Website nur mit technischen Cookies
Startseite Lebenslasten

Webauftritt mit Baukasten

Der Webauftritt brachte mir nicht nur Erfahrungen mit dem Baukasten der Telekom. Mein Denkfehler mit dem Beitritt in die Telekom hilft Community hat mir auch viel hinter den Kulissen der Telekom offenbart. Interessant ist die darauf folgende Wirkung des wohl lebenslänglichen Ausschluss von der Telekom hilft Community.

Die Telekom sorgt wohl quasi selbst für die sich vermehrenden Probleme mit dem Baukasten. Eine ständige Erweiterung des Baukasten soll den problemlosen Webauftritt für alle möglich machen. Das hat aber auch zur Folge, dass immer wieder neue Probleme entstehen.

Der gute Zulauf von User für das Telekom hilft Forum und damit die ehrenwerte Hilfe der User über die Telekom hilft Community ist somit sichergestellt. Damit spült sich die Telekom über das größte Forum in Deutschland wohl an die Spitze der Internet-Welt.

Die Hilfe der User über das Forum funktioniert wohl mit kleinem Geld.

Durch diese Aktivität des von der Telekom betriebenen Forum profitiert die Telekom wohl nicht nur beim Einsparen von Mitarbeitern. Es könnte sogar den Telekom Wert in den Suchergebnissen bei Google und Co puschen.

Website kann Marktwert steigern

Damit wäre wohl das Telekom Forum eine geniale Erfindung um den Marktwert der Telekom zu steigern. Zudem müssen sich keine aktiven Mitarbeiter der Telekom bei Hilfestellungen für den Baukasten verheizen lassen.

So etwas macht man heute, bei aufmüpfigen Forums-Leute.

Ein Webauftritt ohne Vorplanung wird mit Sicherheit zu einer unnötigen Lebenslast! Das wäre wie ein Autokauf mit der folgenden Spazierfahrt ohne einen Führerschein.

Für den Webauftritt bei der Telekom kann man aber problemlos über die telefonische Hotline Unterstützung bekommen. Diese schließt jedoch das Lesen und Verstehen von notwendigen Informationen nicht aus.

Eine telefonische Beratung ist kostenlos und wohl besser als ein Forenbeitritt.

Es erspart Dir dann die zwischenmenschlichen Reibungspunkte, die in einem Forum nicht gänzlich unterbunden werden können. Selbst bei der entstehenden Wartezeit am Telefon der Hotline, ist es unter dem Bruchstrich sinnvoller.

Herausfinden muss das jeder für sich selbst.

Die Telekom hilft Community erscheint mir in ihrer Form sehr resistent zu sein. Der wirtschaftliche Aspekt dürfte diese Haltung rechtfertigen. Die Symbiose zwischen der Forenleitung und den Community Guide ist da wie ein guter Klebstoff. Der hält wohl besser, als eine Kunststofffüllung beim Zahnarzt. Es sei denn, dieser legt dafür einen Koffer.

Telekom bezahlt mit Kudos

Kudos-Rangliste im Telekom Forum, Auszeichnung für die Mitarbeit auf Zeit in der Telekom hilft Community, Anerkennung ist halt nur zeitlich begrenzt bevor man zu unbequem wird

Kudos-Rangliste im Telekom Forum, es ist die Auszeichnung für die Mitarbeit auf Zeit in der Telekom hilft Community.

Kudos-Rangliste im Telekom Forum, Auszeichnung für die Mitarbeit auf Zeit in der Telekom hilft Community, Anerkennung ist halt nur zeitlich begrenzt bevor man zu unbequem wird

Die Anerkennung ist halt nur zeitlich begrenzt, bevor man zu unbequem wird

Wie aus der Kudo-Rangliste entnehmbar ist, war Kurt-Schulz im letzten Jahr ein eifriger Helfer im Telekom Forum. Er hatte aber auch gnadenlos von den Fehlern beim Baukasten und verschiedenen Abläufen von der Telekom berichtet. Vermutlich war die Reizschwelle bei Kurt überschritten. Er hatte ständige Probleme mit seiner Website.

Mit Baukastenfehlern bin ich nun nicht mehr geplagt, dass sehe ich nun jeden Tag

Website benötigt viel Informationen

Es geht also nicht ohne zu lesen, selbst ein medizinischer Lastenhinweis wäre alleine nicht zum genesen. Hast Du also keine Zeit, geht eine Website für dich wohl zu weit. Bei dem Beispiel mit dem Autokauf ohne Führerschein, wäre zwar ein umherfahren auf dem Privatgelände möglich, bevor es dann aber auf den Straßenverkehr ginge, wäre vermutlich ein Werkstattaufenthalt erforderlich.

Es wäre auch eine Lebenslast, hätte ich die Unterstützung der Community verpasst.

Das Auto wäre bestimmt nicht frei von Macken. Das muss noch nicht einmal der Lack alleine sein, die Dellen wären auch nicht fein und wie es dann mit der Kupplung aussehen würde ist eine Frage für sich. Es versteht sich vermutlich von selbst, dass dieser Auftritt mit dem genannten Auto, zu einem Abenteuer werden könnte. Nicht nur bei den Kosten, auch was die verfügbare Lebenszeit angeht.

Wenn ich mir dabei den Aufwand der Website PlugMe vorstelle, dann ist es wohl ein nicht nachzuvollziehender Aufwand der dort betrieben wurde. Eine Würdigung ist dann noch einmal das andere. Wer also bestimmte Antworten zu dem Thema Elektromobilität sucht, könnte dort fündig werden. Dieser externe Link führt zu PlugMe, mit einer sehr informativen Zusammenstellung, nicht nur zur Wallbox.

Der Baukasten ist nun für mich Geschichte, seit ich mit HTML5 meine Website verrichte.

Ausschluss von Telekom hilft Community

Für viele User endete der Hilfemarathon mit dem Ausschluss von Telekom hilft Community. Vielleicht sind die Gründe dieser User ähnlich wie bei mir. Die Mitgliedschaft wird dadurch vergänglich, der Ausschluss ist wohl lebenslänglich!

Dabei ärgern sich wohl viele, denn bei einer Suche nach Problemen die sich ja immer wieder mal ergeben, ist der Zugriff auf die Lösungen dann gesperrt. Da wäre ein Trittbrettfahrer jedenfalls besser dran, als ein User der sich mit den Problemen des Baukastens und des Forums auseinandersetzt.

Das Forum brauche ich nicht mehr, es gibt für mich nicht das Menschliche her, es ist wie ein Haufen und kugelrund, aber für die Psyche nicht gesund. Weitere Ausschlüsse werden folgen und Kurt-Schulz wird wohl weiter die Telekom verfolgen. Meinen Ausschluss bedauere ich nicht mehr, außerhalb der Telekom hilft Community gibt es viel mehr.

Für dich ist die Frage nach dem Lenkrad vielleicht ein Witz, aber so in etwa sieht es aus, wenn ein Anfänger mit einer Website ins Forum geht und noch nichts von dem Ablauf im Web versteht. Es ist einfach so viel, dass mit Fragen alleine es nicht geht, weil auf jede Antwort kommt wieder ein Gedanke, den man noch nicht versteht.

Bei einer Umstrukturierung leidet man arg, denn der viele Inhalt ist für eine Verarbeitung stark.

HTML5 vs Baukasten

Erst jetzt, als ich angefangen habe, mich mit HTML5 zu beschäftigen, geht mir hier und da ein Licht auf. Dieser Lichtblick ist auf der einen Seite schön, denn es ist ein Erkenntnisgewinn, auf der anderen Seite wird die bevorstehende Arbeit fast zur Tortur.

Ich habe nach dem anfänglichen Umstellen des Baukastens auf HTML5 Code, einige Schnitzer vollbracht. Diese Denkfehler haben aber auch etwas gemacht. Ich werde den Weg weitergehen, aber ich lasse dabei mehr Zeit vergehen. Denn ich muss mich noch einmal frisch ausrichten und mein ganzes Vorgehen auf den Prüfstand stellen.

Ich habe jetzt schon eine Sache die mir fehlen wird. Das Bild vom Baukasten mit dem Kopf und dem Schleier vom Gehirn, dass wird mir fehlen. Weiter unten ist das noch erkennbar. (beim Leistungsvergleich Baukasten zu HTML5-Code) Für mich ist das erwähnte Bild die richtige Metapher für die Denkfehler.

Es muss aber auch ohne das Bild gehen. Wenn ich schon einmal bei den Bildern bin, Bilder zu kopieren ist im Internet eine Sünde und führt zu entsprechenden Problemen. So früh kannst Du gar nicht physisch Sterben, um nicht von der Wirklichkeit eingeholt zu werden. Es bleibt also nur die Möglichkeit, selbst ein Bild zu machen, oder von Agenturen Bilder zu erwerben. (auf Zeit oder für immer)

Das von mir verwendete Bild des Telekom Baukastens für die Website ist also das einzige, was ich vermissen werde. Die ganzen Möglichkeiten zum aufhübschen der Website brauche ich nicht. Mit Text umher schaufeln kam der Baukasten (oder ich) nicht klar. Die Ergebnisse sind zumindest für mich, alles andere als wunderbar. Es ist einfach nur ein Graus und jetzt ist es mit dem Baukasten aus.

Der nächste große Schritt steht mir bevor und ich hoffe, dass es kein weiterer Denkfehler ist. Zur Zeit verwende ich noch den Baukasten der Telekom für meine Website. Vielleicht sind meine Erfahrungen mit dem Webauftritt für dich hilfreich.

Insgesamt war der Kampf mit dem Webauftritt, eine wirkliche Herausforderung für mich und er geht weiter. Das letzte Update zu meiner Aktion der Umstellung auf HTML5-Code. Ich habe einen Mega Bullshit gebaut, den ich am besten verdrängen muss. Davon zu erzählen macht keinen Sinn.

Das einzige Gute, ich habe keinen neuen Laptop dafür gekauft. Ich war schon im Laden und habe mich mit diesem Gedanken beschäftigt. Mein Problem kam durch die Benutzung mehrerer Rechner und der Verknüpfung über die Cloud zustande. (ist halt so) Ein Rechner dafür alleine, noch dazu fürs Auto, wäre die Lösung. (dachte ich)

Aber jetzt ist Winter, ich könnte zwar problemlos im Auto heizen, (Elektroauto) aber das ist ja auch wieder dekadenter Quatsch. Die Lösung für mich, ich entziehe den derzeit besten Rechner incl. Bildschirm der allgemeinen Verwendung und gehe damit ins Separee. Meine Frau weiß davon noch nichts, die Erkenntnisse kommen dann unter Beziehungen zum Tragen. (in vielen Tagen.

So ist es halt mit einem Projekt, wenn sich hinter diesem, ein Teil des Lebens versteckt

Mit jedem Projekt werde ich ein wenig klüger, immer noch besser, als lebenslang ein Lügner. Meine Sichtweise ist genau so wenig richtig, wie es andere Sichtweisen sind. Wir Menschen hassen übrigens nicht die Dummheit, sondern nur den störenden Unterschied!

Baukasten zieht mich zur Community

Beim Betreiben einer Website ist der Weg ins Forum schon gewiss, sonst erwartet dich vielleicht der Beschieß. Es gibt auch ansonsten viel zu tun und Du kannst nicht mehr so viel ruhen. Glaubst Du an einen Seelenschutz, kannst Du sehen, wie viel der nutzt. In der Telekom hilft Community habe ich auch Hilfe auf viele Fragen erhalten. Die könnte kein Mensch alle selbst verwalten.

Ohne die helfenden User dort, wäre ich wohl schnell von einer persönlichen Website wieder fort, das Ganze hat aber auch einen Haken und dazu will ich jetzt etwas sagen

Nebenwirkung Telekom hilft

Die Wirklichkeit liegt lediglich in der Vielfalt der Möglichkeiten einer Betrachtung. Diese ist zudem von der Herkunft moduliert und somit in einer fast unendlichen Ausprägung erkennbar.

Wenn allerdings Sichtweisen sich über Mehrheitsverhältnisse gegen dich richten, dann hat das zwei zu nennende Wirklichkeiten. Die Anhänger der größeren Gruppe muss nicht richtig liegen und weiß dies aber nicht. Bei Dir hinterlässt es aber auch eine Wirkung, selbst wenn Du von den Zusammenhängen nichts wissen solltest.

Die Telekom rekrutiert quasi die unentgeltlichen Helfer über die Zuwanderung der Website-Betreiber. Das Du nur selbst damit ein Problem mit dieser Rekrutierung haben wirst, versteht sich eigentlich von selbst.

Denn Du wirst ja von der Telekom nicht eingezogen wie etwa die Bürger in Russland, die Putin für seinen Sondereinsatz verheizen muss. (ein wenig verheizt fühle ich mich aber schon) Das davon aber überwiegend die privaten Website-Betreiber betroffen sind, sollte schnell erkennbar sein.

Bei den gewerblichen Website-Betreiber dürfte dieser Sondereinsatz, den man eigentlich so nennen könnte, wohl weniger der Fall sein. Ein gewerblicher Homepage-auftritt sollte ja zum Geld verdienen taugen und nicht zur Freizeitbeschäftigung.

Das Publikum der Helfer im Forum ist mit allen Charakteren gemischt, dadurch entsteht auch manchmal der Mist

Das Foren-Leben bei der Telekom hilft Community, mag ja auch ganz aufmunternd und damit hilfreich sein. Wenn man beruflich einer Arbeit nachgeht, mit der man nicht gerade ausgelastet ist. (Bitte keine Angststörung entwickeln, ich verrate es auch keinem Arbeitgeber) Ob das nun eine Nachtschicht als Pförtner oder bei der Feuerwehr ist, spielt ja eigentlich keine Rolle.

Bei Schrankenwärter könnte ich mir das auch gut vorstellen, die gibt es heute aber nur noch am Parkplatz und nicht mehr bei der Bahn. Vielleicht macht so etwas sogar beim Rettungsdienst Sinn. Solange aber alles für den Arbeitgeber funktioniert (das wird es wohl auch) ist zumindest dieser Punkt nicht schlimm.

Bei dieser Art des Forenlebens entsteht aber auch eine Forenkultur, die Abhängigkeiten schafft. Dazu gehören nicht nur die rekrutierten Helfer, dazu habe ich ja bereits den Unterschied bei diesem Begriff erläutert.

Es betrifft auch die bezahlten Mitarbeiter der Telekom im Forum. Auch da könnte eine abgewandelte Verbindung zum rekrutieren bestehen, denn die Mitarbeiter kamen ja nicht vom Himmel heruntergeflogen, wie etwa die gebratenen Tauben.

Abhängigkeit Management

Das Management des Forums der Telekom ist dem Unternehmen gegenüber verpflichtet, die Vorgaben zu erfüllen. Im laufe der Zeit kann so aber auch ein Filz entstehen, wie er bei politischen Strukturen bereits erkennbar wurde.

Beim Zuschauen (Augen zu) erkennt man nicht den Wille, bei offenen Augen macht es die Lügenbrille

Wer sich dieser quasi Rekrutierung unterzogen hat, muss nun mal ganz kleine Brötchen backen, sonst gibt es quasi eine auf die Backen. Es ist wie eine Gemeinschaft einer Sperrklinken-Fraktion, so gelingt das Erhalten der Strukturen schon. Die verdienten Platzhirsche lassen da keine Veränderung zu, damit ist es aus mit deiner Ruh.

