Website nur mit technischen Cookies
Startseite Lebenslasten

Parkplatz und Handlungsweise

Auf einem Parkplatz lauern natürlich Gefahren, manchmal sind es sogar die Einkaufswagen. Manche dieser Halter von den Einkaufswagen haben ein Alter und fahren sogar ohne Führerschein mit diesem Einkaufswagen herum.

Wenn dann noch Autofahrer auf den falschen Parkplatz geraten, bei einem Firmenwagen könnte man raten, wo liegt da der Braten? Anstatt sich über den Luxus vom Firmenwagen zu freuen, wird ein anderer Autofahrer das bereuen.

Alles läuft wegen einer fehlenden Moral, leider ist das nicht ganz egal. So könnte es auch beim Missbrauch vom Parkplatz sein, und ein Beschuldigter wäre wegen den Vorwürfen dann nicht mehr rein.

Missbrauch beim Parkplatz

Der Missbrauch eines Parkplatzes findet wohl gar nicht so selten statt. Ich hatte etwas gelesen, was zunächst auch bei mir ein möglicherweise falsches Bild ausgelöst hatte.

Auf einem Lidl Parkplatz soll sich folgendes zugetragen haben. Ein Autofahrer hatte laut dieser Meldung einen Strafzettel bekommen, weil die Parkzeit auf dem Lidl Parkplatz für den Wert des Einkaufes zu lang war.

Das hört sich natürlich zunächst mal schlecht an, zumindest was das Parken auf den Parkplätze vom Lidl Discounter betrifft. Nach weiteren Überlegungen bin ich allerdings auf folgenden Schluss gekommen.

Der Fahrer von dem parkenden Fahrzeug hatte angegeben, er hätte zunächst in dem benachbarten Fitnessstudio sein Training absolviert und danach hätte er beim Lidl für etwa 30 € eingekauft. Dazu hätte er auf dem Lidl Parkplatz etwa 30 Minuten gestanden.

Lidl und Blamage

Für Lidl scheint so eine Aussage wie eine Blamage zu sein. Immerhin hört sich das sehr negativ an. Wenn das wahr wäre, würde ich mich gar nicht mehr trauen, beim Lidl einzukaufen. Wenn ich beim Lidl einkaufen soll, dann bin ich auch mit wenig Ware, unter Umständen lange am suchen.

Das bleibt auch gar nicht aus, denn wer kann sich schon so zurechtfinden, dass er alles auf den Punkt genau trifft. Es ist nur für einen erfahrenen Einkäufer möglich, in einem fremden Discounter exakt die richtigen Dinge zu finden.

Oft gelingt das Finden einer Ware ohne Nachfragen gar nicht so leicht. Was wäre aber, wenn dieser Fahrer mit seinem Fahrzeug im Fitnessstudio gar keinen freien Parkplatz gefunden hätte?

Das Fitnessstudio soll ja neben dem Lidl sein. Dann hätte es doch auch sein können, dass dieser Fahrer zunächst einmal beim Lidl geparkt haben könnte, um überhaupt mal sein Fahrzeug in der Stadt abstellen zu können.

Das Fahrzeug hätte dann bei einem frei werdenden Parkplatz auf das Fitnessstudio wechseln können. Ob das nun von dem Fahrer oder dem Parkservice erfolgt, wäre dabei Nebensache und könnte die restliche Zeit fertig parken.

Dann hätte der Sachverhalt aber auch eine andere Wirkung. Plausibler erscheint mir diese Variante jedenfalls schon. Es könnte ja auch sein, dass dieser Fahrer den Kassenzettel von seinem angeblichen Einkauf im Papierkorb gefunden hat.

Lidl und Einkaufzettel

Dann könnte dieses Parken beim Lidl vor dem Fitnessbesuch und das finden vom Einkaufzettel nach dem Fitnessaufenthalt gewesen sein. In der vermeintlichen Wirklichkeit erfolgte das Einparken wohl anders herum.

