch beerdigt. Dort befinden sich bis heute immer wieder Blumen am Grab.

Also lieber Putin in Not, war das nicht ein Angebot?

Behinderung anderer ist dumm

Es gibt auch Menschen mit einer Behinderung, die keinen Schwerbehindertenausweis haben. Nicht alle der Betroffenen wissen was sie tun und es hat dennoch eine Wirkung. Da ist vermutlich jeder Ausweisberechtigte harmloser. Putin wird wohl keinen solchen Ausweis haben, er war ja beim KGB-Agent, dennoch hat er quasi eine Info verpennt. Denn es geht nicht um das größer werden, dafür ist nicht das Leben auf Erden.

Die Zeit des klein halten ist nun um, wer daran festhält ist vielleicht dumm

Es kommt in der Tat vor, dass Menschen quasi auf dem Schlauch stehen. Gespräche mit anderen Menschen können über das Feedback solche Blockaden auflösen. Nur ein Einsiedler könnte das nicht, viel anders ist es auch beim Bösewicht nicht. Der Bösewicht hat Angst hinter dem Ohr und scheut daher das Gegentor. Die Bereicherung liegt somit im guten Austausch unter Menschen, die einander nicht darauf aus, sind zu verletzen.

Ich will auch nicht nur über Putin lästern, vor Donald hatte ich Angst, als kommender Diktator gestern

Nicht jeder Mensch ist in allen Dingen perfekt oder gleich gut wie ein anderer. Aber jeder hat auch seine Vorzüge, die dann allerdings zum erliegen kommen, wenn andere denken sie sind vollkommen. Das ist das Problem was Putin nicht versteht, wenn er an seinem Glücksrad dreht. Der Kommunismus ist eben nicht vollkommen, wie beim Westen genau genommen. Wer Leid im großen Stile prägt, selbst keinen Marderpfahl verträgt.

Die Behinderung zu erkennen fällt nicht schwer, dazu brauchst Du nur etwas Verkehr, dann fällt auch Dir bestimmt schnell auf, die Dummheit ergibt sich auf der Straße zu Hauf, wenn einer drängelt kommt der andere später und keiner glaubt bei sich an den Täte.

Fühlst Du dich in deinem Leben behindert? Der Jugendliche, der vor kurzem durch die Kugeln einer Maschinenpistole der Polizei sein Leben verlor, sollte kurioser weiße sein Weiterleben durch die Polizei ermöglicht bekommen. Vermutlich war nicht nur diese Situation für die Polizei angespannt. Angespannt sind auch alle Menschen, die mit einem gefühlten Unrecht konfrontiert werden. Ob es wirklich ein Unrecht ist, bleibt aus dieser Sicht zunächst einmal ohne Bedeutung.

Das gegenseitige Aufschaukeln von Reaktionen ist dann keine Seltenheit mehr. Um eine Eskalation zu vermeiden, wäre zunächst eine defensive Haltung besser. Das Schlimme dabei ist, dass ein Mensch in einer psychisch überlasteten Situation nicht mehr rational vorgehen kann. Da wäre es eigentlich angebracht, dass die andere Seite diesem Umstand in angemessener Form begegnen könnte. Zumal die Überlegenheit bei 12 Beamten, gegen einen Jugendlichen für sich spricht.

Es ist immer leicht, aus der Distanz ohne dabei gewesen zu sein, Ratschläge zu erteilen. Bei einem Jugendlichen, der ein Messer gegen sich selbst richtet und der Übermacht von 12 bewaffneten Polizisten, mindestens einer mit einer Maschinenpistole, stellt sich zumindest für mich die Frage, warum alle Dashcams ausgeschaltet waren. Stromsparen kann wohl nicht der Grund dafür gewesen sein. Ohne darüber zu reden, könnte morgen bereits schon der Nächste in eine solche Lage geraten.

Polizeiarbeit ist wichtig und gut, behalten die Beamten ihr Herz, ziehe ich vor denen den Hut

Jeder Mensch, der sich an eine gute Begegnung mit der Polizei erinnern kann, wird über die Spiegelgesetze diese Wirkung zurückgeben. Umgekehrt wird aber die Polizeiarbeit erschwert, wenn der Eindruck entsteht, die Polizei ist es nicht wert. Diese Vorurteile halten sich lang, was daraus entstehen kann, sieht man in den USA, wenn ein Knie die Atmung eines auf dem Boden liegenden behindert.

Bei bekanntwerden von Unrecht handle ich unverzüglich

Website ohne Tracking Tools
Website nur mit technischen Cookies
bei externen Links habe ich keinen Einfluss!

Datenschutz - Impressum