Wer damit keine Probleme hat, ist dort gut aufgehoben, vielleicht sogar noch besser, wie in der heutigen Krankenpflege. Es ist ja auch gut für die Psyche des Menschen, wenn er eine sinnvolle Aufgabe erhält. Die Telekom hilft Community ist für mich aber nicht das Beste auf der Welt.

Jede Form von einer Klarstellung wird misslingen, wenn einer kämpft gegen viele Klingen

Seit dem 06.11.2022 bin ich nun im Forum der Telekom gesperrt, die verordnete Sperrung im Forum dauert 90 Tage, das ist der Grund für das was ich sage. Ich habe auf die immer wieder stattgefundenen Fehlinterpretationen geantwortet.

Die Forenmitglieder wechseln sich dabei ab, wie ein Schwarm von Piranhas. So wird ein Ungewünschter ständig gebissen und fühlt sich dadurch vermutlich beschissen. Immer wieder löschen sich User bei der Telekom hilft Community, aber das ist ja bei anderen Foren auch so.

Website ohne Forum

Wenn ich einen Bonsai züchten wollte, dann könnte ich so etwas noch auf mich nehmen. Aber ich will ja keine Website, die wie ein Bonsai quasi stillsteht und nicht mehr wachsen kann. Für den Bonsai ist das Wurzelabscheiden gut, (für den Stillstand) aber bei einem (fasst) notwendigen Homepage-Forum tun die Wurzelabscheider (Sperrklinken-Betreiber) nicht gut.

Dabei erkenne vermutlich nicht nur ich eine Struktur und dieses schadet dem Unerwünschten nur

Von der Seite des Managements kann ich das sogar verstehen, der Betrieb des Forums muss ja weitergehen. Leider verdichten sich halt doch immer mehr bekannte Fehler, die auch schon länger bekannt sind.

Die von den Mitgliedern der Telekom hilft Community zusammengestellte Listen zur Abarbeitung, wurden über lange Zeit hinweg nicht umgesetzt. Von einem langjährigen Community-User wurden sogar 3 Jahre genannt. Das ist dann doch für einige etwas unbefriedigend.

Völlig unverständlich war aber für mich, der ständige Vorwurf von einem Troll. Vielleicht finden das auch einige toll. Ich konnte das mit meiner Mühe aber nicht verstehen und versuchte andere Wege zu gehen. Das Ergebnis der Sperre und die Vorgeschichte dazu kann ein jeder im Telekom hilft Community sehen, den die Beiträge bleiben dort alle stehen.

Ich war auch lange Zeit blind dafür, man könnte aber auch sagen, ich hatte eine Lügenbrille getragen

Eine sorgfältige Planung für einen Webauftritt ist von großer Bedeutung, wenn es nicht später zu einem erkennbaren Irrglaube, wegen einem Denkfehler führen sollte. Denkfehler entstehen auch oft über den Input der verfügbaren Informationen.

Handeln ohne zu Prüfen dürfte diese Denkfehler weiter begünstigen und führt in den seltensten Fällen zur Freude und schon gar nicht zu einem Glücksgefühl. Etwas weniger, ist da in der Tat mehr, sonst leidest Du wegen deiner Überlebenslast sehr.

Meine eindeutige Empfehlung für Gewerbetreibende ist wohl nicht verkehrt! Mache es nicht selbst, gehe lieber zu einem Profi. Dann ist der Webauftritt zwar teuer, spart aber Lebenszeit ungeheuer. Was ich mit meinem Webauftritt erlebt habe, geht aber für das, was ich eigentlich wollte zu weit.

Die Einarbeitung vom Baukasten der vorletzten Generation, hatte schon Zeit verschlungen. Dann hatte ich mich im Forum mit den Sperrklinken verstrickt und nun kann ich ja nicht alles quasi auf den Komposter kippen, jetzt erklinge ich die HTML5 Klippen. Bis zur neuen Veröffentlichung der neuen Website dauert es noch eine Weile, denn ich habe keine Eile.

Das parallel Arbeiten an der alten Homepage mit dem Baukasten der Telekom und dazu die Vorbereitung, um über HTML5 auf einem Webserver den neuen Webauftritt zu versuchen, erschwert das Ganze noch weiter. Dabei habe ich mir durch die vielen Tätigkeiten mit der Maus, noch eine Sehnenscheidenentzündung geholt.

Es hätte sich sicher gelohnt, dafür ein Programm zu schreiben, aber jetzt werde ich bei meiner Homepage bleiben. Denn das weitere Ergänzen, sollte dann keine Probleme mehr bereiten und das Umstellen vom Baukasten ist ja nicht ein weiteres Mal angedacht, weil mit einem Baukasten wird bei mir dann nichts mehr gemacht.

Ein Baukasten ist für eine kleine Website bestimmt nicht schlecht, denn die Erscheinungen sind optisch gut und schnell zu erbringen. Bei großen Texten könnte ich aber lange Lieder singen, da wird der Baukasten nicht viel bringen. Vielleicht konnte ich etwas Licht für dich ins Dunkle bringen?

Ach da fällt mir gerade noch etwas ein, dass könnte für andere auch von Bedeutung sein. Ich bin durch die Umstellung nun laufend am wirken und habe dazu mit dem Schlepptop im Auto auch schon einiges erledigt. (natürlich nicht beim fahren) Mein Elektroauto eignet sich da gut dafür, denn da ist es dank Standheizung warm. Die Beleuchtung der Tastatur ist da auch ganz angenehm ohne zusätzliche Lampen..

Was nur bisher gefehlt hatte, war eine bequeme Auflage für den Laptop, denn auf dem Schoß zu schreiben, ist für mich nichts. Ich werde deshalb hier ein Bild einfügen, um schnell das Ergebnis meines Baumarktbesuches zu veröffentlichen.

Es ist eine Jumbo-Kehrschaufel, die ich im Baumarkt nach etwa 1500 m Wegstecke (im Baumarkt drin) gefunden habe. Die eignet sich für den Laptopeinsatz im Auto sehr gut und damit ist die Arbeit an der Website im Auto sichergestellt.

Jeder Journalist oder Freiberufliche, wer Unterwegs etwas mit den Laptop (meiner ist noch ein Schlepptop) zu tun hat, wird damit glücklich. Es geht damit nahezu bei allen Autos und die Handballen-Auflage ist auch schon dabei. Ich bin so froh, dieses Teil gefunden zu haben, den ich wollte dafür schon eine Vorrichtung konstruieren.

Diese wäre aber garantiert nicht besser, aber vor allem auch teurer geworden und hätte wieder Zeit verschlungen. Zur schnelleren Erkenntnis oder für einen möglichen Lichtblick habe ich diese Bilder auch hier unter Webauftritt.

Auflage für Laptop im Auto beim Beifahrersitz

Laptop Auflage für den Beifahrersitz

Auflage für Laptop im Auto beim Beifahrersitz

Laptop Auflage mit einer Jumbo Kehrschaufel realisiert ohne großen Aufwand



Ich bin ja auch nur auf diese Idee gestoßen, denn ich wurde vom Telekom hilft Community verstoßen

Kleine Dinge die Freude bringen

Mein Auto hat für mich immer eine offene Tür, (begrüßt mich entsprechend) das Telekom hilft Community hat eine Manier, dank abgesetzter Lügenbrille schreibe ich hier. Erst durch diesen Zwischenfall, habe ich über die Nebenwirkung des Lebens, diese Jumbo-Kehrschaufel für etwa 5 €, zur Verwendung für das Auto gefunden.

Mit einem Stück Heizungsrohr-Isolation ist zudem das Auto geschützt. Die Anti-Rutsch-Auflage hält sogar einen Schlepptop (nicht nur Laptop) sogar bis zu einem Winkel von >50° ohne festhalten zu müssen, wäre also für einen Beifahrer sogar während der Autofahrt benutzbar. Hätte die Polizei so etwas dabei, könnte sie nach einem Verkehrsunfall sogar mit dieser Jumbo Schaufel die Glasscherben zusammenkehren.

Jetzt weißt auch Du, wofür so ein Webauftritt alles gut sein kann. Ich hätte nie gedacht, was die Gehirnleistung macht. Eigentlich wollte ich nur etwas schreiben, dann muss nicht alles in meinem Gedächtnis bleiben, nun hoffe ich auf bessere Zeiten und werde vermutlich bei HTML5 bleiben.

Baukästen lasse ich dafür liegen, die können dafür dann andere Betrügen. Im Leben ist halt alles dabei, wer Positives nicht sieht, denkt nur an Sauerei. Demokratien können siegen, wenn sie Autokraten unterkriegen. Natürlich ändert sich auch eine Demokratie dabei, glücklicherweise sind dort auch kluge Köpfe mit dabei.

Wer wollte schon einen Donald haben, der nur denkt ans Gegner jagen

Webauftritt mit Denkfehler

Mein Webauftritt mit dem Baukasten von der Telekom, hatte damals noch einen unbegrenzten Speicherplatz zur Verfügung. Das Produkt war zudem kostenlos und der unbegrenzte zur Verfügung stehende Speicherplatz, war für mich unnötig. Einen unbegrenzten Speicherplatz braucht eigentlich fasst niemand. Dieser unbegrenzte Speicherplatz hat der Telekom 2023 ein Problem geschaffen, denn Altkunden haben damit anscheinend ein Problem.

Eigentlich ist es ja verständlich, dass der Lebenszyklus von Produkten begrenzt ist. Heutzutage würde sicher auch niemand mehr ein Update für ein altes Modem vom einem analogen Telefon brauchen. Dennoch ist es für technisch unversierte Kunden der Telekom schwer verständlich, dass sie nun innerhalb eines digitalen Dienstes, jetzt ein anderes Homepage Produkt nehmen sollen. Ansonsten wären Einschränkungen unvermeidlich.

Aus dieser Sicht wäre der unbegrenzte Speicherplatz alter Produkte ein Denkfehler, denn dieser konnte von den angesprochenen Kunden gar nicht sinnvoll genutzt werden und führt heute, zu einer unnötigen Verstimmung bei Kunden

Mein Webauftritt war alles andere als optimal. Ich war für das Internet noch nicht vollkommen und damit ist auch eine erhöhte Lebenslasten gekommen. Mein Denkfehler war, mit dem Baukasten ist die Präsentation für einen schnellen Internetauftritt sicher.

Das dazu aber einige Dinge beachtet werden sollten, damit es nicht zu Verzögerungen oder gar Ausschlüsse bei den Suchmaschinen kommt, war mir überhaupt nicht bewusst. Ohne Grundkenntnisse kann ein Webauftritt zu einem Höllenritt werden, denn damit fängt der eigentliche Aufwand erst an.

Wegen dem unvorbereiteten Internetauftritt über das kostenlose Angebot der Deutschen Telekom, war auch von Vorbereitung für den Webauftritt keine Spur. Ich glaubte an den einfachen Erfolg mit dem Baukasten, wie etwa bei Lego in meiner Jugend. Als ob der Baukasten die Garantie wäre, eine brauchbare Homepage zu erstellen. Das bezieht sich lediglich auf die optischen Möglichkeiten und diese sind ja überzeugend.

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht einmal, dass eine Homepage eigentlich nur das Eingangstor für die eigentliche Website ist. Mit Begriffen wie canonical unter HTML5 konnte ich sowieso noch nichts anfangen. Hätte aber auch nichts genutzt, da der Zugriff auf den HTML-Code über den Baukasten sowieso nicht möglich ist.

Es hätte also nichts gebracht, denn der Baukasten ist für so etwas nicht gemacht

Für den Webauftritt sollte ebenso wie bei einem bewohnbaren Haus, die Statik stimmen. Sonst wackelt das Haus oder stürzt sogar ein. Bei dem Aufwand für eine Homepage wäre das nicht brauchbar. Es gibt vermutlich weniger Homepage-Attrappen, als Attrappen bei den Häusern. Selbst die Attrappen von Panzer an der Grenze zur Ukraine, könnten da noch in der Mehrzahl sein.

Nun habe ich über die ganze Zeit von meinem Webauftritt viel geschrieben. Dabei habe ich den Slogan, wer schreibt, der bleibt, wohl missinterpretiert. Denn der eigentliche Grund war ja nur, von Google und Bing auch gefunden zu werden. Sonst wäre das Schreiben ja nur für mich selbst gewesen, aber dafür brauche ich ja keinen Homepage-Baukasten.

So wurde es mit der verschwendeten Lebenszeit immer schlimmer und Baukästen gibt es vermutlich immer. Aber auch die fehlende Statik dürfte weiter ein Problem bleiben, wenn zumindest das Fundament richtig angelegt ist. So war die Grundlage für das entstehende Durcheinander gelegt und ich habe selbst dabei noch die begangenen Fehler gepflegt.

Leider konnte ich mich so von einigen notwendigen Erkenntnissen für die SEO abhalten und half dafür im Forum der Telekom, den Baukasten zu verwalten. Dafür kann ich nun hier auf meiner Website versuchen, meine bereits begangenen Denkfehler zu veröffentlichen.

Das größte Problem ist aber noch heute, um den vielen Text zu sortieren bräuchte ich Leute

Im Laufe der Zeit mit dem Baukasten, habe ich sehr viele Fehler gemacht. Ich wusste nichts von der richtigen Vorgehensweise mit der Vergabe von einer URL, dass ist die Internetadresse der betreffenden Seite, von einer Website. Selbst da sollte man am besten bei der Kleinschreibung bleiben und auf Sonderzeichen verzichten.

Wie soll denn ein Anfänger mit einem Baukasten das alles richtig machen? Die begangenen Fehler setzen sich dann fort und der Webauftritt nimmt einen ungünstigen Verlauf. Ohne Vorkenntnisse kann selbst der Webauftritt mit dem Baukasten gefährlich werden, wenn die rechtliche Fallstricke keine Beachtung finden.

Vor dem Autofahren machst du den Führerschein, beim Baukasten klingst Du dich quasi in die Telekom hilft Community ein, denn alleine bist Du vermutlich ein armes Schwein

Zum Webauftritt laden alle Provider ein, es sollte ja deine Visitenkarte sein. Im Endeffekt kommt für dich dann raus, Du befindest dich ja im falschen Haus. Ein Umzug der gibt immer Dreck, schon mancher ist bei diesem verreckt. Nun bin ich aber dennoch weiter, ich bin ja auch ein klein wenig gescheiter.

Nun mache ich mit HTML5 weiter. Aber auch dieser Umstieg war von Denkfehlern begleitet. Vielleicht wäre es doch für gewisse Projekte interessant, eine Website mit HTML5 zu coden. Menschen die das machen, sind trotz Baukasten, keine Idioten.

Hier kannst Du etwas über die Denkfehler beim Webauftritt lesen, nach Möglichkeit solltest Du das Wichtigste nicht vergessen

Unerwartete Denkfehler bei einem Webauftritt sind nicht immer vermeidbar. Aber davon erfahren zu können, ist doch wunderbar. Wie kommt ein Mensch über die Denkfehler in den Sumpf einer Seelenlast hinein und dann auch wieder aus diesem Teufelskreis heraus, wenn er sich in dem Dschungel von Webauftrittslösungen verstrickt hat.