Die Möglichkeiten von einer Schuld sich herauszureden sind groß und das Nutzen dieser Möglichkeit, ist auch eine menschliche Tugend. Jeder hat vermutlich schon einmal eine Notlüge verwendet und denkt sich dabei auch nichts weiter.

Eine Notlüge wäre in diesem Fall auch kein großes Verbrechen. Wenn aber eine Gesellschaft sich vorrangig dieser Mittel bedient, dann hat das auch seine Konsequenzen. Denn das Vertrauen in den anderen Menschen wird dadurch gestört.

Parkplätze mit Kontrolle

Die Überlegungen bezüglich Kontrolle, können dann auch gar nicht ausbleiben. Ich habe auch gelesen, dass die Discounter in den Städten, bereits auch Sensoren in den Parkplätze verbauen lassen, um die Standzeit der Fahrzeuge aufzuzeichnen.

Das ist ja unter den vorgegebenen Abläufen nicht verwunderlich. Denn bei den Parkplätzen in den Städten sind die Quadratmeterpreise hoch. Kein Besitzer von einem Parkplatz, kann sich über einem Missbrauch der Parkplatznutzung freuen.

Alle Ausreden, die auf einer oberflächlichen Maultaschen-Ebene ablaufen, haben natürlich auch ihre Folgen. Leider denkt darüber vermutlich niemand nach und dieses Verhalten nimmt dadurch auch zu.

Es ist ja auch eine Möglichkeit die Vorteile bringen kann. Wenn sich aber alle am Missbrauch bedienen und diesen noch als Flatrate verstehen, dann kann die angedachte Sache nicht gehen.

Ich glaube nicht, dass sich durch meinen Text das Verhalten der Autofahrer ändert. Da glaube ich doch schon eher an die Kontrolle mit den Sensoren, oder anderen Möglichkeiten der Überwachung. Die Erklärung wäre aber in der Ursache zu finden.

Lidl Parkplätze

Jedenfalls wäre dann diese Ansicht der Parkplätze von Lidl falsch, wie ich sie zunächst auch hatte. Das Ganze ist meine persönliche Meinung und da ich mir darüber Gedanken gemacht hatte, musste ich dazu diese Möglichkeit mit in Erwägung ziehen.

Erkennbar ist doch hin und wieder, dass die Toleranzgrenze bei anderen kleiner ist, wenn diese etwas Unrechtes getan haben. Bei der Anwendung von persönlichen Vorteilen, ist die Auslegung weitaus großzügiger und ein mögliches Unrecht wird gerne übersehen.

Einkaufswagen und Handlungsweise

Ich saß in meinem Auto und hatte neben einem Mercedes Coupe geparkt. Bei diesem schief stehenden Fahrzeug hätte ich mir vielleicht schon Gedanken machen sollen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich für das schiefe Stehen noch keine Erklärung. Meine Frau ging in den Aldi zum Einkaufen. Bereits nach kurzer Zeit kam der Autofahrer dieses PKW und hatte seinen Einkaufswagen anscheinend nicht im Griff.

Bei dieser Handlungsweise könnte man schon denken, der Einkaufswagenfahrer ist wohl dumm.

Zumindest wenn dieser den Einkaufswagen während der Fahrt, mit seiner Massenträgheit in der Nähe eines anderen KFZ loslässt. Hier ein Fall aus der eigenen Erfahrung, eigentlich sollte es so etwas nicht geben. Aber ich befinde mich nun einmal im Leben.

Es war aber gut, dass es nur ein Einkaufswagen und kein Kampfhund war.

Einkaufswagen mit Aufprall

Der Einkaufswagen hatte Getränke in Plastikflaschen an Bord und fuhr anscheinend alleine zu meinem Auto fort! Nicht nur ich hörte einen Rums beim Aufprall, auch meine Dashcam konnte dieses Geräusch aufnehmen. Diese Dashcam läuft nach ausschalten der Zündung noch einige Minuten nach und in dieser Zeit erfolgte der Aufprall mit dem Einkaufswagen.