Im Lichtblick der Splitter von der Holographie, bekommst Du die Erkenntnisse wie noch nie

Mit einer guten Vorplanung könnten diese Fehler vermieden werden. Wenn Du dich ad hoc, ohne Vorbereitung dazu verleiten lässt, hast Du später mehr Probleme, als Du brauchen kannst. Da würde vermutlich die Hälfte davon, schon genügen. Mit diesen Denkfehlern kannst Du dich dann selbst Betrügen.

Aus einer Sicht betrachtet ist der Webauftritt ein Graus, aber mir macht die Einarbeitung wegen dem ÜLLDW nun gar nichts mehr aus

Ich schilderte hier ursprünglich meinen Weg bis zum Homepage Designer. Aber nun wird es für mich wieder reiner, denn mein Ärger mit dem Baukasten wird kleiner, dabei danke ich auch dem Rollstuhl-Rainer. Hast auch Du dich mal verrannt, fehlt Dir jemand, der sich bei Dir bedankt. Kannst Du die Interpretationen verstehen, wird dein Weg dann weitergehen. (ansonsten bleibst Du stehen)

Das ist ja das schöne in unserem Land, Gott-Lob, dass jemand die Demokratie erfand

Alle können die daraus entstehenden Konflikte nicht verstehen, darauf werde ich aber beim Webauftritt nicht explizit darauf eingehen. Mit meinem Webauftritt erhoffe ich mir immer feiner, die Möglichkeit der Denkfehler werden kleiner. Aufgerufen ist jeder um die Differenzen zu verstehen, nur dann gibt es einen Fortschritt, beim gemeinsamen Gehen.

Der Baukasten der Telekom ist nun Geschichte, weil ich jetzt meine Website in HTML5 verrichte

Baukastenfehler ohne Forum ein Problem

Der Baukasten der Telekom wäre für mich eigentlich gut genug gewesen, wenn ich nicht mit den Texten so viel Ärger gehabt hätte. Allerdings sollte ich auch dazusagen, dass ich das ganze Spektrum vom Baukasten nicht genutzt hatte. Es ist ja immer schwer, brauchbare Antworten auf die Fragen zu erhalten. Wenn ich dies weglassen würde, entsteht ja ein unbrauchbarer Eindruck.

Interessant ist vielleicht noch der Wechsel des Baukasten auf den Webhoster der Telekom. Wohlgemerkt - alles intern bei der Telekom. Da sollten eigentlich keine Probleme entstehen - dachte ich, Fehlanzeige! Es ist ja immer leicht, die Fehler der Anderen zu präsentieren. Das soll aber nicht im Vordergrund stehen. Die Leute bei der Telekom sind alle freundlich am Telefon.

Ich weiß nicht ob die Damen beim telefonieren bügeln, keine hatte jedenfalls Ansätze bei mir zu rügen

Es ist ja eigentlich auch ganz nett, wenn vor dem Kopf entsteht kein Brett. Ich will den ganzen Vorgang hier nicht beschreiben, aber ich weiß, so darf es nicht bleiben!

Ich hatte im Kundencenter mehrfach den Text von der Telekom gelesen: "Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind" Das finde ich zunächst einmal eine gute Aussage! Dabei frage ich mich nur, ob die Zeit vor oder nach dem Weltuntergang, als angedachtes Ziel in Frage kommen könnte.

Als entlastende Tatsache sollte ich aber auch erwähnen, dass diese Superdatenbank der Telekom auch mit den Laufzeiten zu kämpfen hat. Das hat halt in der Praxis einen Hacken, den musste ich schon mehrfach ertragen. Leider hat mich da immer wieder ein Denkfehler eingeholt und darin liegt auch meine Beteiligung mit einem Fehler beim Ablauf.

Damit bin ich aber nicht allein, dass holt auch alle Anderen ein

Nun hoffe ich auf eine bessere Zeit, mit meinem Webhosting bei der Telekom. Ja, ich bin bei der Telekom geblieben. Der Grund ist für mich die Erreichbarkeit beim Service, ob ich das bei anderen Anbietern so bekommen würde, wusste ich nicht. Es wäre jedenfalls ein Problem, wenn zwischen dem Kunde und dem Anbieter ein undurchdringliches Brett liegen würde.

Die grundsätzliche Frage für dich sollte lauten, warum ins Netz? Wenn bei Dir zuvor alles gut gelaufen ist, dann wird es danach nicht unbedingt besser, zumindest wenn Du als Anfänger diesen Weg aufbürdest. Da würde ich Dir eher zu einem professionellen Webauftritt raten. Die Telekom bietet zwar auch einen solchen professionellen Webauftritt an, aber dazu kann ich nichts sagen. (bestenfalls raten - bis zum Weltuntergang, dauert es lang)

Du bist mit deiner Seelenlast am braten, wenn es so kommt, wie ich rate

Mein Homepage Creator von der Telekom, mit dem ich angefangen hatte und der für die Festnetzkunden kostenlos für den Webauftritt angeboten wurde, hatte noch 5 Seiten. Heute sind es aber nur noch 2 Seiten und für Impressum und Datenschutz wäre dann schon alles belegt. Es sei denn, Du würdest eine reine private Website erstellen und da fängt das Problem wieder an. Das ganze Einlesen war für mich schon heftig.

Die rechtlichen Angelegenheiten bei einem Internetauftritt sind kein Mist, weshalb auch ein Journalist dies nie vergisst!

Leider lassen sich Denkfehler nicht vermeiden. Aus Denkfehler können aber auch neue Ansichten gewonnen werden. Vielleicht planst auch Du einen Webauftritt, dann könnten Dir einige Erkenntnisse dabei helfen. Mein Webauftritt war geradezu planlos und ohne den Anreiz von einer kostenlosen Homepage wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen, ins Internet zu gehen. Darin kann man doch gut, die Wirkung von einer Werbung sehen.

Viele Menschen fingen auch an zu Rauchen, Privat ist es für nichts zu gebrauchen

Mit der inklusive Homepage der Telekom, konnte ich so meine Internetpräsenz eröffnen, die es so nicht mehr gibt. Nun gibt es bei mir den Baukasten auch nicht mehr. Im November 2022 gab es eine Störung beim HPC und da war sogar das Hosting der Website bei mir betroffen, die Website war bei der Telekom quasi abgesoffen.

Dabei leidet ein Baukastennutzer bereits schon arg, wenn er seine Website bearbeiten mag

Die Website bei der Telekom, war für mich quasi das Lockvogelangebot, was mich in diesen Sumpf von Überlebenslasten brachte. Es ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass bei einer Handlung von außen wirkend, für den Menschen die eigentlich notwendige Planungen fehlen. Ein Webauftritt sollte immer eine richtige Vorplanung haben.

Das habe ich nun am 15.12.2022 begriffen, da hätte ich am liebsten zu einem Joint gegriffen

Bei einer klaren Produktkette, wie etwa bei einem Schreiner, der Tische, Stühle und Schränke anbietet, könnte das vielleicht sogar besser funktionieren. Jedenfalls dann, wenn er bei diesen Grundbegriffen bleibt. Ohne bleibende Grundbegriffe, ist der weitere Ablauf in etwa so, wie ich diesen erlebt hatte.

Der Baukasten ist nicht verantwortlich für die wechselnden Begriffe, er verhindert aber die Lernkurve in der Wirkung beim Webauftritt. Im Telekom hilft Community findet sich dafür noch Unterstützung, weil verständlicherweise nicht über den Tellerrand hinausblickend geantwortet werden kann und daher die entstehende Halbwahrheiten, sich später über die Kommunikation, zu einem Desaster für den Webauftritt werden.

Multiplikation von Halbwissen, ist in der Wirkung beschissen

Die Vermeidung von Halbwissen ist in einem Forum natürlich schwer, die Länge einer Diskussion gibt das nicht her. Vielleicht kannst Du für dich dabei etwas gewinnen? Drei Wochen nach der Sperre im Telekom hilft Community, lief mein Webauftritt auf HTML5. Dazu hatte ich aber eine gute Anleitung eines Menschen aus dem Forum. Ohne diese Hilfe wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, den ganzen Baukasteninhalt auf HTML5 umzustellen.

Der Neustart mit der Seelenlast tut nicht weh, ohne Sonderzeichen ist das schön

Denkfehler bei Produktumstellung

Beim letzten Satz oben, hatte ich schon wieder einen Denkfehler! Dazu muss ich hier aber aus gegebenen Anlass etwas mehr dazu sagen. Der Schlüssel zum Betrieb der Domain mit ueberlebenslast.de und seelenlast.de wurde mir am 30.11.2022 überreicht, nur war die Website dafür noch nicht geeicht. Nach einigen Telefonaten und Mühe auf beiden Seiten hat dann doch noch alles geklappt. Das Vorverlegen des Domaintransfers (wegen weniger Tage bis zur Kündigung) war keine gute Idee.

Vorausgegangenen ist eine Mail von der Telekom mit einem Link, der nicht aktivierbar war. Wenn Du so etwas vielleicht auch haben solltest, dann könnte Dir folgende Möglichkeit helfen. Dazu will ich aber noch den Slogan auf der Mail von der Telekom erwähnen, der lautet nämlich: Große Veränderungen fangen klein an. Dagegen habe ich nichts einzuwenden!

Wenn also der Link einer Mail von der Telekom nicht aktivierbar sein sollte, (warum auch immer) dann kannst Du das mit deinem Smartphone aber dennoch erreichen! Verstehen kann ich das nicht, aber so ist das eben! Ich habe auf verschiedenen PC´s mit Win 10 und Win 11, sowohl mit dem Browser Chrom als auch Edge, inkl. aller Updates und ohne Pop-Up Blocker keinen Erfolg gehabt. <

Bei der zweiten Mail von der Telekom, war der Link dann zwar aktivierbar, es wurde aber ein Fehler benannt. Ich sollte Formulare downloaden, ausfüllen und Unterschrieben zurück Faxen. Meine Sorge bei jedem Zwischenschritt lautet immer, wird es bei weiteren Lesefehlern noch schlimmer?

Für diese Faxen hatte ich kein Verständnis bekommen und habe noch einmal Anlauf genommen

Smartphone funktioniert aber email nicht

Es hat doch in der Tat mit dem Smartphone funktioniert! Wer hätte das vor einem Test kapiert? Die Problemlösung-oder-Verhinderung wäre wohl eine große Veränderung, sofern der Fehler nicht bei mir liegt. Kann er aber auch gar nicht, denn ich habe keine Software an Bord, die etwas abfängt. Ich fahre im Internet quasi wie auf der Autobahn ohne Stoßdämpfer.

Am 08.12.2022 bekam ich schon wieder eine Mail von der Telekom, bei der der Link nicht anklickbar ist! Es war noch eine Bestätigung notwendig, die ich wieder nicht über die Mail betätigen konnte. Dank Smartphone war das aber in Kürze getan, nur was fängt ein Homepage-Betreiber ohne Smartphone an? Bei der Qualitätssicherung der Telekom dauert es offenbar lang, dafür weiß ich jetzt, große Veränderungen fangen klein an.

Eine solchen Homepage-Betreiber gibt es wohl nicht, als gesperrter User schreibe ich davon nicht

Solltest Du dich also mit dem Problem konfrontiert sehen, Formulare von der Telekom ausfüllen zu müssen, nachdem Du diese downloadet hattest, könntest Du über diesen Denkfehler mal nachdenken. Es führt bei betreffenden Kunden quasi zu einer Überlebenslast, die in diesen Fällen nicht zum Geschäftsmodell der Veränderungen passt!

Die Seelenbelastung war schon arg, was mich nicht tötet, dass macht mich stark

Für jemanden, der mit seiner Website Geld verdienen muss, (ich gehöre nicht dazu) kann so etwas schon zu einer Seelenlast führen, die einen Menschen Baden lassen gehen könnte. Es ist immer die Summe der Dinge, die letztendlich eine Lebenswirkung entfalten. Bei jeder überlebten Lebenswirkung bist Du aber auch froh, wenn es bei Dir im Kopf nicht zum Blackout führte.

Hast Du allerdings im Gehirn keinen Strom, dann entsteht bei Dir auch kein Ton!

Dabei hoffe ich doch sehr, dass sich die Telekom nicht über die Seelenlast ihrer Angestellten, sich selbst blockiert. Steve Jobs von Apple sagte einmal, der Chef sollte eher zuhören und nicht so viel vorgeben. Erst dann kann das Unternehmen von seinen Mitarbeitern leben. Mit EbertrebeN gehe ich nun durch das Leben.

Konnte ich Dir helfen, dann bin ich froh, schmeiße deine Formulare ins Klo

Hätte mich die Forenleitung der Telekom hilft Community, nicht von der Überlebenslast durch die Sperrklinken im Telekom-Forum herausgenommen, wäre ich wohl nie auf die Domain Seelenlast gekommen.

Seelenlast ist das was passt, für den Winkel der Überlebenslast

Das diese Domain noch frei war, hatte mich doch entzückt, nun empfinde ich die Sperre als persönliches Glück. So kann ich mit dem EberttrebeN leben, ist es doch etwas für das Richtungsgeben. Was wäre ein Leben ohne Richtung, dazu braucht man keine Dichtung.

Für den Saft des Lebens, den suchen ja manche vergebens

Deutsche leiden mit den Umlauten im Internet sehr, viele Tastaturen geben Weltweit das nicht her

Baukasten kann auch genügen

Der Baukasten der Telekom für den Webauftritt, wäre sicher eine gute Sache für mich gewesen. Wenn die damit verbunden Probleme, nicht meine verfügbare Zeit, vollständig aufgefressen hätte. Der Baukasten kann wirklich sehr viel, (versucht es zumindest) und bringt sehr schnell eine aufgehübschte Erscheinung für den Webauftritt. Das notwendige Forum der Telekom, (aus meiner Sicht geht es fasst nicht anders) wäre noch nicht einmal das Schlimmste.

Dass der Baukasten mit den Texten nicht richtig umgehen konnte, dass nervte mich schon Mega oh Ton, die Telekom macht das aber für die Zukunft schon!

Ich habe leider sehr viel geschrieben und häufig umdisponiert, weil ich keine Ahnung hatte. Mit meiner Naivität habe ich mich auf das Werden verlassen. Nun sind gerade meine euphorischen Highlights des Baukasten am verblassen.

Ich werde diesen Baukasten der Telekom schassen. Dabei habe ich mir aber auch gut überlegt, ob ich einen anderen Baukasten wählen soll, wie es bereits ein Heavy User aus dem Telekom hilft Community getan hatte. (der nun wieder in Ameisenkniehöhe von vorne angefangen hat)

Bevor ein Mensch an einer Seelenlast erkrankt, sucht er sich ein Forum, was sich bei Ihm bedankt

Bei der Anfrage eines anderen Baukastenanbieters bin ich aber nun schlauer geworden. Von Baukasten zu Baukasten heißt nämlich immer ein Neustart!. Die Bausteine werden da nicht einfach in andere Bausteine umgewandelt, sondern diese werden neu erstellt. Natürlich geht das alles, vielleicht sogar mit einen neuen Forum bei dem neuen Anbieter des neuen Baukastens.

Das möchte ich mir nun ersparen. Ich will nur ein Webauftritt, mit dem ich reibungslos Texte für die Internetpräsenz schreiben kann und mich nicht durch Baukastenprobleme im Kreis bewege. Das ist für mich wie ein geistiges Fitnessstudio, was ich nun wirklich nicht brauche.

Mit HTML5 da flutscht das prima, für mich ist das, dass richtige Klima

Als brauchbarer Seelenschutz dient der Baukasten ja viel, diesen ich so nicht haben will

Bevor ich in einer endlosen Odyssee, nun warte bis der Baukasten alles versteht und noch eine menge Zeit vergeht, ziehe ich die Reißleine und lasse den Baukasten alleine. Erst dann komme ich wieder ins Reine. Leider ist es so gekommen, nun habe ich mit dem HTML5 Code die nächste Hürde genommen, nur ist dieser noch nicht vollkommen, erst dann wird dieser ins Netz genommen.

Baukasten und HTML5 parallel

Solange bleibt der Baukasten noch in Funktion, was natürlich die Arbeit durch paralleles Vorgehen erhöht. Hätte ich alles vorher gewusst, hätte ich kein Baukasten benutzt. Vielleicht planst auch Du einen Webauftritt, dann mache dich mit den Fehlern fit, sonst ergibt sich bei Dir der gleiche Ritt.

Ich hatte in den vergangenen Tagen ein Gespräch mit einem Rennfahrer geführt, dass kann ich gut mit meiner Situation des Baukasten der Telekom in Verbindung bringen. (weil ich schreibe, dass ich bei Google bleibe) Der Rennfahrer hatte bei seinem Beginn auf der Nordschleife des Nürburgringes seine Runden gedreht.

Seine damalige Freundin sollte ihm per Fingerzeig, die Rundenzeiten seiner Konkurrenten mitteilen. Leider ist seine Freundin mit den Fingern durcheinander geraten und er hatte dadurch geglaubt, hinter dem Konkurrenten zu sein. Er ist gefahren wie ein Teufel, um nicht schlechter dazustehen. Später wurde er von der Rennleitung gefragt, wo er abgekürzt hätte. (er wurde Erster)

Nun bin ich mit der ganzen Umstellung fasst fertig, jedenfalls habe ich die ganzen Seiten bereits auf HTML5 umgestellt. Im Nachhinein betrachtet war das gar nicht so schlimm. Interessant war es allemal und der eigentliche Impuls entstand durch die Sperrung in der Telekom hilft Community. Ich hätte nie gedacht, dass ich ohne das Forum dies vollenden kann.

So habe ich die Zeit jedenfalls besser genutzt, als mich mit den Sperrklinken (das sind für mich die heavy User) im Forum auseinander zu setzen. (weil diese zusammenhalten und mich verpetzen) Da werde ich doch nur degradiert als unbezahlter Sozialarbeiter. Dann mache ich doch lieber an dem bescheuerten Webauftritt von meiner Website weiter. (auch als Sozialarbeiter)

Meine Website ist wie ein gedeckter Tisch, ich habe die Texte und Du bist wie der hungrige Fisch, was Dir nicht bekommt das lässt Du liegen, dafür könntest Du auch Positives kriegen

Bei meinem Webauftritt geht es um die allgemeinen Probleme des menschlichen Lebens, manche suchen diese vergebens. Dabei sind diese manchmal ganz nah, oft weiß davon der Partner sogar. Staaten tragen diese aus mit Waffen, Idioten haben dabei etwas zu gaffen, dennoch ist das Leid dabei, eigentlich ist das die Sauerei.

Nachdem ich durch einen glücklichen Zufall, den Impuls für eine Änderung verspüren konnte, habe ich nun mein Projekt auf HTML5 umgestellt. Dabei wäre ich niemals in das Internet gegangen, hätte mich die Telekom nicht mit ihrem kostenlosen Angebot eingefangen. Jedenfalls wird diese Website dann über Lebenslastenen laufen und ich habe dank der fehlenden Baukasten Probleme (für den Webauftritt) eine menge Zeit zum Saufen.

Auch ohne das Saufen zu brauchen, fange ich nicht wieder an zu rauchen

Probleme kommen natürlich auch ohne einen Baukasten mit HTML5 zustande. Es fehlen halt die Module, für die einfachen Dinge, die der Baukasten bereits enthält. Aber alles was ich brauche, kann ich mir ja selbst zusammenstricken und ist dann vom Code her schlanker, dafür werde ich nicht mit den Problemen vom Baukasten kranker. Am Anfang hatte ich noch die Illusion, mit den Problemen des Baukasten wird das schon noch werden. (vielleicht aber nicht, solange ich bin auf der Erde)

Ein Baukasten ist demnach für mich das Leben, auch ohne Internet wird es im Leben Blödsinn geben

Bei den Texten von meinem Internetauftritt sollte es jedenfalls keinen Blödsinn geben. Ich hasse es, wenn sich der Baukasten verschluckt und mich bei der Arbeit mit den Texten bespuckt! Ich hatte immer geglaubt, dass könnte an der Migration von den jeweiligen Baukastenstufen liegen, die ich jeweils mitgemacht hatte.

Aber da konnte meine Lügenbrille mit den entsprechenden Dioptrien, die Realität verbiegen. Der Mensch lässt sich nun mal leichter täuschen, als davon zu überzeugen, dass er getäuscht wurde. Die Lego-Bausteine in meiner Jugend, hatten immer gehalten. (was auf der Packung stand)

Heute weiß ich, ich lasse den Baukasten liegen und damit bin ich auf dem Weg zum Siegen

Die Zeit in der Telekom hilft Community war schön, es muss aber auch anders gehen. Wer zunächst einmal verschiedenes liest, bleibt nicht hängen an dem vielen Grieß. Die Multiplikation von Halbwissen, ist in der Wirkung beschissen. Bei der Mathematik da ist das klar, im Forum träumen manche klar.

Geht es einem Besucher so wie mir, vor dem lesen des Textes hier?

Bei der Telekom als Provider für meine Webpräsenz bin ich geblieben, aber den Baukasten der Telekom lasse ich liegen. Andere Baukästen sind vielleicht gescheiter, aber ich mache nicht mehr mit den Baukästen weiter! Mit meinem Cookie-Hinweis und dem Paket des Providers bin ich DSGVO-Konform und das ist für meine gefühlte Seelenlast gut!

Hier kommen noch einige Gedanken, es waren die Alten, diese werde ich hier noch verwalten

Zu meiner Zeit der Eröffnung meiner Webpräsenz mit dem Homepage Creator, waren noch keine Angaben zum Datenschutz erforderlich, so das 4 von den 5 zur Verfügung stehenden Seiten, für die eigentliche Präsenz des Webauftrittes verwendet werden konnten.

Heute ist sogar noch die Datenschutzerklärung erforderlich. Dann wäre genau genommen schon alles voll, bei 2 zur Verfügung stehenden Seiten, wie es heute beim kostenlosen Modell des Baukasten ist.

Es kommt natürlich auch bei Updates immer wieder zu unerwünschten Funktionen, die auch als Fehler bezeichnet werden. Fehler beim Beginn einer Website, können aber noch viel störender im weiteren Verlauf der Website sein. Gerade im Bezug auf die Ergebnisse der Suchmaschinen.

Es macht sich also sehr bemerkbar, ob an der Struktur ständig umdisponiert werden muss. Dies kann durch eine gute Vorplanung zumindest grob vermieden werden. Bei mir wurde das Umdisponieren zum Wegbegleiter und die Suchmaschinen hatten das entsprechend sanktioniert.

Bei den Fehlern bin dazu übergegangen, lediglich eine Abweichung zur Beschreibung zu erkennen. Es kann ja von den Usern auch niemand wissen, ob die Beschreibung des Designers noch nicht auf die Funktionsweise des Designers aktualisiert wurde, oder der Designer auf die Beschreibung. Es war auch immer wieder der Dreh- und Angelpunkt in der Telekom hilft Community. Mit den unvollständigen Teilinformationen bin ich dadurch auch auf meinem falschen Weg geblieben.

Da war noch meine Naivität mit dem Baukasten gegeben, heute denke ich, wer diesen will, soll damit leben

Bei der zunehmenden Dynamik glaube ich nicht, dass beim Baukasten alles reibungslos auf Anhieb funktionieren kann. Hier geht es nur um das Überleben meines Webauftritts, der mit der Sandbank begonnen hatte und nun beim Überlebensgrund mit seinen Denkfehlern gelandet ist.

Da musste ich manchmal die Luft anhalten, obwohl von Corona mit den Atembeschwerden noch nichts bekannt war. Vielleicht hast Du noch eine alte Homepage vom Homepage Creator und trägst dich mit den Gedanken, auf ein höherwertiges Produkt umzusteigen.

Du könntest hier etwas für deinen Webauftritt finden. Vor allem solltest Du aber beachten, dass es heute notwendig ist, nicht nur ein Impressum, sondern auch eine Datenschutzerklärung zu haben.

Denn es werden im Internet immer Daten verschleudert, auch wenn Du davon nichts wissen solltest. Dem Besucher musst Du dies mitteilen, denn der Besucher könnte das vermissen und fühlt sich dadurch vielleicht beschissen.

Welche Entwicklung das Ganze genommen hat, ist hier auf dieser Website auszugsweise zu sehen. Im Oktober 2022, war ich mit dem Homepage Designer der Telekom immer noch dabei.

Ein Loslassen fällt eben nur Zeitnah leicht, denke dabei nur einmal an den Absprung vom Korb eines startenden Heißluftballons, der muss noch nicht einmal brennen. Ende November 2022 habe ich es dann leider nur zum Teil geschafft, der BAukasten der Telekom wurde bei mir abgeschafft.

Ein anderer kommt mir nicht mehr in die Tüte, mit der Baukastenarbeit wurde ich Müde

Das dies nicht nur zu einem Denkfehler führen könnte, hätte ich nicht geglaubt. Ein Denkfehler ist aber nicht nur ärgerlich, es ergeben sich danach auch neue Perspektiven. Ich erzähle einfach mal, wie es mir erging, dass muss aber für andere nicht zutreffen. (sollte es hoffentlich auch nicht)

Baukasten aus dem Netz genommen

Nun hat eine neue Ära begonnen, denn ich habe den Baukasten der Telekom aus dem Netz genommen. Da stellte ich mir auch die Frage, brauche ich dann noch das Forum für die kommenden Tage? Bei den Besonderheiten des Baukastens ist das Forum teils unerlässlich, für den Fortschritt war es aber für mich unpässlich.

Das Forum der Telekom erzeugte bei mir eine große Hintergrundlast, weil die Struktur dort, nicht zu meiner Vorstellung passt.

Damit war ich übrigens nicht alleine, es gab für mich bei der Telekom hilft Community auch Opfer. (die armen Schweine) Nun hatte ich die Website mit HTML5 erstellt, der Baukasten machte mir einfach zu viel Ärger.

Das Menü am Smartphone ist nun auch (anpassend auf Bildschirmgröße) und natürlich auch die Bilder. Es ist sicher nicht ganz so schön wie die Erscheinung vom Baukasten, aber eigentlich ganz passabel. (wie ich finde)

Die Frage, die ich mir im Verlauf meiner Mitgliedschaft der Telekom hilft Community immer wieder stellen musste, warum ist der Schieberegler für die Aktivierung von SSL nicht immer brauchbar? Eine möglich Erklärung wäre, der Foren-Nutzer braucht die Ehre.

Es läuft in der Regel so ab, dass ein Kunde das fehlende Zertifikat bemängelt und ein eifriger Helfer (ehrenamtlich) in der Telekom hilft Community (als Mitgestalter) einen Mitarbeiter der Telekom ruft. Dann erst (in der Regel) wird dem Kunde geholfen. Da könnte der Kunde auch gleich beim Telekom Service anrufen, dann ginge es noch schneller!

Das ist doch aber für den helfenden User in der Telekom hilft Community stark!

So kann jeder eingefangene Helfer (fasst wie bei einer Sekte) jemand von den Teammitgliedern rufen und der Kunde hilft ihm auf die Stufen. In Form von Kudos geht das immer. (nicht alle Kunden geben diese) Geben sich Foren Mitglieder die Kudos gegenseitig, wird das aber noch schlimmer, weil die ja auf die gegenseitige Handlungen angewiesen sind.

Ich musste Scheitern mit dem Gedanken, es wird sich keiner für eine Reform bedanken. Nun wurde es im Forum ganz still, weil mich niemand haben will. Mit EberttrebeN mach ich weiter, aber nicht als Forenreiter.

Autokraten sind noch schlimmer, für diese fehlt noch der richtige Dimmer!

Ich werde aus heutiger Sicht (Ende April 2023) bei dem HTML5 Code bleiben! Am 07.12.2022 war bereits die Umstellung auf HTML5 Code fasst fertig. (fertig ist man eigentlich nie) Die Sperre bei der Telekom hilft Community war 31 Tage vor der erfolgreichen Umstellung! (zumindest lief mal alles auf HTML5)

Seit dem hat sich viel zugetragen. Aller Anfang ist doch schwer und der Baukasten gibt viel her. (wenn er nicht gerade bockt) Wenn Du in etwa ein Konzept für deinen Internetauftritt haben solltest und keine großen Abänderungen zu erwarten sind, könnte der Baukasten vielleicht dennoch gut für den Internetauftritt passen.

Viele Baukästen haben in der Vergangenheit, ihren Zweck vielleicht auch erfüllen können. Es waren vermutlich kleinere Webprojekte und die Nutzer haben damit ihre kostenlose inklusive Homepage betrieben.

Der letzte Stand, (den ich fand) dürfte aber die Ära der kostenlosen Homepage beenden. Nicht als harte Aktion, aber auch eine unpässliche Situation kann den selben Effekt bewirken. Die alten Homepages mit dem Homepage Starter und dem Homepage Creator sind wohl nicht mehr zeitgemäß. Auch der ehemals eingeräumte Speicherplatz gehört dazu.

Ein Wechsel eines Produktes wird es immer wieder geben. Solange dieser Wechsel innerhalb des Providers stattfindet, gibt es für dich keine großen Probleme, denn die Migration auf das neue Produkt macht der Homepage-Anbieter für dich. (nicht immer ganz reibungslos)

Sollten deine Bedürfnisse aber einen Wechsel zu einem anderen Provider erforderlich machen, dann wäre der Aufwand für dich zumindest bei einem Baukasten erkennbar. Baukästen werden wohl immer bei einem Wechsel ein neues anlegen des Inhaltes erfordern.

Bei HTML5 ziehst Du lediglich mit einem einzigen Ordner um. In diesem sind alle Dateien und Unterordner enthalten und läuft auf jeden Webspace. Da wäre ein Umzug quasi täglich möglich, etwa wie bei einem Wohnmobil.

Es wird in der Praxis wohl anders kommen und dann verstehst Du im Nachhinein wohl auch, was ich sagen will. Leider gibt es für den Baukasten keine Anleitung, die zumindest die wichtigsten Punkte erwähnen würde. Dazu gehören für mich, unbedingt die vermeidbare Fehler beim Konfigurieren.