Die Dashcam hatte aber nach vorne geschaut

Die Dashcam war in diesem Auto automatisch gesteuert und lief etwa 6-7 Minuten noch nach Ausschalten der Zündung. Mein Auto war zu diesem Zeitpunkt noch kein halbes Jahr alt und so eine Handlungsweise wird sich wohl niemand wünschen.

Leider war der Autofahrer uneinsichtig und wollte nun wegfahren. Für diese Handlungsweise war ich nun nicht bereit und hatte den Autofahrer daraufhin angesprochen, dass es dann Fahrerflucht wäre, wenn er sich vom Ort des Geschehens entfernt. Er konnte an meinem Auto keinen Schaden ausmachen und fragte mich, ob ich jetzt ein neues Auto wolle.

Die verborgene Moral bei dieser Handlungsweise finde ich nicht gut.

Einkaufswagen und Polizei

Ich hatte die Polizei angerufen und der Polizist konnte keinen Streifenwaagen schicken. Die Polizei ist auch aus verständlichen Gründen zum Teil überfordert. Der Polizist machte mir aber den Vorschlag, dass dieser unschuldige Autofahrer mit mir zusammen auf die Polizei-Dienststelle gehen könnte, wenn er doch gar nicht Schuldig ist.

Diese Polizei-Dienststelle ist gegenüber vom Aldi im Rathaus von St. Leon-Rot. Erst als dieser von mir beschuldigte Autofahrer mit dem Polizist am Telefon gesprochen hatte, war er bereit mit mir zur Polizeidienststelle zu gehen. Die Fahrzeuge ließen wir beim Aldi stehen.

Dort wurde alles in einem Aktenvermerk aufgenommen. Der beschuldigte Autofahrer sagte dort zu zwei Polizisten, ich war es nicht, aber vielleicht war es der Wind. Ich hatte um Kosten für alle zu sparen, keinen Rechtsbeistand genommen. Ich glaubte zu dieser Zeit auch nicht, wie eine Handlungsweise mit einer Lügenbrille ein Unrecht erkennbar werden lässt.

Etwas was wahr ist darf man wohl sagen, auch wenn das nicht alle vertragen.

Fahrerflucht mit Lügenbrille?

Nach etwa drei Monaten Beschäftigung mit seiner Versicherung, wurde von Seiten der Versicherung die Schadensbeseitigung abgelehnt, da der Versicherungsnehmer mit seiner Lügenbrille nicht einsichtig war. Das ist alles andere als wunderbar. Die Gesetze sind eigentlich nicht dafür zu machen, dass sich Spitzbuben mit Lügenbrillen, quasi eine Fahrerflucht schaffen.

Das schräge Abstellen des Fahrzeuges hatte wohl den Grund, später diese Getränke, an der hinteren rechten Türe des Fahrzeuges einzuladen. Es kann natürlich auch ein Versehen von dem Autofahrer gewesen sein, aber der Entzug der Fahrerflucht ging aus meiner Sicht, letztendlich über diese Lügenbrille.

Wenn Fahrerflucht zur Ordnungswidrigkeit wird, erkennt ein jeder wohin führt dieser Schritt.

Mein geparktes Auto mit nachgestelltem Einkaufswagen

Mein Auto mit nachgestelltem Einkaufswagen

Mein geparktes Auto mit dem Mercedes links von mir

Mein geparktes Auto mit dem Mercedes links von mir



Recht bekommen bei Flucht

Recht zu haben und Recht zu bekommen, sind unterschiedliche Dinge. Das lässt sich auch nicht ganz vermeiden. Aber mit dieser Entwicklung von Flucht, denke ich nicht gerade an gute Zeiten. Es darf sich doch jeder bei dem eigenen Fehlverhalten sehen und dabei gedanklich an der eigenen Nase drehen.