Sonst bist Du in der Community der Telekom vielleicht gefangen, dafür musst Du dann nicht, mit HTML5 anfangen. Gibst Du dich in die Hände der freiwilligen Berater, dann erfährst Du den Sturz in den Krater. (so ging es mir) Du kannst es ja versuchen, Du brauchst dafür noch nicht einmal zu buchen.

Ein Urlaub wäre schöner, vielleicht gibt es beim Telekom Event auch Döner

Selbst beim Bier bin ich mir nicht sicher, aber wenn es sich um dieses dreht, der Leser im Forum den Konsum versteht. (beim Community Treff) Nun bin ich dank Forenverweis mit HTML5 dabei und freue mich über die Leistungsfähigkeit. Ich hatte ja bereits schon erwähnt, wie die Bewertung von Lighthouse ausfällt. (5 mal 100% unten im Bild)

Das ist mit dem Baukasten der Telekom nicht annähernd zu schaffen! Du kannst ja gerne mal deine Website testen, wenn Du diese mit dem Baukasten der Telekom erstellt haben solltest. Beim IONOS-Baukasten könnte das Ergebnis etwas besser aussehen.

Ergebnis der Prüfung von der inhaltlich identischen Website mit HTML5 erstellt, die ich über Lighthouse einem Test unterzogen habe

Ergebnis der Prüfung von der inhaltlich identischen Website mit HTML5 erstellt, die ich über Lighthouse einem Test unterzogen habe



Baukasten Geschwindigkeit

Ein weiteres Argument, könnte für große Webseiten die Upload-Geschwindigkeit sein. Da die Dateien getrennt hochgeladen werden, ist der Upload nur wenige Sekunden in Betrieb. Bei meiner Website, die zum Teil wie ein Rollhandtuch aussieht, dauert es nur 7 bis 10 Sekunden, bis die gesamte Website hochgeladen ist. Die Bilder werden nur ggf. um neue ergänzt. Da würde sich so mancher mit dem Baukasten freuen. (wenn die Datenübertragung auch getrennt wäre)

Kein Mensch braucht jedoch alle Vorteile im Leben. Oft ergibt sich auch über die Suche der Vorteile ein Nachteil. Das Leben zeigt sich gefühlt negativer! Auch so können Lebenslastenen entstehen, die aber bei einem gemütlichen Zurücklehnen, wieder von alleine vergehen. (bist Du eingebettet in einen Clan, fühlst Du dich seelisch nicht mehr arm)

Ich hatte die erste Woche bis zum Wechsel auf HTML5 beide Websites parallel betrieben und so manchen Bock geschossen. (hat unnötig Zeit gekostet) Vorahnung von HTML5 war gleich Null! Ich hatte aber vom Forum einen guten Mentor, der mir hervorragende Erklärungen dazu gab. Selst beim Joghurt benötigt man eine gute Startkultur. Es wäre ja geradezu unverschämt von mir gewesen, diesen Schritt auf HTML5, nicht zu gehen.

Die schönsten Geschenke kommen von Menschen mit Herzblut, dass tut dem Empfänger meistens gut

Es kam auch bei der vorzeitigen Änderung zu einem Problem, aber das ist nun Geschichte. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mit meinem Provider, (Telekom) gut zurechtkomme. Die Gespräche sind nicht nur freundlich. Ganz wichtig finde ich dabei, dass dort nicht die Sekunden beim Service gezählt werden.

Telekom oder IONOS?

Ein Anruf zuvor bei IONOS, machte mir schon bei der Anfrage zum Baukasten Stress. Der Mitarbeiter von IONOS war auch freundlich, klang aber wie auf der Flucht. Wie könnte das bei einer Problembewältigung mit dem Baukasten dort werden werden? Ob IONOS auch Hilfsarbeiter in einem Forum einsetzen, weiß ich nicht. Bei den Telekom-Telefonaten, hatte ich dieses Gefühl jedenfalls noch nicht!

Es sind wie bereits erwähnt, im Forum der Telekom auch ganz tolle Leute dabei. Dann gibt es noch welche, da denke ich an eine Sauerei. Ich wollte mich dort arrangieren, aber die Sperrklinken in der Telekom hilft Community konnten das nicht akzeptieren.

Ich habe gegen die Regeln (kurz fassen und nicht nachfassen) verstoßen, nur ging der Schuss nun in die Hosen. Ich kann in der Tat nicht ausstehen, wenn sich Menschen zu etwas äußern und sich dem gesagten danach entziehen. (das wäre ja wie über dem Tisch lächeln und unter dem Tisch treten)

Die Forenleitung hatte keine andere Wahl, für die meisten User dort, wurde das zur Qual. Das Forum läuft auch ohne mich weiter, in Bezug von einer Erkenntnis, werden die aber nicht gescheiter. Für die einen ist es ein Zeitvertreib und gleichzeitig spart die Telekom Personalkosten.

Das schafft aber auch Abhängigkeit und die eigentliche Probleme zu hinterfragen, hetzt dir die Meute an den Kragen. Es ist alles gut so wie es ist und ich hoffe, dass niemand einen seelischen Schaden davongetragen hat. Ich verwende zwar keine Kraftausdrücke, aber Worte können auch schneiden wie ein Messer. Selbst bei einem geübten Chirurgen wird nicht alles besser! (bezüglich Gesundung)

Webauftritt ergibt neue Lebenslasten

Etwa Mitte Februar 2013 hatte ich mich für die Veröffentlichung dieser Website entschieden, die ursprünglich anders gedacht war. Ich hatte 2010 mit der Registrierung meiner Domain die Website mit einem Gästebuch versehen und eine Möglichkeit zum Schreiben auf der Homepage eingerichtet.

Zur damaligen Veröffentlichung hatte ich mich aber nicht durchringen können, wegen der für mich offenen Frage zum Impressum und das war im Nachhinein gut so. Hatte ich doch so Zeit gewonnen, über alles noch einmal nachzudenken.

Nun hatte ich aber alles ursprünglich Geplante in den nun über zwei Jahren seit Registrierung verworfen, da der Webauftritt nicht zum Kampf für mich ausarten sollte, ich wollte lediglich wenn ich Zeit habe und vor allem auch die Lust dazu, hier weiterschreiben und nicht noch Texte anderer Menschen moderieren oder mich sogar, mit den Problemen anderer auseinandersetzen müssen. Dafür gibt es doch Fachleute.

Wenn durch das Weitergeben, andere Menschen etwas für sich gewinnen können, dann ist das gut. Alles andere was man nicht gebrauchen kann, kann man ja liegen lassen. Dabei bitte ich die Kopierrechte zu beachten.

Diesen Entschluss hatte ich also gefasst und mich für ein Impressum entschieden. Ich finde diese Vorschriften auch gut. Was ich allerdings nicht wusste, dass war nahezu alles andere. Es kommt einiges auf dich zu, was man sonst noch wissen und beachten sollte, wenn man mit einer Website im Netz erscheinen will.

Mir erschien allerdings erst nachträglich am 27.02.2013 also etwa 2 Wochen später, die Notwendigkeit einer Historie, damit ich einen Überblick erhalte, über was ich nachgedacht hatte, was vor allem meine Gedanken mit mir machen und auch, was ich an der Website verändert habe. Gelegentlich habe ich auch Spaß am Reimen gefunden. Viel erwarten kann man nicht, denn ich bin kein Reimer nicht und selbst Goethe war Dichter.

Lesen braucht dies hier unter der Rubrik Historie und Gedanken ja keiner. Das gilt übrigens für die gesamte Website. Für mich kann es aber schon wichtig sein, wenn ich dabei nur bedenke, wie sich der Aufwand stetig gesteigert hatte und ich das Ganze dennoch nicht beendet hatte.

Irgendwie wird die Sandbank noch zur Eigentherapie oder ist es bereits schon. Aber ich muss ja nicht alles wissen, es genügt mir auch, wenn es nur spürbar nichts Ungutes für mich tut.

Wenn ich allerdings im Vorfeld gewusst hätte, was ich alles über Gesetze zu lesen habe, damit ich mir im Internet mit meinem Auftritt keine größeren Probleme einhandle, dann hätte ich es garantiert bleiben lassen. Also hat es etwas mit dem Loslassen zu tun, übrigens ein sehr gutes und wertvolles Thema, zu dem ich auch noch schreiben möchte. (Ballast vorübergehend ablegen oder Abnehmen.

Loslassen konnte ich nicht, da ich bereits schon einen gewissen Aufwand hatte (kommt Dir das bekannt vor?) und nicht alles wieder löschen wollte. Beim Gestalten einer Website hat man ja bereits schon Arbeit, ohne diese zu veröffentlichen.

Das wäre wie bei einem Schiff was gebaut wird, ohne es zu Wasser zu lassen. Man könnte das Schiff auch zu Wasser lassen und im Hafen liegen lassen, aber dazu werden Schiffe bekanntlich ja nicht gebaut, auch wenn sie dort sicherer wären.

So ist es auch mit meiner Website, die an die Öffentlichkeit sollte, auch wenn die Texte meiner Website bei mir daheim sicherer wären. Denn das Internet ist ein Minenfeld für Präsentationen. Wenn die gesetzlichen Auflagen nicht erfüllt werden, kann es Ärger geben.

Es wird doch schnell klar, dass ein möglichst frühes Loslassen, die bessere Möglichkeit zu sein scheint. Aber auch das gilt nicht immer, nur wer könnte schon das Eine vom Anderen zuverlässig unterscheiden.

Das ich allerdings im Telekom hilft Community lande, wusste ich auch nicht. Es ist also nicht ganz so einfach wie es aussieht, auch nicht mit dem Baukasten der Telekom. Natürlich hast Du dort Ansprechpartner und noch mehr, bei Problemen leidest Du dennoch sehr.

Es gibt ja noch mehr Anbieter mit Baukästen für eine Website. Ob diese auch eine Unterstützung über ein Forum bieten, weiß ich nicht, dass es mit dem Datenschutz aber etwas schlechter stehen soll, davon habe ich schon gehört.

Ein kleiner Bezug zum Verfasser sollte schon gegeben sein, sonst fühlt sich jeder mit seinem Problemen allein. Hätte es nie Menschen gegeben die schreiben, wäre es nie gekommen zu besseren Zeiten.

Es kann ja auch nicht glücklich machen, beim zuschauen von den schlechten Sachen

Es kommt im Leben nicht nur auf die positive Erscheinung an. Für gute Geschäfte ist diese jedoch wichtig! Ein Blick hinter die Kulissen ist auch ganz gut, macht vielleicht auch manchmal Mut.

Einen Traumstart im Leben hatte ich nicht, vielleicht war ich für Gott ein Bösewicht. Auch die Bilder mit dem Kaminofen haben einen Hintergrund, den ich unter Lichtblick erwähnt habe.

Ich bin ein Mensch der manchmal leidet und sich manchmal freut und so manchen Fehler bereut, dass weiß ich nicht erst seit diesen Tagen, seit wir uns mit Corona plagen, ein brauchbares Erlebnis, was sich mir einmal bot, wie kommt ein Mensch in seelische Not, bei mir war es das Fußnägel-Schneiden, da hoffte ich auf bessere Zeiten.

Diese erhoffte ich nach der Kinderverschickung an die Nordsee, denn dann hört für mich dieser wöchentliche, seelische Notstand auf. Für mich war es das Fußnägel schneiden.

Dazu solltest Du aber erst einmal wissen, ohne Brille sehe ich beschissen. Du kannst das ja mal mit einer falschen Brille probieren, dann siehst Du die Fußnägel genau so gut wie ich ohne Brille.

Bei mir hatte das zur Folge, dass ich mir nicht die Fußnägel scheiden konnte, ohne mich zu zwicken. Denn ich war ohne Brille dort und stark kurzsichtig. Selbst die wenigen Worte, kamen nicht durch diese Pforte. (die ich damals schreiben konnte)

Nach einer Korrektur, liest sich ein Brief wie ein guter Schwur. Ich konnte dabei auch niemanden verpetzen, ich durfte mich ja auch selbst verletzen, dass ging für mich dann wochenlang und dabei wurde mir Angst und Bang.

Auch das mit dem Essen war etwas schräg, auch dafür habe ich keinen Beleg, mit einer Lungenentzündung kam ich dann raus, ja so etwas macht ein Reizklima aus

Es gibt für alles einen Grund, manchmal ist Schreiben sogar gesund. Dabei sollte es aber beim Baukasten nicht bleiben, denn die Formatierungen suchen beim Wechsel des Designs sein Eigen.

Hätte ich bei der Idee zum Start meiner Website bereits gewusst was auf mich zukommt, dann hätte ich mir das nicht zugemutet. Genau genommen ist die Homepage ja nur die Eingangstüre für die Website und damit fängt die eigentliche Arbeit ja erst an!

Heute kann ich es nun anders sehen, es hat mich nicht umgebracht. Nun habe ich schon einige Überarbeitungen meiner Website hinter mir und auch schon kritische Abschnitte, als ich diese vom Netz genommen hatte. Vielleicht wäre es das Beste gewesen, wenn ich danach gar nicht mehr ans Netz gegangen wäre.

Als Betreiber meiner privaten Website bin auch ich verpflichtet, einem Nutzer in allgemein verständlicher Form zu unterrichten, wie die Verwendung personenbezogener Daten stattfindet.

Da ich nicht wissen konnte, welche Datenschutzerklärung für welchen Nutzer eine verständlichere Form hat, hatte ich eine Zeitlang sogar zwei Datenschutzerklärungen zum Lesen angeboten.

Beide Datenschutzerklärungen wurden mit den gleichen Angaben, von dem jeweiligen Generator des Anbieters kostenlos erstellt. Es erhöht aber für mich die Überlebenslast im Internet und für den Lesenden ist der Zeitaufwand auch nicht nett.

Es ging mir um das Wohl des Besuchers und nicht um die bombensichere Unantastbarkeit der Website, die es sowieso nicht gibt. Die Sicherheit im Internet ist in etwa vergleichbar mit der Sicherheit eines Bunkers, seit es Atomraketen gibt.

Die vermeintliche Sicherheit ist nur etwas für den Seelenschutz. Wenn ich im Ernstfall in einen Bunker gehe, bin ich bei einem Volltreffer nicht sicherer als wie im Freien, beim Internet muss ich draußen bleiben, wenn ich Sicherheit haben will.

Nur dann bin ich frei von einem Treffer. Das nützt aber immer noch nichts gegen Meteoriteneinschläge und Coronavirus. Bleibe wenn möglich gesund, vielleicht hilft deiner Seele ein Überlebensgrund.

überdenken einer Überlebenslast, bis das Leben wieder passt

Baukasten startete meinen Lehrgang

Alles in allem war das für mich ein autodidaktischer Lehrgang. Nun habe ich mich selbst zum Pressewart meines Internetauftritts gekürt. Es ist doch gar nicht schlecht, wenn man mit Gedankengänge, anderen Menschen irgend ein Stück Holz zur Auftriebsverbesserung liefern kann.

Inwieweit das jeder für sich nutzen kann, liegt nicht in meiner Hand. Das ist auch unabhängig von einer Zeit mit Corona oder sonstigen Gefahren, die den Menschen bedrohen.