Dazu hatte sich sogar ein Zeuge angeboten, leider hatte sich dieser aber von seiner Bereitschaft wieder distanziert und suchte die Flucht. Vermutlich wegen seinem Verhalten des Beschuldigten gegenüber. Da ist ein Schimpfwort gefallen und die Geste gegenüber dem Beschuldigten war wohl auch nicht angebracht.

Dieses Verhalten kann ich zwar verstehen, aber so sollte es nun in einem Rechtsstaat auch nicht gehen. Man kann vielleicht erkennen diese Not, die sich nun vielen Menschen bot. Es ist eigentlich unnötig und birgt die Gefahr, dass sich Geschädigte dann genau so verhalten werden.

Aus Opfern werden dann die zukünftigen Täter, das weiß später dann ein jeder

Fahrzeug könnte störend wirken

Ich habe ganz bewusst keine Namen und Verbindungen genannt, um diese Person erkennbar werden zu lassen. Bilder von allen Seiten hätte ich. Aber alleine der Bezug zu diesem Fahrzeug, könnte störend auf diese Person wirken. Dagegen hätte ich nichts einzuwenden, denn schließlich hatte dieses Ereignis auch mich gestört.

Der folgende Fall auf einem Parkplatz übertrifft den obigen Fall sogar wohl mit unverschämter Dreistigkeit. Dabei hatte ein Autofahrer sein KFZ in einem sehr geringen Abstand zum Fahrzeug meiner Frau eingeparkt. Der Polizei gegenüber sagte dieser Autofahrer dann, er hätte niemand in dem Auto gesehen, da die Scheiben getönt sind.

Beim Ausparken meiner Frau ergab sich dann ein Kontakt, der unsere Versicherung belastete und bei uns die Seelenlast erhöhte. Der Parkplatz links von meiner Frau war ein Mutter/Kind Parkplatz, auf dem dieser Bier holende Autofahrer ohne Anhang nichts zu suchen hätte. Mit solchen Aktionen wird das Leben nicht schöner werden. Diese sind völlig unnötig und nicht nur für mich eine Gemeinheit.

Autofahrer lässt sich treffen

Es ist schon länger her, (2015) ärgert mich aber immer noch sehr. Meine Frau wollte abends bei der Bäckerei vom Rewe in St.Leon-Rot Brötchen holen. Sie parkte regulär vor dem Eingang von der Bäckerei Rutz. Dort hat es ein Autofahrer gut hinbekommen, um sich treffen zu lassen.

Vor dem Eingang zu parken war von meiner Frau natürlich nicht sehr klug, denn dort ist die Frequenz der Parkplatzsuchenden auch etwas höher. Eigentlich sollte das aber unter vernünftigen Menschen auch keine große Rolle spielen.

Missbrauch Eltern-Kind Parkplatz

In diesem Fall hatte sie aber wohl keinen vernünftigen Menschen treffen können. Denn dieser Autofahrer mit dem blauen Passat Kombi, hatte an diesem Tag sehr nah an ihrer Seite geparkt, als ob er sich von ihr treffen lassen wollte. Von Bedeutung aus moralischer Sicht, könnte der Missbrauch von dem Eltern-Kind Parkplatz sein, als er dort parkte, um zwei Kisten Bier zu holen.

Aus Sicht der Polizei ist aber der Rückwärts-Fahrende in der besonderen Sorgfaltspflicht. Dem kann ich auch zustimmen. Etwas stört mich dabei dennoch. Ein Autofahrer ohne Kinder im Auto, der nur 2 Kasten Bier einkaufen will, hat aus moralischer Sicht keine Berechtigung, um auf einem Eltern-Kind Parkplatz zu halten. Aber das ist in der StVO nicht von Bedeutung.

Dazu hatte dieser Autofahrer den Versuch meiner Frau nicht abwarten wollen, als sie das Fahrzeug ausparken wollte. Vielleicht war er auch von der weiblichen Unfähigkeit überfordert und hatte in einem sagenhaften Einsatz sehr dicht neben meiner Frau geparkt. Meine Frau hatte davon erst beim treffen des parkenden Autos von diesem Autofahrer etwas mitbekommen.