Zwischendurch kam es da zu Gedankeneruptionen, die mich gelegentlich zum Reimen brachten. Sonst wäre alles vielleicht vulgärer erschienen. In dieser Phase entstand dann auch das Kunstwort EberttrebeN, welches ich auf einer eigenen Seite weiter erläutere.

Die Reime die sich über die Anfangszeit ergeben hatten, habe ich nun in einer eigenen Rubrik stehen. Es könnte ja beim Schmökern auch etwas Auflockerndes für dich dabei sein. Wenn es auch nicht Professionell ist, aber manchmal bekomme ich selbst heute noch beim Lesen, ein Bauchfettschütteln. (gebremstes Lachen)

Lesen braucht unter der Rubrik Chronik und Gedanken ja keiner, dass hatte ich ja bereits schon einmal unter der Chronik erwähnt. Nun ist die Chronik weg, da war gelegentlich auch etwas Dreck dabei. Das gilt hoffentlich nicht für die gesamte neue Website. Für mich war alles wichtig, wie sich der Aufwand stetig gesteigert hatte und ich dennoch die Website nicht beendet hatte. (auch das kann zur Sucht werden)

Es wäre für mich sicherer, wenn ich meine Website daheim lassen würde. Es wird doch schnell klar, dass ein möglichst frühes loslassen, die bessere Möglichkeit zu sein scheint.

Somit wurde es ein etwas längerer Kampf mit meiner Website für den angedachten Internetauftritt. Wie komme ich am schnellsten mit meiner Präsentation ins Internet, war nun meine erste Frage.

Mit einer Website, nur Fehler machen ist gar nicht nett, zur Fehlervermeidung hilft das Lesen, wenn diese sind schon wo anders gewesen, mit dem Baukasten schön und nett, gehe ich nun ins Internet, hätte ich gleich den Bogen raus, ließ ich diese Nebenwirkungen aus, macht man Fehler, liegt man daneben, Anleitungen sollte man erstreben

Es war mein Kampf mit dem Internet. Wobei „mein Kampf“ eine eher traurige Vorgeschichte hatte. Putin ist gerade dabei, eine traurige Geschichte zu wiederholen.

Ein Nazi bin ich nicht, halte auch nichts von dem Gebrüll, für mich ist empathieloses Schreien eher Müll, so kämpfe ich für meine Website-Ära, der Internet Auftritt war etwas schwerer, zumindest als ich dachte, bevor ich dies dann machte, wäre es die Basis für mein Leben, Überlebenskämpfe soll es geben

Ich hatte ja zunächst nur eine kostenlose inklusive Homepage über meinen Telefonanschluss der Telekom benutzt, um so meine Gedanken niederschreiben zu können. Dabei hatte ich auch Erfahrungen für den Internetauftritt sammeln können. Nun wurde es aber immer unübersichtlicher, da die kostenlose inklusive Homepage der Telekom nur 5 Seiten hatte.

Also habe ich mich dazu entschieden, eine kostenpflichtige Homepage S der Telekom zu buchen. Das diese Website-Ära mit den 5 Seiten überhaupt so lange ging, hat mich selbst verwundert. Mit dem neuen Produkt hatte ich nun 20 Seiten zur Verfügung und den Vorteil von HTTPS. (Webite mit Zertifikat)

Mit HTTPS wird ein Besucher nicht gleich über die Sicherheitswarnung abgeschreckt. Das tue ich doch lieber selbst. (das Abschrecken) Denn ich bin ja kein Schriftsteller und somit ist es auch nicht immer leicht zu lesen. Dafür koche ich Dir aber ein gutes Ei, genaugenommen kochst Du es Dir ja selbst. Dann lässt es sich auch gut schälen. Das neue Homepage Produkt der Telekom bietet auch ansonsten weitaus mehr, als die kostenlose inklusive Homepage.

Bei der Umstellung von kostenlos auf kostenpflichtig mit Mehrwert, dachte ich aber am Anfang ich bin verkehrt, musste mich öfter ins Telekom-Hilft Forum einloggen und reden von dem Website bocken, das Schöne aber und dafür bin ich dankbar, es waren nette Leute da, die halfen mir unentgeltlich sogar, ohne diese hätte ich es nicht geschafft, das hätte eher die Website geschafft. Wenn ich aus der Tastatur ein Stück herausgebissen hätte

So konnte ich meinen Internet-Auftritt überhaupt erst brauchbar hinbekommen. Dafür war allerdings auch die Überprüfung mit einem Tool notwendig, was mich auf die möglichen Fehler beim Erstellen einer Website hingewiesen hat. Auch dafür habe ich bei dem Telekom hilft Forum gute Ratschläge bekommen, die in diesem Fall wirklich keine Schläge waren.

Mit dem kostenlosen Werkzeug Seobilitiy Dashboard, habe ich die Struktur meiner Website untersucht und einiges dabei lernen können. Dabei solltest du aber auch wissen, dass ein zu intensives Suchmaschinenoptimieren das Gegenteil auslösen könnte. Vergleichbar wäre das mit dem täglichen Arztbesuch, davon wirst Du auch nicht gesünder.

Wer keine Fehler im Leben macht oder keine bemerkt, der hat auch nichts gelernt. Wie sollte denn auch ein Mensch, von einem Menschen etwas lernen, der nichts kann? Wobei ja keiner dazusagt, dass er doof ist und das ist ja das eigentliche Problem. Gegen dumme Menschen habe ich nichts, wenn diese mit ihrer Dummheit klarkommen und andere nicht belästigen, dann sind das doch selige Menschen.

Heute den 24.04.2020 ist nun endlich meine neue Lesebrille von Fielmann per Post gekommen, auf die ich sehnlichst gewartet hatte. Mein Lastenhinweis für die Benutzung der Website, ist vermutlich für die meisten Menschen Lese-Brillen frei, was man beim beigelegten Lastenhinweis der Medikamente, (Beipackzettel) nun nicht unbedingt sagen kann. Die Schrift in diesen Lastenhinweisen (dafür ist ja der Beipackzettel da) wurde immer kleiner und die Zettel immer länger.

Die bestellte Lesebrille benötige ich für meinen Überlebenskampf in der nun doch sehr intensiv geworden Website-Ära zum erfolgreichen Internetauftritt. Ohne gute Sicht gibt es sonst vielleicht noch einen Fehltritt. Nach der kostenlosen Refraktion habe ich die Lesebrille dann in der Filiale am 09.03.2020 bestellt.

Leider ist auf Grund der Corona Krise alles etwas anders dieser Tage und so hat sich dann auch meine Befürchtung bestätigt, dass es anders kommen könnte. Als ich nach verkünden der Abholen-Bereitschaft der Brille diese abholen wollte, (ich war morgens vor Öffnung der Filiale bereits da) war ein Schriftstück mit dem Vermerk an der Türe, dass die Filiale bis auf weiteres geschlossen ist. (30.03.2020)

Bei einem Telefonat mit der Filiale von Fielmann am 09.04.2020, wurde mir dann angeboten, die Brille mir per Post zu senden. Da habe ich vereinbart, dass ich die Brille gerne nach Ostern versendet haben möchte, weil ich nicht den Untergang der Brille in völlig überfüllten Postlagern riskieren wollte.

Zuvor gab es noch Telefonate mit Filiale und der Zentrale von Fielmann, zu dieser Zeit war noch unklar, wie es jetzt weitergeht. Vorgesehen in der Filiale war nur die Versorgung von Brillenträger systemrelevanter Berufe über Sondertermine.

So hat sich der Zeitpunkt bis Erhalt der neuen Lesebrille etwas verschoben. Ich dachte ja noch für den Fall, dass ich in Quarantäne muss, wäre eine Lesebrille zum Lesen und natürlich auch zum Schreiben sinnvoll.

Damit meine Augen über die entstehende Müdigkeit, nicht auch noch meine Möglichkeiten berauben. Nun habe ich die Lesebrille sogar Virenfrei bekommen, dank Brillenquarantäne bei Fielmann. Vermutlich war diese darüber hinaus noch desinfiziert.

Das Beste daran ist aber, sie passt und ich kann damit prima Sehen, so etwas brauche ich zum Leben! Ganz nebenbei habe ich dafür keinen Mehrpreis bezahlen müssen. Da kann man in der Tat nicht ärgerlich sein.

Ich hatte zwar noch eine Lesebrille, aber nicht für einen längeren Einsatz, ohne Augenprobleme zu bekommen. Der Weg der Brille zu mir, ging über die Fielmann Filiale, zur Fielmann Zentrale an den Flugzeughallen.

Ich bin auch ein Flieger aber ohne Halle, die Modelle liegen Zuhause, dafür alle

Meine Brille wurde atombombensicher verpackt und somit konnte ich diese unversehrt erhalten. Aber nicht per Luftpost! Nicht das da noch jemand denkt, Fielmann startet in den Flugzeughallen die Drohnen mit den Brillenpäckchen.

Aber es ist auch nicht so, dass für den Überlebenskampf der Brille unnötiges Verpackungsmaterial benutzt wurde. (es war alles recycelbar)

Es war nur ein Karton mit Luft und wenig Gewicht, denn so etwas tut Fielmann nicht, das schrieb ich nun alles mit der neuen Brille, dazu half der heitere Wille, meine Schießbrille von Fielmann die ist auch nicht schlecht, ich wurde damit 2-mal hintereinander Kreismeister, zu Recht!

Vom Creator zum Designer

Für Interessenten einer Website mit dem Homepage Designer der Telekom hier ein paar Infos, damit die Umstellung vielleicht reibungslos gelingen kann, wenn es vom Creator zum Designer der Telekom gehen soll. Vielleicht führt das dann zu einem schnelleren Gelingen. Bei mir haben sich nun nach längerer Zeit einige Auffälligkeiten durch die Migration ergeben.

Ich hatte da schon etwas am Rad gedreht, bis ich dann wusste wie es geht, das wäre nichts für alle Tage, dass Leben ist dafür viel zu Schade, wer möchte ist damit schnell dabei und freut sich auf das fertige Ei, was aus dem Ei dann tritt zu Tage, hilft Dir bei deinem späten Tage, die kostenlose Dienste gefallen sehr, dazu braucht niemand die Corona Tage, nach Covid-19 ich es noch immer sage

Mit meinen kostenlos zur Verfügung gestellten Seiten, konnte ich über die Zeit hinweg, mich mit diesem Baukasten beschäftigen. Das ging auch sehr gut und ich glaube, dass es anderen genauso gehen könnte.

Bei Alzheimerkrankheiten wäre ich mir da allerdings nicht sicher. Denn etwas Erinnerung für die letzten Schritte sollten schon vom Gehirn abrufbar sein, damit das lernen bei Dir selbst, also auch durch fehlerhaftes Handeln (Learning by Doing) gelingen kann.

Während meines Internetauftrittes habe ich mehrfach meine Seiten geändert, ich hatte ja auch keine Ahnung und Probleme mit der Aufteilung. Alles hat sich dann zu einem Bandwurm entwickelt, in dem wohl nur schwerlich noch etwas zu finden war. Es war gewissermaßen eine ägyptische Papyrusrolle, nur länger und moderner.

Dann folgte der Umstieg auf ein kostenpflichtiges Produkt der Telekom, was sich ja für mich anbot, weil der ehemalige Baukasten Creator auf Assistent und später dann auf Designer umgestellt wurde. Der Zwischenspeicher Editor ist übrigens hervorragend, wenn es zu Formatierung Problemen kommen sollte, die sich bei Baukasten nicht ganz ausschließen lasen.

Du kannst auch gerne den Inhalt der genannten Zeilen löschen und neu eintippen. Wenn Du es nämlich so machst, dann hast Du weniger Probleme mit der Übernahme auf den neuen Designer Assistenten.

Ich hatte die größte Arbeit, mit den Formatierungen. Wenn Du allerdings von Anfang an alles richtig angehen solltest, dann ist der Baukasten eine feine Sache und bringt schnell ein gutes Gerüst für deine Website.

Beim Veröffentlichen der Website, also das übergeben der abgespeicherten Seiten ins Internet, gibt es zwei Methoden mit unterschiedlicher Wirkung. Ein Unterschied ist ja eigentlich fasst anzunehmen, aber Du solltest auch wissen welcher. Bist Du in dem Bereich Webseite bearbeiten, kannst Du die Veröffentlichung rechts oben anstoßen.

Das hat dann zur Folge, dass die Robot.txt Datei standardisiert übertragen wird. Solltest Du diese selbst geändert haben, dann wird bei jeder Veröffentlichung der Inhalt auf diese Werte zurückgesetzt. Das wusste ich nicht und das hat mich doch schon etwas Nerven gekostet.

Denke Dir jetzt einfach mal Danke, die Gehirnwellen kommen über den Äther bei mir an. Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Veröffentlichung über den Bereich Einstellungen / SEO vorzunehmen. Damit bleiben dann die von Dir geänderten Einträge in der Robot.txt bestehen.

Was ich noch als wichtig erachte und da denke ich gerade an dich, Du solltest die folgenden Bilder beachten, die sagen vielleicht mehr als Worte. Ich habe da viel Bockmist gemacht und mich immer wieder bei Google aus dem Index geschossen, weil ich einfach nicht wusste was ich Tat.

Wenn Du natürlich ein belesener Anfänger bist, hast Du klar den Vorteil zu wissen was Du machst. Ich war da aber eher der Learning by Doing Junky und das kostet eine Menge Zeit und ist auch ärgerlich. Der Titel in der Maske ist nicht identisch mit dem unter HTML5 gemeinten Titel, wie er in der Dokumentation der SEO-Optimierungen beschrieben wird.

Zuvor hatte ich das Problem, dass ich beim überprüfen mit der Google Search Console immer eine Seite mehr geladen angezeigt bekommen habe, als ich Seiten hatte. Ich habe nun endlich ein Ziel erreicht, nachdem ich vieles auf meiner Website umstrukturiert hatte und mich mit den ganzen SEO-Optimierungen auseinandergesetzt hatte.

Nun habe ich eine 98% Optimierung, laut dem von mir verwendeten kostenlosen SEO-Tool von Seobilitiy Dashboard, auf meiner Website. Das macht mich jetzt doch etwas Stolz, ich habe immerhin dafür mächtig gekämpft.

Angefangen hatte ich mit etwa 47% laut dem Tool, da konnte ich mir einen solchen Wert noch gar nicht vorstellen. Es ist aber nicht schwer, wenn man die wichtigen Dinge erst einmal verstanden hat.

100% sind mit dem Baukasten der Telekom nicht zu erreichen, da kannst Du machen was Du willst. Aber ich denke auch, dass mit 98% schon mal ein brauchbarer Zustand erreicht wurde. Mit der Erreichbarkeit für dich, hat das aber vermutlich nicht viel zu tun.

Leistung von Baukasten und HTML5

Nachdem ich jetzt auf HTML5 umgestellt habe, kann ich Dir bei meiner doch recht einfach aufgebauten Website (Stand November 2022) einen Vergleich zeigen. Mit Lighthouse überprüft, komme ich nun auf 4 mal 100%! Das war bei gleicher Konstellation mit dem Baukasten undenkbar. Es gab sogar ein Feuerwerk von Lighthouse für dieses Ergebnis.

Ergebnis der Prüfung von der inhaltlich identischen Website mit HTML5 erstellt, die ich über Lighthouse einem Test unterzogen habe

Ergebnis der Prüfung von der inhaltlich identischen Website mit HTML5 erstellt, die ich über Lighthouse einem Test unterzogen habe



Wie auf den beiden Bildern zu sehen ist, hat die Website mit dem Baukasten etwa die gleiche Anzahl an Seiten, mit weitestgehend gleichem Inhalt. Nur kann meine HTML5 Seite, nicht in der Erscheinung mit dem Baukasten mithalten, weder beim präsentierten Bild und auch nicht bei der Präsentation vom Menü.

Der Screenshot zeigt die Überprüfung mit Lighthouse, zu dieser Zeit hatte die mit HTML5 erstellte Website nahezu identischen Inhalt der Website, die mit dem Baukasten erstellt wurde.

Rechts die Überprüfung mit Lighthouse von der alten Website, die noch mit dem Baukasten der Telekom erstellt wurde. Es war das Homepage S Produkt der Telekom. Ein Baukasten hat nicht nur dem gegenüber Nachteile.

Das Bild oben war die Erscheinung der alten Website, die mit einem Baukasten von der Telekom für den Webauftritt erstellt wurde. Du kannst ja mal deine Website, wenn Du sie mit dem Baukasten der Telekom erstellt haben solltest, auch mal mit Lighthouse testen.

Da kommst Du nicht annähernd auf diese Ergebnisse, allerdings sind die verfügbaren Bilder des Baukastens auch erwähnenswert, wie Du ja oben auf dem Bild sehen kannst. Dazu noch hochauflösend und responsiv.

Das war die alte Website mit einem Baukasten von der Telekom erstellt, Du kannst ja mal deinen Baukasten mit Lighthouse testen, da kommst Du nicht annähernd auf Ergebnisse wie mit der Erstellung über HTML5 Code, allerdings sind die verfügbaren Bilder des Baukastens auch erwähnenswert wie Du sehen kannst

Das war die alte Website mit einem Baukasten von der Telekom erstellt, Du kannst ja mal deinen Baukasten mit Lighthouse testen, da kommst Du nicht annähernd auf Ergebnisse wie mit der Erstellung über HTML5 Code, allerdings sind die verfügbaren Bilder des Baukastens auch erwähnenswert wie Du sehen kannst



Natürlich ist die Erscheinung der Website mit dem Baukasten der Telekom, wie oben im Screenshot meiner ehemaligen Website zu sehen ist, eine ganz andere Liga. Für die Darstellung mit Bildern, hat der Baukasten der Telekom sicher einen Vorteil!

Die verwendeten Bilder des Baukastens sind eindrucksvoll und passen sich responsiv auf alle Geräte an. Da komme ich mit meiner HTML5 erstellten Website noch nicht mit. (vergleiche oben) Dafür war aber die Analyse der Leistungsfähigkeit niemals auch nur annähernd so hoch. Anstatt der 4 grünen Kreise, waren da 1-2 orange Kreis dabei.

Nur dauern die Textverarbeitungen mit dem Baukasten lang und die Ereignisse machten mir oft Bang

Wer weiß schon, wie es weitergegangen wäre, wenn ich im Forum der Telekom, mehr Gehör hätte finden können. Wenn sich Menschen der Wirklichkeit versperren, begehen diese auf ihrem Weg oft einen Denkfehler!

Mit dem indirekten Unterstützen der Sperrklinken in einem Forum kann man die Denkfehler aber gut verwalten, dazu braucht man dann die Alten. (erfahrene User) Die entstandene Seelenlast, hätten gerne auch einige andere verpasst. Ich bedauere aber sehr, für Bernd wiegte diese Seelenlast schwer.

Worte schneiden wie ein Messer, davon werden manchmal sogar Krankheiten besser

Ich machte mir Gedanken, ob ich mein Projekt einstellen soll. Es war eine Herausforderung für mich, die nicht nur fordernd war. Es hatte sich aus dem Suchen ein Denksport (EberttrebeN-Sport) ergeben, der neue Erkenntnisse generieren konnte.

Als Anleitung für eine Website taugt meine Seite wohl weniger. Das Coronavirus könnte da eher zu einer autodidaktischen Vorgehensweise verhelfen. Über dieses Programm könntest Du dann das erreichen, was alle anderen Anleitungen nicht geschafft haben.

Zumindest wenn Du als Starter die Grundlagen von Bernd verkostetet hast. Das ist etwa wie beim Joghurt, auch da brauchst Du eine Starterkultur, sonst wird Dir vielleicht vorher die Milch schlecht, dann gibt es möglicherweise keinen Joghurt. So könnte es Dir auch bei einer Website gehen und das willst Du doch nicht!

Das Leben ist voller Ereignisse, da braucht es eigentlich keinen Vorkoster, der dann seinen Geschmack der Dinge vermitteln müsste. Das Leben ist voller Früchte, Du musst diese nur selbst pflücken wollen, darauf kommt es letztendlich an.

Ein reger Geist, hinter den Augen und Ohren, geht auf dieser Welt bestimmt nicht verloren, wenn Dir gefällt diese Philosophie, dann wirst Du gewinnen irgendwie

Bernd hat eine eigene Webseite zur Hilfestellung bei Designerfragen und ist im Forum auch sehr bemüht, anderen bei ihren Problemen mit dem Baukasten zu helfen. Ohne Bernd hätte ich bestimmt noch einige unbeantwortete Fragen.

Das Bernd allerdings den Baukasten der Telekom selbst nicht mehr verwendet, hat sicher auch seinen Grund und ich glaube, da handelt Bernd gesund. (ich bin nun auch dabei)

Es werden davon auch immer mehr, denn die Fehler des Baukastens wiegen teils schwer

Dazu muss ich aber auch erwähnen, wir sind in einigen Dingen nicht der gleichen Meinung, dass ist aber auch gut so! Was wäre denn, wenn der eine, des jeweils anderen Klon wäre? Zum Klonen vielleicht noch eine Anmerkung. Die Meinungen und damit die Messlatte, klont sich bei einer Gruppe unbemerkt und schnell. Der damit entstehende Druck auf die Entwickler natürlich auch.

Dabei ging in der Vergangenheit gelegentlich unter, dass hält die Gruppe unter den Usern munter, ich brauche mit der Kritik aber nicht zu geizen, die Gruppe kann mit den Taten auch die Entwickler verheizen, etwas wichtiges sollte dabei jeder verstehen, es kann nicht immer alles exponentiell gehen, dass ist nicht nur die Verschwendung von Geld, es werden auch immer weniger, denen solche Tugenden gefällt, was spricht denn gegen Fortschritt, wenn auch nur linear, wenn viele zu etwas sagen könnten ja.

Ich wollte bestimmt nicht als Reformator (zum Irrglauben passend) im Forum auftreten! Dem Forum habe ich viel zu verdanken, aber es gibt für mich auch diese Schranken. Werde ich getreten mit einer Seelenlast, dann hat auch das Forum etwas verpasst. Ich bin übrigens wie jeder, nur der kleine Partikel, der die positiven Veränderungen anstoßen könnte.

Natürlich geht das nicht von Heute auf Morgen, vielleicht sind das die Telekom-Sorgen

Ich war ein Website Schlummer Gänger, bei mir dauerte es etwas länger, hatte nur diese Website klein, da passten nur 5 Seiten rein, nun wurde diese immer länger und ich dabei ein Sandbank Gänger, später wurde die Inklusive, zwar kostenlos nun aber schiefe, durch eine mit dem S ersetzt, das hat den Peter dann vernetzt, im Forum fühlte ich mich dann verpetzt

Zum schnellen Überblick gibt es auch ein Video zur Telekom Homepage. Genauere Erkenntnisse kann man dann bei Telekom hilft, im Forum der Telekom erfahren. Bernd ist in diesem Forum nun wieder dabei, er hatte sich nach einem ärger in diesem Forum gelöscht. Als verdienter Guide des Forums, hat er durch den Neustart im Forum, auch alle erworbenen Rechte verloren. Warum er nun wieder in Armeisenkniehöhe anfängt, kann er nur selbst beantworten.

Die Löschungen kommen bei der Telekom hilft Community gar nicht so selten vor. Wo halt viele Menschen mit ihren Meinungen zusammentreffen, gibt es ähnliche Reibungspunkte wie bei den Bauklötzen vom Homepage Designer Baukasten. In einem Forum müssen diese aber auch verkraftet werden können.

Am besten durch einen guten Seelenschutz, der darf gerne auch starr sein im Sinne von Durchzug zwischen den Ohren. Dann kann ein Besuch in der Telekom hilft Community hilfreich sein, denn hilfsbereite Mitglieder gibt es dort genug. Der Vorgang über das Forum kostet allerdings auch deine Zeit und ohne Forum wird es auch nur schwer gehen, dass wird jeder Homepage-Neuling mit seinem Baukasten bei der Telekom auch schnell verstehen.

Nun habe ich noch eine Lösung gefunden, wenn sich beim Homepage Designer der Telekom, keine Überschriften erzeugen lassen. Ich hatte das Problem jetzt im Dezember 2020, als ich wider Erwarten nun doch an meiner Website weitergearbeitet hatte.

In diesem Fall kannst Du direkt unter der ersten Überschrift, eine neue Überschrift erstellen und diese dann Ausschneiden und an die betreffende Stelle einfügen.

Es ist doch wirklich allerhand, wir gründen noch einen starken Verband, dazu haben wir in die Hände gespuckt und für den Speed ein wenig geduckt, alles sollte zunächst kostenlos sein, was später dann ist, da sehen wir nicht rein, eine Hilfe für das Leben ist schnell generiert, Betroffene haben das schnell kapiert

Ich komme nun immer mehr zu der Erkenntnis, dass die SEO-Optimierung für mich keine Zielsetzung sein kann. Bei der letzten Analyse wurde bei der Seitenzählung ein anderes Ergebnis ermittelt, als ich erwartet hatte. Ich habe nämlich nur 9 Seiten und kann ganz gut bis 9 zählen.

Unterstützt wurde ich auch noch von HPC, das ist das Homepage Center von der Telekom, auch dort wird mir angezeigt, dass ich 9 Seiten habe und keine versteckten. Da könnte man doch auf die Idee kommen, den Fortschritt-suchenden durch konsumieren von weiteren Tools, an der Stange zu halten. Nun werde ich noch einmal eine Analyse machen. Dazu habe ich ein paar Änderungen gemacht, glaube aber nicht, dass es etwas verändert.

So, nun habe ich doch alle alten Sicherungen meiner Website gelöscht. Die brauche ich eh nicht mehr. Für alle Fälle noch den Verlauf gelöscht und auf Laufwerk C: die Daten bereinigt. Bei meiner Website habe ich zudem das wechseln des Bildes abgeschafft, damit nicht wegen der drei Bilder im Kopfbereich, weitere Seiten geladen werden.

Zudem wird jetzt auch die Ladezeit geringer, was bei Smartphones Vorteile haben sollte. Damit fällt mir nichts mehr ein, außer dass sich das Seobilitiy Tool beim Laden der Seiten verzählt haben könnte. Ich habe definitiv keine versteckten Seiten, keine Sicherungen mehr und eine ganz einfache Website ohne besondere Tools.

Baukasten Probleme beim Webauftritt

Die Telekom hat ihren Homepage-Designer mit dem Update 4.0 aufgewertet. Dabei gibt es nun einige Änderungen. Es ist aber bei Software so, dass eine Veränderung nicht nur positive Dinge mit sich bringt. Um es aber vorweg zu nehmen, ich finde den Weg und das Zwischenergebnis gelungen. Das muss jetzt niemand genau so sehen, aber ich glaube, dass es eine Beachtung verdient.

Die Entwickler haben jedenfalls eine Matrix geschaffen, die nach Bearbeitung der kleinen Unzulänglichkeiten, eine große Sache erwarten lassen kann. Ich verstehe aber auch die Kritiker, denen immer alles viel zu langsam vorwärts geht.

Wenn ein Mensch natürlich nur darauf aus ist, die Unzulänglichkeiten anzuprangern und die positiven Aspekte unter den Tisch kehrt, dann kann dieser Mensch in bestimmten Kreisen Anerkennung erfahren.

Es ist eigentlich wie immer, gibt es eine Richtung, dann werden Ergebnisse schlimmer, nur stimmen die Ergebnisse nicht immer!

Ich versuche jedenfalls die erfreulichen Dinge bei Veränderungen aufzugreifen und mache mir die vorübergehende Anleitung zur Benutzung zwischen den Ohren selbst um die Denkfehler zu minimieren.

Es ist manchmal nicht anders möglich, aber es führt dann dennoch zum gewünschten Ergebnis und darauf kommt es doch an. Der perfekte Baukasten ist bereits auf dem Weg und wer den Weg nicht bereits schon ein wenig als Ziel sehen kann, dem bleibt dabei etwas verborgen. Die Telekom hat jedenfalls mit dem Forum und seinen Unterstützern eine gute Spiegelung für die Fehlerbearbeitungen des Designers geschaffen.

Bei den guten Dingen des Designer 4.0 gibt es derzeit aber auch einen wichtigen Punkt zu erwähnen, beim Abspeichern der letzten Änderungen, bleibt der Zustand beim Speichern hängen.

Ein Programmabsturz also, der einen Datenverlust zur Folge hat. Mir ist das nun schon mehrfach passiert, aber auch da wird sich in Kürze etwas Positives verändern. Ich helfe mir vorübergehend so, das ich immer wieder mal den Button speichern drücke und dabei kann man ganz gut erkennen, ob er es tut oder nicht.

Das Speichern geht sehr schnell und wird oben in der roten Leiste mit erfolgreich Quittiert, in dem dort dann "Alle Änderungen gespeichert" steht. So sollten also keine Probleme damit entstehen, wenn man einen Text noch während dieser Phase des drehenden Kreises, beim Abspeicherung-Versuch, in den Editor von Windows kopiert.

Danach muss man halt noch bis zu dieser Fehlerbeseitigung des Updates vom Designer 4.0 die Zwischengespeicherte Texte dort einfügen, wo sie hin sollen. Aber trotz des Wissens darum, habe ich es eben gerade auch wieder nicht richtig gemacht und bin nun durch dieses Ereignis wieder im Aufpassen bestärkt.

Hat man nur Probleme und Sorgen im Ohr, findet der Mensch oft nicht das Tor, beim Tor solltest Du aber auch verstehen, es muss nicht immer um Fußball gehen, ein Tor öffnet manchmal auch deinen Blick und gibt Dir ein gutes Stück zurück

Die Verteilung von Kritik mit der Schaufel verdient der neue Designer 4.0 aus meiner Sicht nicht. Er kommuniziert mit mir, indem er die angedachten Handlungen darstellt, so stelle ich mir eine transparente und zukünftige Lösung für die Website-Bearbeitung vor. Nach einer Reifezeit, dass ist wie bei einem guten Käse oder Wein, werden dann auch die Kritiker zufrieden sein. Der Unterschied ist lediglich beim Weg dorthin zu finden.

Ich werde mit meiner Website bei der Telekom bleiben und hoffe wie andere auf bessere Zeiten, den Fortschritt erkenne ich linear, manche Nutzer nur einmal im Jahr

Wenn ich dazukomme, werde ich hier mal etwas über meine Fehlersammlung zum Designer 4.0 der Telekom schreiben, wobei ich aber mehr auf die praktischen Lösungen für den Anwender setze, als denn die Seite fülle mit Hetze!