Da war es aber schon zu spät, so ein Autofahrer weiß wohl wie das geht!

Das Traurige dabei war, unter diesem Schock hatte sie sich wohl mit dem Rühren am Lenkrad, immer weiter in das gegnerische Fahrzeug quasi hineingefressen. Unser Golf war zu dieser Zeit noch keine 2 Jahre alt. Auf die Frage der Polizei, warum er denn so nah an dem Golf geparkt hatte, antwortete dieser Autofahrer: Ich konnte nicht sehen ob im Golf jemand drin war, weil die Scheiben getönt sind.

Firmenwagen zum Bier holen

Eine Person darf sich verteidigen und muss sich nicht selbst belasten. Das ist soweit ja noch gut. Wenn aber der Missbrauch vordergründig werden sollte, finde ich das nicht mehr gut! Der Schaden an dem getroffenen Firmenwagen ging in die tausende und es hätte keinen Sinn gemacht, diesen aus eigener Tasche zu bezahlen. Somit war eine Hochstufung bei der Kasko fällig.

Das ist zwar alles nicht so schlimm wie der Verlust von einem Menschenleben, aber bezogen auf das Seelenleben ist es eine makabere Angelegenheit. Eigentlich unnötig aber auf Grund von Stress bei diesem Autofahrer vielleicht verständlich. Es gibt keinen wirklichen Vorteil für so eine Verhaltensweise, aber es zerstört etwas im Vertrauen bei Menschen.

Vertrauen könnte zum Beispiel beim Eltern-Kind Parkplatz sein, dass der Ausstieg von Kindern nicht so schnell und geräuschlos vonstatten ginge. Auch dass eine Mutter bestimmt etwas weiter vom Nachbarfahrzeug entfernt parken würde, damit sie die Türe besser auf bekommt. Das alles stimmt nicht mit dem vertrauten Muster überein. Aber es ist nun mal nicht für den Fahrfehler meiner Frau von Bedeutung.

Machen alle Menschen auf diesem Wege weiter, werden wir über das Ergebnis gescheiter.

Ich glaube nicht, dass sich bei einer egoistisch geprägten Gesellschaft die Menschen noch wohler fühlen werden. Das kommt letztendlich bei allen eher wie eine störende Wirkung im Leben vor. Dabei sollte eigentlich der Luxus von diesem Autofahrer mit dem Firmenwagen, für ein ausgeglichenes Seelenleben dienlich sein. Stattdessen wird die private Nutzung vom Firmenwagen zum Bier holen verwendet und dazu noch mit einer fehlenden Moral.

Firmenwagen von wohl gestresstem Autofahrer auf Mutter-Kind Parkplatz, er hatte ganz dicht rechts neben meiner Frau geparkt um sich wohl treffen zu lassen

Firmenwagen von wohl gestresstem Autofahrer auf Mutter-Kind Parkplatz, er hatte ganz dicht rechts neben meiner Frau geparkt um sich wohl treffen zu lassen.

Firmenwagen mit Beschädigung auf Mutter-Kind Parkplatz, anscheinend wurde bei dieser Nähe ein treffen wohl einkalkuliert

Firmenwagen mit Beschädigung auf Mutter-Kind Parkplatz, anscheinend wurde bei dieser Nähe ein treffen wohl einkalkuliert.

Firmenwagen von wohl gestresstem Autofahrer auf Mutter-Kind Parkplatz, er hatte ganz dicht rechts neben meiner Frau geparkt um sich wohl treffen zu lassen

Firmenwagen von wohl gestresstem Autofahrer auf Mutter-Kind Parkplatz, er hatte ganz dicht rechts neben meiner Frau geparkt um sich wohl treffen zu lassen.

Bei bekanntwerden von Unrecht handle ich unverzüglich

Website ohne Tracking Tools
Website nur mit technischen Cookies
bei externen Links habe ich keinen Einfluss!

Datenschutz - Impressum