Es ist wie immer in unserem Leben, die Worte sind schneller als eine Gabe zu geben, da bleiben die Taten gern auf der Strecke, da wird sich auch nichts ändern, bis ich verrecke.

Es folgten auf der Homepage S die gleichen Probleme wie mit der inklusive Homepage. Ich habe wieder viel hin und herbewegt. Dazu kam aber noch ein von mir begangener Fehler, die Auswahl der Schriftarten beim jeweiligen Design anzupassen.

Irgendwann habe ich auch noch beim Wechsel des Designs die gewählten Schriften und Farben übernommen und so hatte ich keine einheitliche Struktur mehr. Das stellte sich auch in den Absätzen dar, es war einfach kein einheitlicher Übergang mehr hinzubekommen.

Bei meiner letzten Änderung, bei der ich eines das neueste Template für die Grundlage eines neuen Designs verwendet habe, wollte ich alle Altlasten loswerden. Dazu habe ich keine Haken gesetzt, so dass die übernommenen Texte in ihrer angedachten Schrift erscheinen.

Das war aber nicht so. Ich wollte nicht schon wieder die ganzen Seiten in den Windows Editor und von dort wieder zurück kopieren, was natürlich auch gegangen wäre. Aber die Überschriften hätten dann auch neu gesetzt werden müssen, was ja auch nicht so schnell geht, da es dabei auch mal zu Fehlern kommt.

Bei diesen vorangegangenen Aktionen sind mir auch mal große Teile von Text abhandengekommen, den ich aber über Zwischenspeicherung von der Webseite über den Browser, wieder zurückholen konnte. Auch dadurch kamen Formatierungsteufel mit in die Website hinein.

Ich habe mich für folgende Variante entschieden. Den ganzen Bereich zwischen zwei Überschriften habe ich markiert. Die Schrift ausgewählt, darauf achten das bei Windows 10 nicht mehr alle Schriften vom System verwaltet werden und danach die Größe der Schrift geändert. Bei dieser Aktion ist aber auf eine Sache zu achten.

Wenn die Schrift bei der gewünschten Änderung nur einen neuen Wert bekommt, dann wird nicht der ganze Bereich auf diesen neuen Wert gesetzt! Um den richtigen Effekt zu bekommen ist es unbedingt notwendig auf eine zunächst andere Größe zu wechseln und dann erst auf die angedachte Größe. Nur dann wird es was.

Bei dieser Gelegenheit habe ich dann gleich noch hier und da kleine Fehler beseitigt und die Absatzformatierungen auf einen einheitlichen Kurs gebracht. Ich hätte es gerne mit weniger Aufwand gehabt, aber es war mir anders nicht möglich.

Nun bin ich aber diese Tage doch ganz gut vorangekommen und freue mich vor allem über die Weiterentwicklung der Template bei dem Homepage-Produkt meines Providers. Das ausgewählte Design gefällt mir sehr gut und trötet mich über die größtenteils schon wieder erledigte Arbeit hinweg.

über das Forum der Telekom mit den entsprechenden Rubriken hat ein jeder Hilfesuchende die Möglichkeit, für seine Fragen eine entsprechende Antwort zu finden.

Sollte es noch keine behandelten Themen zu deinem Problem geben, dann kannst du für deine gestellte Frage in kurzer Zeit mit Antworten rechnen. Es sind etwa 1,5 Millionen Nutzer in diesem Forum angemeldet. So viele Menschen können sich nicht irren.

Ein Verbund so vieler Menschen, die jeweils um die Verbesserung ihrer ausgewählten Produkte kämpfen, muss schließlich unabwendbar zu Verbesserungen führen. Vergleichbar wärst Du im Polarkreis ein einzelner, erfrierender Pinguin.

So wäre das auch, wenn Du alleine mit den technischen Produkten zum Kapitulieren verdammt bist. Bei der Telekom bist Du aber ein Pinguin in der Mitte von vielen und das gibt dem Pinguin die nötige Wärme. Oder für dich das technisch begehrte!

Die größte Freude bei einer Anpassung für die Wirklichkeit, hatte ich durch die Fehlerbeseitigung von den teilweise nicht richtig erkannten Blanks. Da ich keine Datenübertragungen mit FTP und SSH mache, ist für mich das eine große Sache die ich sehr begrüße.

Es erleichtert mir somit, meine Texte auf meiner Website hochzuladen, ohne danach die fehlenden Blanks manuell einzufügen. Das war immer eine mächtige Arbeit, die nach dem erfolgreichen Update, beim Baukasten des Homepage Designers, nun nicht mehr auftritt.

Ich hatte auf meiner kostenlosen und inklusive Homepage von der Telekom einen Hinweis, wegen dem fehlenden SSL-Zertifikat. Denn der angezeigte Hinweis in einem Browser, dass diese aufgerufene Webseite nicht sicher ist, bezieht sich nur einen Datentransfer. Dazu müssen aber erst einmal Informationen ausgetauscht werden, wie etwa Kreditkarten-Daten. Dann hätte ein fehlendes SSL-Zertifikat eine Bedeutung.

Wenn keine Daten ausgetauscht werden, wie hier bei mir, dann ginge das auch ohne Zertifikat. Bei einer Website, bei der Informationen ausgetauscht werden, wäre der Zugriff von Hacker denkbar.

Dann wäre es möglich, Kontodaten, Kreditkartendaten oder Zugangscodes zu erbeuten. Ohne diesen Datenaustausch könntest Du folgendes Muster im unten aufgeführten Bild verwenden. Ich verstehe allerdings nicht, dass selbst heute noch Webseiten von Behörden, als nicht sicher erscheinen.

Für eine private Website ohne Datentransfer wäre dennoch meine Lösung überlegenswert. Auch wenn Besucher dann vielleicht machen kehrt

Hinweis für private Website ohne SSL-Zertifikat

Hinweis für private Website ohne SSL-Zertifikat



So hatte ich das Problem mit dem Datenschutz bei einem fehlenden SSL Zertifikat verstanden, als ich danach gegoogelt hatte. Es hat mich interessiert und jetzt kennst Du die Bedeutung eines fehlenden Zertifikates auch, wenn dieser Hinweis kommt. Wer hingegen Geschäfte macht, sollte seinen Kunden keine Website ohne SSL-Zertifikat anbieten!

Ein höherwertiges Homepage-Produkt enthält die Möglichkeit, die Übertragung mit HTTPS zu machen. Dazu sollte der Schieber / Schalter in der roten Markierung auf grün gesetzt werden.

Anschließend empfiehlt es sich zu testen, ob der Warnhinweis dann auch nicht mehr erfolgt! Es kommt nämlich hin und wieder mal vor, dass sich dabei etwas aufhängt. Im Forum der Telekom Hilft wird dabei aber vom Team gerne und schnell geholfen.

Mein Hadern mit dem Gedanken eine Website zu erstellen, dauerte lang. Was ja bei zunehmenden Erkenntnissen zu den Pflichten eines Website-Betreibers nicht verwunderlich ist. Ganz blauäugig solltest Du eine Website nicht ins Internet stellen!

Für das Leben könnte so eine Gutgläubigkeit schon eher funktionieren, mache Gläubige kommen damit auch gut zurecht. Somit hatte ich da schon einen Kampf mit meinem Webauftritt.

Es tut sich etwas im Bereich der Webseiten und den Suchmaschinen. Wenn Du zwischen den Zeilen lesen kannst, dann wird Dir aufgefallen sein, dass Google eine neue Strategie verfolgt. Das ist nicht nur bei den Schlüsselwörtern so, sondern auch bei der Verarbeitung der Textinhalte.

Die Zwischenspeicher bei der Konkurrenz, ich nenne da mal die Suchmaschine Bing, die vom Webbrowser Edge Microsoft verwendet wird, hat den Seitenspeicher erheblich erhöht. Ich konnte mit meinem Feldtest diesen nicht mehr ausreizen.

Es ist alles auf den Beginn der künstlichen Intelligenz ausgerichtet. Es geht um die Vermittlung von Wissen, zum Wohl des Menschen. Nicht immer, aber auch immer öfter dürfte es für Bereiche des Lebens zutreffen.

Es sind ja nicht alle (Teil)wissende mit der vollen Logik bestückt, um Suchmaschinen an der Nase herum zu führen. Die SEO Tools und Macher dahinter wurden ja auch immer besser.

Nun aber werden die Suchmaschinen zum SEO-Fresser. Es ist ein Hoch auf eine neue Zeit, bald ist es so weit. Dann werden die Menschen über die Suchmaschinen, auch ohne viele Seiten gescheit.

Das war auch bei mir die Frage. Nun ist es auch kein Problem mehr, für alle denkbaren Anwendungen, das richtige Design beim Baukasten der Telekom zu finden.

Am Anfang war es dagegen noch spärlich und ich bin ehrlich, wenn ich sage die Fehler wurden spärlich, zumindest in der Relation, viele denken, was macht das schon? Brauchst Du gute Gefühle und der richtige Kitt, liegt es an Dir, oder mache mit.

Ich hatte das Damiano-Design mit der Nr. 094 verwendet, bin aber wieder davon abgekommen. Mit entsprechender Farbwahl kombiniert fand ich das interessant. Ein Baukasten ist aber eben nicht so optimiert, wie eine anderweitig geschaffene Website.

Zum Häuserkampf wie etwa ein Paketwaagen von DHL oder UPS ist so ein Baukasten dennoch dienlich. Mein aktuelles Design ist nun die Nr. 095, welche ein für mich brauchbares Menü hat.

Wenn Du aber schnellere Ladezeiten für die Smartphone-Benutzer haben willst, dann nutzt Dir das Lego mit seinen Steinen vom Baukasten nichts. Um einen Porsche oder Tesla zu bauen, wird der cw-Wert eine größere Rolle spielen, als bei einem Brotkasten. Für einfache Kastenwaagen reicht es aber auf alle Fälle. Mein Brotkasten (SUV) ist sogar Rentner-tauglich, da die Einstiegshöhe angenehm ist.

Somit ergeben sich sehr brauchbare gestalterische Lösungen, um auf dem Smartphone, aber auch auf dem Tablett zu erscheinen. Das Hauptproblem für mich war immer, die Besucher vom Desktop-PC nicht auszuschließen.

Bei diesem Design ist es also möglich, auch dafür sinnvolle Website-Präsentationen zu ermöglichen. Ob der Inhalt der Website stimmig für den Suchenden ist, ist ja wieder ein anderes Thema, es geht ja hier um die Makulatur.

Das Schöne an dem Design 095 ist, dass bei Veränderung des Bildschirmfensters auf dem Desktop, sich das Menü anpasst. So ändert sich der Menüaufbau von Horizontal auf Vertikal.

Beim Menüaufbau vertikal ist ohne das Anklicken nur das linke obere Feld mit den drei waagrechten Linien zu sehen. Beim drauf zeigen klappt dann das vertikale Menü nach unten auf.

Du kannst das auf meiner Webseite sogar dann testen, wenn Du den Inhalt meiner Texte nicht lesen willst. Du hättest dann vielleicht sogar unnötigen Ballast abgelegt. Ob Du das Gelesene für Dich brauchbar umsetzten könntest, spielt dafür keine Rolle.

Jedenfalls ist ein Design in einer realen Umgebung besser zu testen, als in der Vorschau des Baukastens von einem Anbieter. In meinem Fall also der Baukasten der Telekom mit dem Designer 4.0

Ich habe in der Zeit meiner Website, mit dem anfänglichen Webauftritt über die kostenlose Variante, schon sehr viele Verbesserungen in der Handhabung registriert. Das begeistert mich immer wieder auf das neue.

Es ist nicht nur die äußere Erscheinung des gestalteten, was Freude bringen kann, es kommt auch auf das WIE an. Da ist die Handhabung über die Zeit kontinuierlich verbessert worden.

Jede Änderung bekommt aber je nach Bezugspunkt, eine gefühlt andere Richtung. Das hängt nämlich damit zusammen, ob der bewertende Mensch von der leeren Hälfte des Wasserglases ausschaut, oder umgekehrt.

Somit ist es ja auch kein Wunder, dass die Meinungen auseinandergehen. Meine Meinung habe ich hier dargelegt, aber nicht jeder wird diese unterschreiben wollen.

Wenn Du also auf der Suche einer Präsentationsmöglichkeit sein solltest, dann wäre das herumspielen auf meinem real existierenden Design, eine gute Möglichkeit. Du brauchst je diesen Trick nicht verraten, sonst fängt der Server der Telekom, womöglich noch wegen Überlastung an zu braten.

Vielleicht kommst Du sogar noch ganz wo anders weiter, dann wäre ich froh und Du gescheiter

Eine Website ist mit dem Baukasten der Telekom nicht mehr weit, wäre das nichts für die Corona-Zeit? Erst suchen, dann buchen, bei der Beachtung der Relationen brauchst Du dann nicht fluchen.

Ohne den EberttrebeN-Reiter, wärst Du in diesem Punkt jetzt nicht weiter, wer das Glück über die Nahrungsaufnahme sucht, hat bestimmt schon den Ballast verflucht.

Vielleicht konnte ich Dir bei der Suche nach dem richtigen Design deiner Website mit dem Homepage Designer weiterhelfen. Ob eine Website die Lösung sein könnte, kannst du ja beim Lesen der Probleme mit dem Webauftritt selbst entscheiden.

Wenn die Website aber etwas umfangreicher werden soll, dann könnte der Baukasten einen Nachteil für dich haben. Denn häufige Änderungen führen zu Problemen über die derzeitige Daten-Sammel-Eigenschaft des Baukastens. Die soll aber irgendwann überarbeitet werden. Kommt es dazu, dann wäre zumindest dieses Problem weg.

Welcher Anbieter für Website, das ist wohl die Frage, die sich jeder stellt. Natürlich betrifft dies nur Menschen, die eine eigene Website beachtenswert finden. Es kommt ja nicht nur darauf an, dass eine Website aus geschäftlichen Gründen benötigt wird.

Eine Website kann ja auch wie eine Visitenkarte sein, das Türschild wäre dafür bekanntlich zu klein. Bei welchem Anbieter sollte ich nun das Homepage Produkt buchen?

Diese Frage kann ich so nicht beantworten, da ich keine Vergleiche gemacht hatte. Es gibt aber anscheinend Unterschiede. Nicht nur in der Qualität des Homepage Baukasten Systems, sondern auch in der Fehlerbeschaffenheit der Baukästen.

Für dich als künftigen Website Besitzer könnte sich noch die Frage stellen, wie bin ich mit der Website und meinem Datenverkehr verknüpft. Dir ist sicher bekannt, dass mit Informationen Geld verdient werden kann.

Der Datenschutz soll die ungebremste Verbreitung von Daten schützen, aber ganz verhindern lässt sich die Datenverbreitung nicht. Dies geschieht dann allerdings über Umwege, aber auch Umwege führen zum Ziel.

Bei bekanntwerden von Unrecht handle ich unverzüglich

Website ohne Tracking Tools
Website nur mit technischen Cookies
bei externen Links habe ich keinen Einfluss!

Datenschutz - Impressum